UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

Haare brechen ab - Geheimratsecken

Haare brechen ab: Was tun, woher kommt es?

Abgebrochene Haare erkennen Sie an zwei verschiedenen Begleiterscheinungen. Während Ihr Haar auf dem Kopf immer kürzer und dünner zu werden scheint, mehren sich die auf dem Fußboden und auf der Kleidung liegenden Haare parallel. Durch Pflegefehler oder eine vorübergehende Infektion kann es zum leichten und nicht besorgniserregenden Bruch der Haare kommen. Doch leiden Sie unter einer Trichoklasie mit unterschiedlicher Bruchrichtung, sollten Sie sich in erster Linie damit beschäftigen, woher das Problem kommt und welche Ursachen ihm zugrunde liegen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Die Haare brechen ab – finden Sie die Ursachen heraus!
  2. Verschiedene Gründe für Haarbruch und Haarausfall
  3. Fazit: Die Haare brechen ab – Ursachenbekämpfung hält die Folgeerscheinung auf!

Die Haare brechen ab – finden Sie die Ursachen heraus!

Das Resultat ist nicht von der Hand zu weisen. Ihr ehemals dichter und glänzender Haarwuchs scheint immer weniger zu werden. Beim Frisieren merken Sie bereits, dass die Haare auf Ihrem Oberkopf immer kürzer werden und sich kaum noch bändigen lassen.

Die schwere Frisierbarkeit und Frizz sind Folgen, die mit abgebrochenen Haaren einhergehen. Setzen Sie sich nicht unter Stress, sondern finden ganz in Ruhe und mit Überlegungen in verschiedene Richtungen heraus, seit wann Ihr Haar abbricht. Anhand dieser Erkenntnis kommen Sie der Ursache auf den Grund, so dass Sie sich entsprechend ausrichten und die notwendigen Maßnahmen gegen den Haarbruch einleiten können.

Manchmal kann die Ursachenforschung länger dauern und zu mehreren Einflüssen mit haarschädigender Wirkung führen. Wenn eine Krankheit oder die Einnahme von Medikamenten ausgeschlossen sind, sollten Sie die Problematik unter Befolgung der anschließenden Empfehlungen selbst und zeitnah in den Griff bekommen.

Verschiedene Gründe für Haarbruch und Haarausfall

  • Wie Haarverlust kann auch abgebrochenes Haar durch innere und äußere Einflüsse entstehen.
  • Hormonungleichgewicht, mechanische oder chemische Belastungen und Mangelerscheinungen durch eine haarunfreundliche Ernährung sind keine Seltenheit.
  • Ebenso kann es in Folge einer medikamentösen Behandlung oder durch eine Pilzerkrankung der Kopfhaut zu Haarproblemen mit Bruchstellen kommen.
  • Selbst intensive Sonnenbäder oder häufige Schwimmbadbesuche und ein Bad im Meer schädigen die Haarstruktur und können zum Bruch oder zu Haarausfall führen.
  • Die meisten Ursachen führen zu einem schleichenden Verlauf, der lange vor dem eigentlichen Bruch der Haare zu einer rauen und glanzlosen Struktur führt.
  • Häufige Färbungen sind schädlich für Ihr Haar und können als Direktfolge nach der Koloration zur unerwünschten Nebenwirkung – einer größeren Menge abgebrochener Haare führen.
  • Vor allem die Blondierung als starker chemischer Eingriff sollte hier nicht unterschätzt werden.
  • In diesem Fall tritt die Wirkung – die Haare brechen ab- unmittelbar während dem Auswaschen der Koloration und ohne Warnsignale wie einer vorab verschlechterten Haarstruktur ein.

Maßnahmen zur Behandlung von Innen UND außen

Abgebrochene Haare durch äußere Einwirkungen vermeiden Sie nur, wenn Sie die Ursache abstellen. Die Überprüfung Ihrer Gewohnheiten in der Haarpflege und Haarbehandlung lässt den Risikofaktor für Haarbruch ausschließen und gleichzeitig eine Maßnahme finden, wie Sie Ihrem Haar neuen Glanz verleihen und neue Bruchstellen vermeiden.

Mit speziellen Haarkuren und schonenden Behandlungen, der Vermeidung von Hitzestylings und starker Sonneneinstrahlung erholt sich Ihr Haar und wächst zukünftig ohne „Bruchstellen“ nach. Allerdings benötigen Sie Geduld, denn der gesunde Haarwuchs stellt sich nicht über Nacht ein.

Es können Monate vergehen, ehe Sie ein Ergebnis sehen und wissen, dass Ihr Haar wieder normal wächst. Ihr Hauptaugenmerk richten Sie auf die Behandlung von Innen. Die Umstellung Ihrer Ernährung auf gesunde, vitamin- und nährstoffreiche Kost ist der Schlüssel zu dichtem Haarwuchs.

Sie haben festgestellt: Die Haare brechen ab. Nun haben Sie als Ursache einen Mangel ermittelt, den Sie nur von innen bekämpfen können. Gerade Zink- und Eisenmangel erweisen sich als haarschädigende Einflüsse, die Sie mit einer erhöhten Aufnahme der fehlenden Nährstoffe ausgleichen können.

Unaufhaltsamer Haarbruch mit Haarverlust – ist eine Haartransplantation möglich?

Wenn weder die Umstellung der Ernährung, der Abbau von Stress und sonstige Maßnahmen greifen, kann auf Dauer nur eine Haartransplantation helfen. Gerade bei sehr starkem und langfristigem Haarbruch kommt es oftmals zum Haarausfall, der wiederum zur Glatzenbildung führt und Ihr Selbstbewusstsein eindämmt.

Ehe eine renommierte Haarklinik die Verpflanzung von Eigenhaar bei Ihnen vornimmt, führen Sie ein erstes unverbindliches Gespräch mit allen Hinweisen auf die möglichen Ursachen. Der Beratung folgt eine Diagnostik, in deren Verlauf des Behandlungsteam Ihre Haarstruktur und Ihre Kopfhaut untersucht.

Durch die Haarimplantation können Sie sich für eine Verdichtung des Haarwuchses entscheiden und sicher sein, dass Sie sichtbaren Folgen des Haarbruchs nicht länger zu Ihrem täglichen Blick in den Spiegel gehören.

Da der neue Haarwuchs nach einer Verpflanzung der Follikel einige Zeit in Anspruch nimmt und erst nach drei bis sechs Monaten ein Ergebnis zeigt, sollten Sie sich auch beim Eigenhaarimplantat in Geduld üben.

Fazit: Die Haare brechen ab – Ursachenbekämpfung hält die Folgeerscheinung auf!

Es ist wie verhext. Auf Ihrer Kleidung finden sich jede Menge Haare, die deutlich kürzer als Ihre ursprüngliche Haarlänge auf dem Kopf sind. Gleichzeitig stellen Sie fest, dass die Längen Ihrer Kopfhaare immer dünner werden und kraftlos aussehen.

Brechen die Haare ab, sollten Sie schnell handeln und nicht lange mit der Ursachenforschung warten. Denn sobald Sie den Grund für das Problem kennen, können Sie effektiv gegensteuern und ein Voranschreiten des Haarbruchs aufhalten.

Ohne entsprechende Maßnahmen müssen Sie damit rechnen, dass Ihr Haar immer weiter bricht und dass es letztendlich zur Haarausdünnung oder zu Haarausfall kommt. Ein besonderes Risiko für Kahlköpfigkeit besteht, wenn der Grund des Haarbruchs in einer Erkrankung der Kopfhaut oder im hormonellen Ungleichgewicht zu finden ist.

In diesen Fällen sollten Sie sich medizinisch beraten und gegebenenfalls behandeln lassen. Shampoos, vitaminreiche Nahrung und Nahrungsergänzung mit haarvitalisierenden Inhaltsstoffen erzielen in diesen Fällen keine Wirkung.

Können Sie die Problematik nicht stoppen, kann die gewünschte Haarfülle durch ein Eigenhaarimplantat wiederhergestellt werden. Je früher Sie den Grund kennen und handeln, umso besser sind Haarbruchprobleme behandelbar.

Noch keine Kommentare!

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.