Ein weit verbereiteter Irrglaube besagt, dass Haarausfall immer genetisch bedingt ist und Betroffene nicht viel dagegen tun können. Dem ist aber ganz und gar nicht so. Es gibt noch eine weitere Vielzahl an Faktoren, die sich für den Haarschwund verantwortlich zeichnet. So spielt die Ernährung bei Haarausfall auch eine große Rolle. Wer ausschließlich ungesunde Nahrungsmittel zu sich nimmt, begünstigt dadurch den Verlust der Haare. Doch welche Produkte und Nährstoffe sollten auf dem Speiseplan stehen? Kann man hierdurch wirklich einen positiven Einfluss auf das Haarwachstum nehmen?

Ernährung bei Haarausfall

Hat die Ernährung etwas mit dem Haarausfall zu tun?

Neben der Genetik spielen auch andere Faktoren für gesunde und volle Haare eine zentrale Rolle. Zum Beispiel der Stressfaktor oder der Hormonspiegel. Aber auch der Speiseplan nimmt eine wichtige Position ein. Damit das Haarwachstum funktioniert, benötigt Ihr Körper viele Vitamine. Wertvolle Nahrungsmittel mit vielen Nährstoffen können deshalb bei Haarausfall helfen und das Wachstum unterstützen.

Wie sollte der eigene Speiseplan aussehen?

Es sollte mittlerweile jedem klar sein, dass zum Beispiel Pizza oder Hamburger nicht regelmäßig konsumiert werden sollten, da fettige und kohlenhydrathaltige Speisen das Haarwachstum negativ beeinflussen können. Alternativ sollten Optionen gefunden werden, die dem Körper verschiedene wichtige Nährstoffe und Vitamine zuführen.

Die meisten wertvollen Inhaltsstoffe lassen sich in verschiedenen Obst- und Gemüsesorten finden. Paprika, Brokkoli und auch Hülsenfrüchte und Fisch tragen zu einer ausgewogenen Nahrungsaufnahme bei. Vor allem Zink, Eisen, Vitamin A, Vitamin B, Vitamin C und auch Omega-3-Fettsäuren spielen bei Haarausfall eine wichtige Rolle.

Auch das Trinken von ausreichend Wasser hat einen positiven Einfluss auf das Haarwachstum. Sie sollten mindestens 2 Liter pro Tag konsumieren und weitestgehend auf Alkohol und auch Zigaretten verzichten.

Die ideale Haarausfall Ernährung besteht aus:

  • Ausreichend Flüssigkeit
  • Unverarbeitete, frische Lebensmittel
  • Hoher Anteil an Rohkost
  • Abwechslungsreiche Mahlzeiten

Eine Nahrungsaufnahme mit Nahrungsmitteln hilft bei Haarausfall und fördert das Wachstum. Wer eine zu einseitige und ungesunde Nahrungsaufnahme verfolgt, trägt dazu bei, dass die Haare nicht genügend Nährstoffe erhalten und somit quasi “verkümmern”. Doch welche Nährmittel sollten täglich auf dem Speiseplan stehen? Was fördert das Haarwachstum wirklich?

Diese Nährstoffe sind besonders wichtig

Um den Haarschwund so effektiv wie möglich zu stoppen, bieten wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Nährstoffe. Die folgenden Nährmittel sollten als Grundlage dienen und zum festen Bestandteil Ihres Alltags werden. Als besonders wichtig werden hierbei angesehen:

  • Eisen
  • Omega-3-Fettsäuren
  • Folsäure
  • Vitamin A
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Eiweiß
  • Vitamin B
  • Zink

Diese Nährstoffe und Vitamine sollten Sie am besten mehrmals täglich zu sich nehmen. Ein Mangel kann zu Haarschwund führen, der zusätzlich auch Ihr Selbstbewusstsein und die Lebensqualität negativ beeinflussen kann. Dementsprechend sollten Sie Ihre Essgewohnheiten umstellen anstatt sich mit der Situation abzufinden.

Fettreiche Nahrung fördert Haarausfall

Eine gesunde Ernährung bei Haarausfall ist essenziell, um das Wachstum wieder anzukurbeln. Auch wenn die Einnahme gewisser Lebensmittel nicht direkt zum Verlust der Haare führt, ist es dennoch oftmals so, dass die verursachenden Krankheiten durch die falsche Ernährung für Haare ausgelöst werden.

Was sollte man als Betroffener demnach tun? Zu allererst empfiehlt es sich auf fettreiche Mahlzeiten komplett zu verzichten. Gerade bei Männern, die unter Haarschwund leiden, ist es in vielen Fällen der erhöhte Testosteronspiegel, der für die kahlen Stellen am Kopf sorgt. Durch den Verzehr von zu viel Fleisch und Fett steigert sich der Wert, was sich durchaus negativ auf die Haarfollikel auswirken kann.

Eine zu häufige Einnahme fettreicher Lebensmittel kann genauso Haarausfall hervorrufen wie eine Mangelernährung an Nährstoffen. Aus diesem Grund ist ausschließlich eine komplette Umstellung, der einzige Weg, um dem Verlust der Haare positiv entgegenzuwirken.

Ernährung bei Haarausfall

Welche Nahrungsmittel eignen sich am besten?

Eine einzelne Frucht, um den Haarschwund zu stoppen, gibt es nicht. Dafür braucht es eine Kombination aus verschiedenen Früchten, Gemüsesorten und anderen Lebensmitteln, was aber nicht mit viel Aufwand verbunden ist. Die Zusammenstellung zu leckeren und abwechslungsreichen Gerichten ist relativ einfach. Es eignen sich vor allem die Produkte, die eine Vielzahl an wichtigen Nährstoffen enthalten, die für das gesunde Haarwachstum wichtig sind. Zum Beispiel:

  • Nüsse
  • Spinat
  • rote Paprika
  • Champignons
  • Haferflocken

Neben den oben genannten Lebensmitteln, sind unter anderem auch Hirse, Karotten, Muskelfleisch und Sonnenblumenkerne gut für die Haare. Als oberste Faustregel gilt, dass alle Produkte regelmäßig und in Kombination zusammengestellt werden sollten. Achten Sie allgemein auf eine abwechslungsreiche Ernährung.

Haarschwund weist auf Probleme im Verdauungssystem hin

Der Darm zählt als wichtigster Teil unseres Verdauungstrakts und ist dafür zuständig, wichtige Nährmittel aufzunehmen und weiterzuleiten. Durch den langjährigen Konsum ungesunder Nahrungsmittel kann es zu Fehlfunktionen kommen, die nicht nur einen negativen Effekt auf Haut und Nägel, sondern auch auf die Haare haben.

Wenn es Probleme im Verdauungssystem gibt, können die aufgenommenen Lebensmittel vom eigenen Körper nicht richtig verarbeitet werden. Das hat zur Folge, dass die Haarwurzeln nicht mehr im vollen Umfang mit Nährstoffen versorgt werden können und demnach wortwörtlich „verkümmern“. Durch die Unterversorgung fangen die Haare dann an auszufallen.

Sobald Sie erste Symptome verspüren, die sich vor allem in Verdauungsbeschwerden bemerkbar machen, sollten die Alarmglocken läuten. Auch ständige Kopfschmerzen und zu hoher Blutdruckgehören dazu. Nehmen Sie diese Anzeichen durchaus ernst und sorgen Sie mit den richtigen Lebensmitteln für einen gut funktionierenden Darm. Der Haarausfall durch Mangelernährung kann also auch in einem nicht mehr funktionierenden Verdauungssystem resultieren.

Bei Schilddrüsenfehlfunktion kann Haarausfall auftreten

Entsteht Haarschwund kann auch ein Fehler in der Schilddrüsenfunktion nicht komplett ausgeschlossen werden. Bei einer Überfunktion produziert das Organ einen Überschuss an Hormonen, der den Stoffwechsel im Körper beschleunigt. Dadurch verlieren Betroffene trotz Heißhunger viel an Gewicht und müssen somit sicherstellen, die verlorenen Kalorien durch ausgewogene und abwechslungsreiche Mahlzeiten wieder aufzunehmen.

Handelt es sich um eine Unterfunktion der Schilddrüse werden hingegen zu wenig Hormone ausgeschüttet. Dadurch wird der Zellstoffwechsel der Haarwurzeln gestört, da sie nicht mehr mit den wichtigen Nährstoffen versorgt werden können. Die Haare werden dünner und fallen wenig später final komplett aus.

Auch bei der Diagnose der Schilddrüsenfehlfunktion bedarf es einer speziellen Ernährung gegen Haarausfall, um den Stoffwechsel im Körper wieder normal regulieren zu können. Zusätzlich kommen hierbei aber öfters auch bestimmte Medikamente zum Einsatz, um den Hormonhaushalt wieder in Ordnung zu bringen. Allerdings zweifeln auch einige Mediziner an der Behauptung, dass eine medikamentöse Therapie den Haarverlust stoppen kann und stellen hierbei die These auf, dass dadurch der Haarschwund sogar noch gefördert wird.

Als geeignete Alternative bietet sich, nach der Behebung der fehlerhaften Schilddrüsenfunktion, eine professionelle Eigenhaarbehandlung an. Nur durch eine Haarverpflanzung können Sie sich sicher sein, dass Ihre kahlen Stellen erfolgreich beseitigt werden.

Blutarmut (Anämie) kann ebenfalls eine häufige Ursache sein

Die Erkrankung der Blutarmut wird durch einen Mangel an roten Blutkörperchen hervorgerufen. Dadurch entsteht auch eine zu niedrige Konzentration an Hämoglobin. Der eisenhaltige Farbstoff befindet sich in den roten Blutkörperchen und ist dafür zuständig, den zu transportierenden Sauerstoff zu binden. Dieser Zustand wird unter anderem durch Eisen- und Zinkmangel hervorgerufen.

Die Symptome reichen von Kopfschmerzen und Schwindel über brüchige Nägel bis hin zu vermehrtem Haarverlust. Die Ursachen für den Haarschwund liegen sehr wahrscheinlich an einer mangelhaften und einseitigen Nahrungsaufnahme. Betroffenen nehmen zumeist nicht genug eisenhaltige Produkte zu sich und entscheiden sich somit, wenn auch meistens unterbewusst, gegen eine gesunde Ernährung bei Haarausfall.

Die Behandlung der Anämie sollte grundsätzlich mit einem Arzt abgeklärt werden. Hierbei wird ein Bluttest gemacht, der Aufschluss über die Ursachen der Blutarmut gibt. Bezüglich des Verlustes der Haare sollte der Speiseplan komplett umgestellt werden. Vor allem eisen- und zinkhaltige Lebensmittel sollte man konsumieren. So lässt sich oftmals effektiv gegen Haarausfall vorbeugen.

Fazit: Ernährung gegen Haarausfall ist ein wichtiger Faktor

Die individuelle Nahrungsaufnahme kann einen großen Einfluss auf den Haarausfall haben. Für das gesunde Haarwachstum sind Mineralstoffe und Vitamine sehr wichtig. Um diese aufzunehmen empfiehlt es sich, den Speiseplan langfristig umzustellen und vermehrt auf frisches Obst und Gemüse zurückzugreifen. Auch der Verzicht auf zu viel Fleisch und Fett eignet sich als gesunde Ernährung bei Haarausfall und kann das Wachstum positiv beeinflussen. Wichtig dabei ist, dass eine Veränderung der Nahrungsaufnahme etwas Zeit braucht, damit Sie sich daran gewöhnen.

Fangen Sie einfach Schritt für Schritt an bei Haarausfall eine Mangelernährung komplett zu vermeiden. Fokussieren Sie sich auf eisen- und zinkhaltige Produkte, die den Haarschwund positiv beeinflussen können. Auch Vitamin A, B und C sollten Sie Ihrem Körper regelmäßig zuführen.

Fettige und kohlenhydratreiche Mahlzeiten sollten gestrichen werden. Auch ein zu hoher Fleischkonsum ist nicht produktiv und sollte gemieden werden. Eine gute Alternative ist zum Beispiel Soja, was sich besonders gut eignet als Ernährung für Haare.

Sollten Sie trotz Umstellung der Essgewohnheiten weiterhin an Haarverlust leiden, bietet sich als beste Lösung eine professionelle Eigenhaarbehandlung bei Elithairtransplant an. Mit einer Haartransplantation gehören die kahlen Stellen am Kopf garantiert der Vergangenheit an.