Haarverlust kann sehr unterschiedliche Ursachen haben. Neben erblichen und hormonellen Faktoren können auch verschiedene Hauterkrankungen dazu führen, dass Sie vermehrt Haare verlieren. Viele Betroffene leiden sehr unter den immer größer werdenden kahlen Stellen. Weshalb auch Kopfhaut Pilz Haarausfall verursachen kann und was dabei hilft wieder eine volle Haarpracht zu erhalten, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Junge Mann leidet Kopfhaut Pilz mit Haarverlust

Kann Kopfhaut Pilz Haarausfall verursachen?

Kopfhaut Pilz ist eine infektiöse Hautkrankheit, von der sehr häufig Kinder betroffen sind.

Generell kann jedoch jeder, ganz unabhängig von Alter oder Geschlecht, von der Erkrankung betroffen sein.

Die Hauptnahrungsquelle dieser Fadenpilze sind Kohlenhydrate und Keratin.

Durch das Enzym Keratinase können sie Keratin aufschließen, was ein wichtiger Bestandteil der Haare ist.

Da sich der Pilz immer weiter ausbreitet, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen und mit einer Behandlung gegen den Befall beginnen.

Denn wenn Ihre Kopfhaut über einen längeren Zeitraum unbehandelt bleibt, kann der Kopfhaut Pilz Haarausfall verursachen, da er auch das Haar befallen kann.

Darüber hinaus ist der Hautpilz ansteckend, wodurch er auch auf andere Personen übertragen werden kann.

Wodurch wird die Infektion ausgelöst?

Die Erkrankung kann von unterschiedlichen Faktoren ausgelöst werden.

Kinder sind besonders häufig betroffen, da diese häufig engen Kontakt mit Haustieren – insbesondere mit Hunden und Katzen – haben und diese den Pilz übertragen können.

Sollte die Infektion durch ein Haustier übertragen worden sein, ist es wichtig, dass dieses auch behandelt wird.

Ansonsten kann es bereits nach einer kurzen Zeit erneut zu einer Erkrankung kommen.

Darüber hinaus kann die Infektion jedoch auch durch das Teilen des Kammes, des Handtuches oder der Kopfbedeckung übertragen und verbreitet werden.

Ebenfalls kann sich der Pilz hervorragend ausbreiten, wenn das Haar über einen längeren Zeitraum nass oder feucht ist, da dies den idealen Nährboden für die Entstehung bietet.

Falsche Pflegeprodukte und sehr fettige Haare sind zusätzliche Risikofaktoren.

Auch durch eine Kopfhautverletzung, die über einen längeren Zeitraum nicht versorgt wurde, kann der Pilzbefall ausgelöst werden.

Wie viele Grafts benötigen Sie?

Welche Symptome treten bei einem Befall auf?

Ein Befall äußert sich durch rote und schuppige Flecken, die auf der ganzen Kopfhaut auftreten können.

An diesen Stellen können die Haare teilweise abgeknickt sein.

Darüber hinaus ist die Kopfhaut, wenn sie mit einem Pilz befallen ist, äußerst gereizt, empfindlich und juckt häufig stark.

Ein weiteres Symptom, dass durch den Befall auftreten kann, sind geschwollene Lymphknoten des Nackens und des Halses.

Bei einem schwerwiegenden Krankheitsverlauf entzünden sich die Flecken auf der Kopfhaut und können zu flüssigkeitsgefüllten Beulen werden. Diese wird als Kerion bezeichnet.

Kopfhaut Pilz kann Haarverlust verursachen

Ein gestresster Mann - Kopfhaut Pilz mit Haarausfall

Neben den genannten Symptomen, kann der Pilzbefall auf der Kopfhaut auch Haarausfall verursachen.

Das Risiko für Haarverlust ist insbesondere dann erhöht, wenn der Hautpilz nicht rechtzeitig behandelt wird.

Ohne eine Behandlung, können sich vermehrt kahle Stellen bilden.

Sobald die Infektion behandelt wurde, regeneriert sich der Haarausfall im Normalfall wieder von selbst.

Bis die alte Haarpracht wieder erreicht wird, dauert es jedoch meist sehr lange.

Im schlimmsten Fall sterben die Haarwurzeln jedoch an den betroffenen Stellen ab, sodass dort nie mehr neues Haarwachstum entstehen kann.

Die betroffenen Stellen bleiben dauerhaft kahl. Dass der Kopfhaut Pilz Haarverlust verursachen kann, ist für viele Betroffene eine zusätzliche Belastung.

Welche Arten können Haarausfall verursachen?

Es gibt drei Arten von Pilzen, die dazu führen können, dass Ihre Haare ausfallen.

Hierzu zählen unter anderem die bereits erwähnten Dermatophyten (Fadenpilze).

Aber auch die Malassezia (Brandpilze) und Pilze, die Trichosporie (Piedra) verursachen, können Haarverlust auslösen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Die für Sie passende Anwendung wird durch Ihren Arzt festgelegt. Um den Pilzbefall auf der Kopfhaut zu behandeln, werden meist verschiedene Medikamente in Form von Tabletten und Tinkturen eingesetzt.

Die Wirkung all dieser Mittel ist, dass sie das Pilzwachstum hemmen oder die Pilze abtöten. Eine solche Behandlung zieht sich meist über mehrere Monate.

Da die Infektion sofort zurückkehren kann, sollte die Therapie zu kurz durchgeführt werden.

Zusätzlich empfiehlt es sich die Infektion mit einem speziellen Anti Pilz Shampoo zu behandeln, um diese vollständig abzutöten.

Die besten Ergebnisse werden demnach erzielt, wenn eine Kombination aus Tabletten, Mixturen und Shampoos zum Einsatz kommt.

Das spezielle Shampoo sollte zusätzlich von allen Personen verwendet werden, die in Ihrem Haushalt leben. So kann einer weiteren Ansteckung vorgebeugt werden.

Das Shampoo hilft demnach zwar dabei, den Pilz abzutöten, hat jedoch keinen Einfluss auf das Haarwachstum.

Sobald die Haarwurzeln irreversibel geschädigt sind, bleiben die kahlen Stellen auf der Kopfhaut dauerhaft erhalten.

Eine Haartransplantation ist die optimale Lösung

Auch wenn die Behandlung der Hauterkrankung abgeschlossen ist, bleiben nicht selten einige kahle Stellen auf der Kopfhaut zurück.

Dies ist immer dann der Fall, wenn die Haarwurzeln durch die Pilzinfektion geschädigt wurden.

An den Stellen, an denen die Haarwurzeln abgestorben sind, kann von selbst kein neues Wachstum mehr entstehen.

Die einzige Möglichkeit, um diese Areale dauerhaft aufzufüllen ist eine Haarimplantation.

Bei der Eigenhaarverpflanzung werden follikuläre Einheiten aus Ihrem Hinterkopf entnommen und anschließend in die kahlen Bereiche der Kopfhaut eingepflanzt.

Nach einer gewissen Zeit wachsen die neuen Haarfollikel fest und können neues und gesundes Haarwachstum bilden.

Dr. Balwi und das Team von Elithairtransplant führen die Haarverpflanzung mit der bewährten FUE-Methode durch, bei der ein besonders ästhetisches Ergebnis erzielt wird.

Die Haartransplantation bietet Ihnen die Möglichkeit, endlich die Folgen der infektiösen Hauterkrankung loszuwerden.

Durch Ihre neue Haarpracht gewinnen Sie ein Stück Lebensqualität zurück.

100% kostenlos & unverbindlich!

Wenn Sie an Kopfhaut Pilz mit Haarverlust leiden, hilft eine Haarimplantation

Der Kopfhaut Pilz ist eine infektiöse Hautkrankheit, die durch verschiedene Faktoren hervorgerufen werden kann.

Eine gerötete und juckende Kopfhaut gehört zu den häufigsten Symptomen des Befalls.

Allerdings kann dieser auch die Haarwurzeln schädigen und dadurch verursachen, dass sich kahle Stellen auf der Kopfhaut bilden.

Diese bleiben selbst dann zurück, wenn der Pilzbefall erfolgreich behandelt wurde.

Viele Betroffene von Kopfhaut Pilz mit Haarausfall leiden sehr, da auch nach der Erkrankung sichtbare Schäden zurückbleiben.

Eine Eigenhaarverpflanzung schenkt Ihnen auch an diesen betroffenen Stellen endlich wieder volles und gesundes Haar.

Natürlich sollte Ihre Hauterkrankung vollständig abgeklungen sein, bevor Sie sich einem derartigen Eingriff unterziehen.

Durch die innovative FUE-Methode ist es möglich einzelne follikuläre Einheiten zu verpflanzen, wodurch Sie ein sehr natürliches Ergebnis erhalten.

Das Team von Elithairtransplant berät Sie gerne ausführlich über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten und Verfahren.

Dank der Haarimplantation gehört der Kopfhaut Pilz mit Haarverlust schon bald der Vergangenheit an.


Diesen Beitrag teilen