Tabeltten gegen Haarausfall

Haarausfall – Tabletten als Lösung?

Sie sind von Haarverlust betroffen und deshalb verzweifelt? Oftmals folgt der Griff zu Medikamenten, die versprechen, dem Problem ein Ende zu bereiten. 

Zwar gibt es gegen Haarausfall Tabletten, diese helfen jedoch nur unter bestimmten Umständen und sind zudem keine dauerhafte Lösung. Wenn Sie Ihre Kahlstellen ein für alle Mal loswerden wollen, ist eine Haarverpflanzung die richtige Entscheidung.

Inhaltsverzeichnis

  1. Können bei Haarausfall Tabletten helfen?
  2. Welche Medikamente sind auf dem Markt?
  3. Tabletten mit dem Wirkstoff Finasterid
  4. Nahrungsergänzungspräparate und Vitamintabletten
  5. Wie wirksam sind die Tabletten gegen Haarverlust?
  6. Welche Alternativen zu Tabletten gegen Haarverlust gibt es?
  7. Die Eigenhaarverpflanzung als dauerhafte Lösung
  8. Fazit: Bei Haarausfall sind Tabletten meist wirkungslos

Können bei Haarausfall Tabletten helfen?

Gegen Haarausfall sind Tabletten in verschiedenen Varianten auf dem Markt erhältlich, die nahezu immer wahre Wunder versprechen.

Wenn Sie unter Haarausfall leiden, sollten Sie zunächst durch einen kompetenten Arzt feststellen lassen, was die Ursache hierfür ist. Denn sowohl Erkrankungen und Medikamente als auch erbliche Veranlagung und der Hormonhaushalt, können zum Verlust der Haare führen.

Darüber hinaus können ebenfalls mechanische Ursachen oder ein Nährstoffmangel zugrunde liegen. Erst, wenn Sie die Ursache für Ihren Haarschwund kennen, können Sie die richtigen Gegenmaßnahmen ergreifen.

Welche Medikamente sind auf dem Markt?

Es sind verschiedene Produkte mit dem Wirkstoff Finasterid erhältlich, die insbesondere bei Personen, die unter androgenetischer Alopezie leiden, zum Einsatz kommen.

Darüber hinaus gibt es Kapseln mit Vitaminkombinationen, Koffein und anderen Nährstoffen, die versprechen, dass das Haarwachstum gefördert wird und der Haarausfall stoppt.

Tabletten mit dem Wirkstoff Finasterid

Mann hält verschiedene Tabletten gegen Haarausfall in der Hand

Der Wirkstoff Finasterid fungiert als Reduktasehemmer und wird häufig von Personen mit erblich bedingtem Haarausfall als Tabletten eingenommen.

Erblich bedingter Haarverlust entsteht aufgrund einer Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegenüber dem männlichen Geschlechtshormon Testosteron. An der Kopfhaut wird dieses durch ganz bestimmte Enzyme in seine aktivste Form Dihydrotestosteron umgewandelt.

Durch die Überempfindlichkeit werden die Haarfollikel angegriffen und sterben mit der Zeit vollständig ab. Finasterid blockiert die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron, wodurch der Verlust der Haare hinausgezögert wird.

Wenn Sie die Mittel einnehmen, sollten Ihnen jedoch stets bewusst sein, dass der Haarschwund nicht verhindert, sondern lediglich verzögert wird. Werden die Pillen nicht mehr eingenommen, setzt der Haarverlust nach einiger Zeit wieder ein.

Finasterid-Produkte haben schwere Nebenwirkungen

Die Einnahme der Medikamente kann schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen, die Ihre Lebensqualität erheblich beeinträchtigen können. Hierzu zählen insbesondere depressive Verstimmungen, Depressionen, der Verlust des Sexualtriebs oder Impotenz und das Wachsen von Männerbrüsten.

Die Nebenwirkungen können dauerhaft bestehen bleiben, auch nachdem Sie das Mittel abgesetzt haben.

Nahrungsergänzungspräparate und Vitamintabletten

Vitamintablette mit Früchten und Gemüse
In einigen Fällen ist ein Nährstoff- oder Vitaminmangel der Grund für das Ausfallen der Haare. Die Ursache kann durch einen kompetenten Arzt festgestellt werden. Wird der Mangel frühzeitig erkannt, können verschiedene Produkte mit Vitaminen und anderen Nährstoffen dabei helfen, das Wachstum der Haare wieder anzukurbeln.

Denn für ein gesundes Haarwachstum muss die Nährstoffzufuhr stets aufrechterhalten sein. Es gibt auch bei Haarausfall Tabletten, die Wirkstoffkombinationen enthalten, die genau auf das Haarwachstum abgestimmt sind. Die Einnahme kann sich positiv auf die Haargesundheit auswirken, allerdings nur dann, wenn auch ein Nährstoff- oder Vitaminmangel vorliegt.

Wie wirksam sind die Tabletten gegen Haarverlust?

Arzt klärt Patienten über die Wirkung von Tabletten gegen Haarausfall auf

Die Vitamintabletten sind nur solange wirksam, solange Ihre Haarwurzeln noch intakt sind. Sobald diese irreversibel geschädigt sind, können die Vitamine und Nährstoffe nicht mehr dabei helfen, das Wachstum der Haare positiv zu beeinflussen.

Darüber hinaus helfen die Nahrungsergänzungspräparate nur dann, wenn der Mangel für den Haarausfall verantwortlich ist. Liegt eine andere Ursache, wie zum Beispiel eine Erkrankung vor, sind bei Haarausfall die Tabletten wirkungslos.

Dasselbe gilt für auch für Produkte mit Finasterid. Auch diese können nur in einem bestimmten Fall eine Wirkung erzielen. Nämlich dann, wenn androgenetische Alopezie vorliegt. Auch hier wirken die Mittel nur solange, bis die Haarwurzeln vollständig zerstört sind.

Die Produkte mit Finasterid müssen dauerhaft eingenommen werden, was jedoch schwere Nebenwirkungen verursachen kann. Bei der Einnahme handelt es sich daher nicht um eine dauerhafte Lösung.

Welche Alternativen zu Tabletten gegen Haarverlust gibt es?

Wenn bei Haarausfall Tabletten nicht helfen, haben sie eine effektive Alternative. Es gibt auch dann Möglichkeiten, wieder volles und gesundes Haar zu bekommen, wenn Ihre Haarwurzeln bereits abgestorben sind. Die wirksamste und einzige dauerhafte Lösung ist eine Haartransplantation.

Ist diese bei Ihnen nicht durchführbar, kommt alternativ eine Haarpigmentierung in Frage. Hierbei wird Ihrem Haar durch winzige Farbpartikel eine optische Dichte verliehen, so dass die Kahlstellen aufgefüllt werden.

Die Eigenhaarverpflanzung als dauerhafte Lösung

Dr. Balwi mit Haarausfall Patienten und Dolmetscherin

Eine wirklich dauerhafte Lösung gegen die kahlen Stellen Ihrer Kopfhaut bietet die Eigenhaarbehandlung. Diese kann immer dann durchgeführt werden, wenn Sie noch über ausreichend gesunde Haarfollikel verfügen, die verpflanzt werden können.

Bei androgenetischer Alopezie bilden sich zunächst die typischen Geheimratsecken und eine Oberkopfglatze, die auch als Tonsur bezeichnet wird. Im Normalfall sind im Haarkranz noch genügend Haarfollikel für eine Verpflanzung vorhanden.

Der Vorteil besteht darin, dass die Haarfollikel im Bereich des Hinterkopfes resistent gegenüber Dihydrotestosteron sind, weshalb Sie keine Angst haben müssen, dass die verpflanzten Haare erneut ausfallen.

Dr. Balwi und sein Team von Elithair führen die Haarverpflanzung mit der modernen FUE-Methode durch, die nahezu schmerzfrei ist und bei der kaum Narben zurückbleiben.

Fazit: Bei Haarausfall sind Tabletten meist wirkungslos

Die chemische Formel von Finasterid von Hand geschrieben
Scheinbar unendlich viele Medikamente, die es auf dem Markt zu kaufen gibt, versprechen, Haarschwund zu stoppen. Generell können bei Haarausfall Tabletten nur so lange eine positive Wirkung auf das Haarwachstum haben, wie die Haarwurzeln noch intakt sind.

Der Nachteil: diese können schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen und müssen dauerhaft eingenommen werden. Bei Haarverlust durch Nährstoffmangel, können Vitaminpräparate und Nahrungsergänzungsmittel das Wachstum der Haare fördern.

Sind die Wurzeln der Haare bereits abgestorben, können die Kahlstellen nur durch eine Haartransplantation wieder aufgefüllt werden. Die Ergebnisse sind extrem ästhetisch und das Problem des Haarausfalls gehört endlich der Vergangenheit an.

Noch keine Kommentare!

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.