UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

Sulforaphan gegen Haarausfall

Sulforaphan gegen Haarausfall

Dichtes, lückenlos wachsendes und glänzendes Haar sind der natürliche Schmuck von Mann und Frau. Nimmt das Hormon Testosteron überhand und wird in größerer Menge in DHT umgewandelt, kann es zu starkem Haarausfall mit dem Risiko der Kahlköpfigkeit kommen. Vor allem die Schläfen, der Oberkopf und der Stirnansatz sind davon betroffen. Wenn es in Ihrer Familie Hinweise auf androgene Alopezie gibt, können Sie mit Sulforaphan gegen Haarausfall vorgehen und die DHT Bildung mindern. Der Wirkstoff ist in vielen Gemüsesorten enthalten, so dass auch eine Ernährungsumstellung zum Erfolg führen kann. Bei sehr hohem DHT Wert reicht eine gesündere Ernährung im Regelfall nicht aus, so dass die zusätzliche Behandlung mit Sulforaphan angeraten ist. Da es sich um ein natürliches Mittel handelt, sind Nebenwirkungen sowie unerwünscht Begleiterscheinungen in diesem Fall ausgeschlossen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Das natürliche Mittel Sulforaphan – gegen Haarausfall hilfreich?
  2. DHT Blocker im Einsatz gegen androgenen Haarverlust
  3. Haartransplantation bei androgenem Haarverlust möglich?
  4. Fazit: Sulforaphan gegen Haarverlust – als Nahrungsergänzung empfehlenswert

Das natürliche Mittel Sulforaphan – gegen Haarausfall hilfreich?

Der Eintritt einer Wirkung hängt mit den Ursachen des Haarausfalls zusammen. Sulforaphan gegen Haarverlust hilft dann, wenn Ihr Haar aufgrund einer Erhöhung des DHT Werts immer dünner wird und letztendlich ausfällt.

Bei krankheitsbedingtem oder eine Medikation begleitendem Haarausfall sollten Sie Ihren Arzt darüber unterrichten und gegebenenfalls überlegen, ob der Wechsel des Medikaments oder eine Behandlungsumstellung möglich sind.

Beim natürlichen Mittel Sulforaphan wirkt der Schwächung Ihrer Haarfollikel entgegen und führt dazu, dass Ihre Haarwurzeln gestärkt und das Haarwachstum gefördert werden.

In der Praxis zeigt sich, dass mit Sulforaphan bei erblicher Veranlagung zu Haarverlust sehr gute Ergebnisse erzielt werden und die Glatzenbildung in vielen Fällen aufgehalten werden kann.

DHT Blocker im Einsatz gegen androgenen Haarverlust

Sulforaphan gegen Haarausfall - Brokkoli

Sowohl bei Frauen, als auch bei Männern beeinflusst der Testosteronspiegel den Haarwuchs. Der frühzeitige und meist kreisrunde, manchmal auch diffuse Haarverlust basiert auf einer zu hohen Bildung des Hormons DTH.

Ab einer gewissen Konzentration in Ihrem Hormonhaushalt führt DHT zwangsläufig zu einer Schädigung der Follikel und in Folge zu anhaltendem Haarverlust. Anstelle chemischer DHT Blocker hat sich die Behandlung mit Sulforaphan gegen Haarverlustbewährt.

Das Präparat basiert auf den follikelstärkenden Nährstoffen und Mineralien, die zum Beispiel in Brokkoli und Rettich, in Senf, Rucola und Blumenkohl enthalten sind. Durch die mehrwöchige Einnahme werden Ihre Haarwurzeln desensibilisiert und bauen ihre Überempfindlichkeit gegen DHT ab.

Gleichzeitig wirkt Sulforaphan DHT hemmend, so dass Ihr Körper weniger haarschädliche Hormone bildet und neue Anlagen gegen erblichen Haarausfall erzeugen kann.

Sulforaphan – ein Bestandteil in Pflanzen der Kreuzblütler Familie

  • Besonders Sulforaphan-reich sind Gemüse, Kräuter und Pflanzen der Kreuzblütler Familie
  • Für gesundes Haar und die zugrundeliegenden gesunden Haarwurzeln wird eine tägliche Dosis von 0,36 Milligramm pro 1 Kilogramm Körpergewicht empfohlen

Im hektischen Alltag und mit Blick auf Ihre Präferenzen in der Ernährung zeigt sich oftmals, dass die Zufuhr des haarwuchsfördernden Bestandteils der Pflanzen nicht in ausreichender Menge erfolgt.

Eine Umstellung Ihrer Ernährung sollten Sie dennoch ins Augenmerk nehmen und Sulforaphan als Zusatzpräparat und nicht als Ersatz für frisches Gemüse und pflanzliche Kost betrachten.

Der Wirkansatz des Naturpräparats

Wenn es um die Aufhaltung erblich bedingter Haarausfallursachen geht, gibt es eine ganze Menge an natürlichen und künstlich hergestellten Produkten. Oftmals bleibt die Wirkung aus und trotz hoher finanzieller Aufwendungen und regelmäßiger Anwendungen fällt das Haar weiter aus.

Hier ist Sulforaphan gegen Haarausfall anders.

Durch die Erhöhung des Enzyms 3a-Hydroxysteroid Dehydrogenase in Ihrer Leber wird mehr DHT im Blut abgebaut. Auch die Neubildung des Hormons wird gemindert, so dass Sie durchaus Erfolg in der Behandlung androgener Haarausfallursachen feststellen.

Anstelle künstlicher Substanzen zeigt dieser Pflanzenstoff spürbare Einflüsse auf die Haardichte und den Haarwuchs. Da Sie keinerlei Nebenwirkungen oder Unverträglichkeiten befürchten müssen, können Sie mit Sulforaphan gegen Haarverlust vorgehen und sich von der Kräftigung Ihrer Haarwurzeln überzeugen.

Wie bei allen Präparaten gegen erbliche Alopezie sollten Sie aber auch bei Sulforaphan wissen, dass die Behandlung nur bei lebenden Haarwurzeln möglich ist. Auf einer bestehenden Glatze kann der Wirkstoff kein neues Haar sprießen lassen, wodurch in diesem Fall nur eine Haartransplantation zum Ergebnis führt.

Haartransplantation bei androgenem Haarverlust möglich?

Viele Patienten mit erblich bedingtem Haarverlust fragen das Behandlungsteam in der Haarklinik, ob das frisch verpflanzte Haar wieder ausfallen kann. Wenn Sie sich an die Nachsorgeempfehlungen der Haarklinik halten und Maßnahmen gegen einen hohen DHT Wert ergreifen, wird Sie das Ergebnis der Eigenhaarimplantation überzeugen.

Mit einer Erfolgsquote von 95% können Sie sich von den Auswirkungen des Haarausfalls verabschieden und Ihre gewünschte Ästhetik mit frisch verpflanzten Haarfollikeln wiederherstellen. Nach etwa drei Monaten beginnt das erste dichtere Haar im Empfängerbereich zu wachsen. Nach sechs Monaten ist die Heilungsphase abgeschlossen.

Der minimalinvasive und schmerfreie Eingriff ist ein sicherer Ausweg bei Geheimratsecken, einer Tonsur und anderen Auswirkungen genetisch bedingter Haarverluste.

Fazit: Sulforaphan gegen Haarverlust – als Nahrungsergänzung empfehlenswert

Ehe Sie sich für ein Eigenhaartransplantat entscheiden, können Sie den Stopp der Follikelschwächung durch eine Senkung des haarausfallfördernden Hormons DHT in Erwägung ziehen. Dass Sulforaphan gegen Haarausfall mit genetischer Ursache hilft, ist in der Praxis bereits erwiesen.

Allerdings kann Haarverlust nur aufgehalten werden, wenn Sie vor der Bildung einer Glatze handeln und die noch lebenden Follikel durch die Aufnahme des Pflanzenstoffs stärken. Abgestorbene Haarfollikel sind unwiederbringlich, wodurch in dieser Phase nur eine Haartransplantation hilft.

Sulforaphan ist in vielen gesunden Pflanzen und Gemüsen enthalten. Das heißt, dass Sie das Präparat lediglich als Nahrungsergänzung benötigen.

Stehen häufiger Brokkoli und Blumenkohl, Rettich oder Rucola auf Ihrem Speiseplan, führen Sie dem Körper auf ganz natürlichem Weg eine hohe Menge des DHT mindernden Wirkstoffs Sulforaphan zu. Je nach Körpergewicht sind 50 bis 100 Milligramm Sulforaphan pro Tag ideal bei genetischem Haarverlust.

Mindestens die Hälfte der benötigten Pflanzenstoffmenge sollten Sie aus Ihrer täglichen Ernährung ziehen und damit Ihren Haarwuchs fördern.

Noch keine Kommentare!

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.