Haarausfall kann viele Gründe haben. Während die Haare immer lichter werden, steigt die Verzweiflung darüber. Woher kommt der Haarausfall? Wie kann ich ihm vorbeugen? Wie verstecke ich ihn? Gerade viele Frauen leiden darunter, denn bei ihnen gelten lange, volle Haare größtenteils als Schönheitsideal. Bei ihnen ist der Haarausfall durch Eisenmangel ein häufiger Grund. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wieso Frauen häufiger davon betroffen sind als Männer und wie Sie die mangelnde Eisenversorgung ausgleichen können.

Haarausfall durch Eisenmangel

Welche Rolle spielt Eisen bei Haarausfall?

Für den Haarausfall gibt eine Vielzahl an möglichen Gründen. Beispielsweise:

  • Infektionen
  • Genetische Veranlagung
  • Autoimmunerkrankungen
  • Stoffwechselerkrankungen

Zudem spielt auch die Versorgung mit Mikronährstoffen eine wichtige Rolle. So ist der Haarausfall durch Eisenmangel weit verbreitet.

In einer Studie von amerikanischen Dermatologen 2016 stellten sie fest, dass die Eisenversorgung mehr mit dem Haarausfall zu tun hat, als bislang angenommen wurde.

Zudem fanden sie heraus, dass die Behebung der mangelnden Eisenzufuhr das Haarwachstum wieder anregen kann.

Was ist ein Eisenmangel?

Eisen ist ein Mikronährstoff,den der menschliche Körper für die verschiedensten Funktionen benötigt. Männer sollten deshalb täglich circa 10 Milligramm davon aufnehmen.

Frauen benötigen mit 15 Milligramm täglich etwas mehr. Das hat den Grund, dass durch die Monatsblutung oder Schwangerschaften der Bedarf höher liegt.

Nach der Menopause reicht für Frauen die tägliche Eisenzufuhr von etwa 10 Milligramm.

Wenn dem Körper dieses Mineral fehlt und zu wenig zugeführt wird, zeigt sich das im Laufe der Zeit in Symptomen wie Anämie oder Blutarmut, Müdigkeit oder Erschöpfung.

Doch bevor es zu diesen Erscheinungen kommt, kommt es zum Haarausfall durch Eisenmangel.

Der Eisenmangel kann einfach im Blut ermittelt werden. Dazu müssen Sie nur zu Ihrem Hausarzt gehen und um eine Blutabnahme beten.

Dort können die Ärzte den Eisenmangel feststellen und auch sehen, ob es bereits zu einer Blutarmut gekommen ist.

Viele Ärzte denken erst bei Müdigkeit oder Anämie an einen Eisenmangel.

Wenn Sie Ihren Eisenwert schon bei ausfallenden Haaren testen lassen, können Sie die mangelnde Eisenzufuhr schneller herausfinden.

So können Sie eher damit anfangen Ihre Eisenspeicher wieder zu füllen, damit Ihre Haare wieder kräftig wachsen können.

Was tun bei Haarausfall durch Eisenmangel

Anders als bei vielen anderen Ursachen des Haarausfalls, können Sie beim Haarausfall durch Eisenmangel leicht selbst Hand anlegen.

Nachdem Ihr Arzt den Mangel an Eisen festgestellt hat, kann er Ihnen ein Eisenpräparat verordnen.

Dieses nehmen Sie einfach so ein,wie er es Ihnen verordnet hat. Zudem können Sie auch mit Ihrer Ernährung etwas gegen den Eisenmangel unternehmen.

Indem Sie Lebensmittel in Ihren Ernährungsplan einbinden, die viel Eisen enthalten. Oder auch die Eisenaufnahme ins Blut verstärken.

Eisenhaltige Lebensmittel sind beispielsweise:

  • Grüne Salate
  • Dunkelgrünes Blattgemüse
  • Nüsse
  • Fleisch

Wie viele Grafts benötigen Sie?

Die Verdauung spielt bei der Eisenaufnahme eine wichtige Rolle. Wenn Sie unter Verdauungsbeschwerden leiden,kann es sein, dass Sie zwar genügend Eisen zu sich nehmen.

Jedoch kann diese Eisenmenge nicht von Ihrem Körper ins Blut aufgenommen werden.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass dies bei Ihnen der Fall sein könnte, kann Ihr Arzt Ihnen dabei weiterhelfen Ihre Verdauung zu normalisieren.

Grundsätzlich sind für die Verdauung viel Wasser und Ballaststoffe wichtig.

Damit Ihr Darm das Eisen aus den Lebensmitteln besser aufnehmen kann, empfiehlt es sich, reichen Mahlzeiten Vitamin C zu nehmen.

Entweder durch frische Paprika oder einem Glas Orangensaft.

Zudem sollten Sie daraufachten vor und nach dem Essen auf eisenhemmende Lebensmittel zu verzichten.

Dazu gehören beispielsweise Kakao, Milch und Milchprodukte und Kaffee. Diese Stoffe hemmen die Eisenaufnahme im Darm.

Obwohl Sie genügend Eisen essen, bekommt Ihr Körper dennoch nicht die benötigte Menge.

Kann ich zu viel Eisen zu mir nehmen?

Haarausfall durch Eisenmangel

Gerade wer an Haarausfall durch Eisenmangel leidet, ist sehr gewillt den Eisenmangel schnellstmöglich zu behandeln.

Die Tabletten vom Arzt werden regelmäßig eingenommen und zudem darauf geachtet eisenreiche Lebensmittel in den Alltag zu integrieren.

Doch gibt es auch ein zu viel des Guten? Ein erhöhter Eisenspiegel kann zum vorschnellen Alter und Herzbeschwerden führen.

Deshalb sollten Sie daraufachten Ihren Eisenspiegel regelmäßig überprüfen zu lassen.

Gerade wenn Sie Eisentabletten zu sich nehmen. Wenn Sie den Eisenmangel lediglich durch eine Ernährungsumstellung behandeln, brauchen Sie sich keine großen Sorgen machen.

Der Körper nimmt nur die Menge der Nährstoffe auf, die er auch wirklich benötigt.

Fazit zum Haarausfall durch Eisenmangel

Für Haarausfall gibt es die verschiedensten Ursachen. Eine davon kann vor allem bei Frauen der Eisenmangel sein.

Hier zeigt er sich vor der Blutarmut und Abgeschlagenheit als frühes Symptom.

Aus diesem Grund denken viele beim Wort Haarausfall nicht an einen Eisenmangel.

Lassen Sie sich deshalb am besten beim vermehrten Ausfallen der Haare den Eisenspiegel im Blut testen.

Besteht bei Ihnen eine Minderversorgung mit Eisen, können Sie dem mit Lebensmitteln oder Eisenpräparaten entgegenwirken.

Wenn die Eisenspeicher des Körpers aufgefüllt sind, kann das den Haarausfall durch Eisenmangel wieder rückgängig machen.


Diesen Beitrag teilen