Bei diesem Präparat handelt es sich um ein biologisches Produkt aus der Dermatologie. Thymuskin ist seit mehr als 30 Jahren dafür bekannt, dass es Haarausfall aufhalten und das Wachstum der Follikel stärken kann. Dabei handelt es sich nicht um ein Haarwuchsmittel im eigentlichen Sinne. Vielmehr stimuliert das Peptid Thymulin den Haarwuchs und kann die Bildung von haarfollikelschädigendem DHT hemmen. Wenn Sie unter Haarverlust leiden und die chemische Keule ausschließen möchten, ist ein Versuch mit diesem Präparat eine Möglichkeit zur Kräftigung der Haarwurzeln und dem damit verbundenen verstärkten Haarwuchs.

Thymuskin gegen Haarausfall - Junge Mann zeigt sein Geheimratsecken

Die Wirkung und Einsatzbereiche von Thymuskin

Wie wirkt ein dermatologisches System gegen Haarausfall? Um den Wirkungsbereich zu verstehen, müssen Sie wissen, dass Ihr Lymphsystem über eine Thymusdrüse verfügt.

Diese wichtige Drüse erfüllt viele Funktionen in Ihrem Körper und ist nicht ausschließlich für den Haarwuchs verantwortlich.

Ihr ganzes Immunsystem profitiert von den in der Drüse gebildeten Enzymen, die Bakterien abwehren und Keime unschädlich machen.

Eine weitere Funktion der Thymusdrüse basiert auf der Isolierung von Enzymen, zu denen beispielswiese auch die Thymosine gehören.

In vielen Fällen basiert Haarverlust auf einer entzündlichen Veränderung Ihrer Kopfhaut. Es gibt viele künstlich hergestellte Präparate, die laut Herstellerversprechen wirken und den Haarausfall aufhalten sollen.

Doch um wirklich gegen Haarverlust vorzugehen, braucht Ihr Körper keine ihm unbekannten Präparate, sondern ein funktionierendes und alle Enzyme entwickelndes Immunsystem.

Thymosine fördern den dichten Haarwuchs, in dem sie die Follikel stärken und Störungen an den Haarwurzeln neutralisieren.

Dermatologisches System gegen Haarausfall auf biologischer Basis

Wenn es um die Wiederherstellung Ihrer homogenen Körperfunktionen geht, sollten Sie sich auf die biologischen Prozesse und Enzyme berufen.

Hier kann ein dermatologisches System gegen Haarverlust wirksam sein und sich gegenüber jeglicher künstlich erzeugten Haarwuchsmittel behaupten.

Wichtig ist, dass die biologische Aktivität der Haarwurzeln hergestellt und gefördert wird. Genau in diesem Bereich wirkt das Präparat mit GKL-02 Wirkstoffkomplex.

Sowohl die Wachstumsphase der Haare wie auch die Bildung neuer Zellen werden bei Anwendung verbessert und gestärkt.

Es handelt sich hierbei nicht um ein Wundermittel, sondern um ein biologisches und damit der Natur entspringendes Präparat zur Neutralisierung schädlicher Einflüsse auf Ihre Haarfollikel.

Wie viele Grafts benötigen Sie?

Wann Thymosine bei Haarwuchsstörungen und Haarverlust wirken

Haarausfall basiert auf einer vermehrten Bildung von Mastzellen. Diese verbleiben nicht in der Kopfhaut, sondern reduzieren sich nach dem Absterben und Ausfallen der Haarwurzeln wieder.

Um den enormen Haarverlust mit schlussendlicher Glatzenbildung zu unterbinden, muss die Aktivierung der Mastzellen verhindert werden.

Thymosine, also auch das auf dem Peptid basierende Präparat Thymuskin, mindert die Zellveränderung und hemmt haarwurzelschädigende Enzyme.

Sie können das Präparat auch bei veganem Lebensstil anwenden, dass es frei von jeglichen tierischen Bestandteilen ist.

Wenn Ihr Körper seine eigene Thymosinproduktion mindert oder einstellt, kann es zum Verlust der Kopfbehaarung und allen damit verbundenen Einschränkungen kommen.

Am besten wirkt ein dermatologisches System gegen Haarausfall, wenn Sie die Anwendung frühzeitig starten und nicht bis zur Kahlköpfigkeit warten.

Gibt es Nebenwirkungen und Begleiterscheinungen?

Die meisten Präparate zur Förderung des Haarwuchses weisen mittlere bis starke Nebenwirkungen auf. Die Besonderheit des Thymoskins besteht zum Beispiel darin, dass es sich nicht um ein Hormonpräparat oder um ein Medikament mit tierischen Bestandteilen handelt.

Die nebenwirkungsfreie Anwendung ist durch empirische Studien bewiesen und von einem unabhängigen Institut im Kontext zur Wirkung des Präparats betrachtet worden.

Das Ergebnis des Haarwuchses basiert auf der verstärkten Bildung wichtiger Hormone, ohne dass Sie sich für eine klassische Hormontherapie mit allen bekannten Nebenwirkungen entscheiden.

Starker Haarausfall? Eigenhaartransplantation vs. dermatologisches System gegen Haarverlust

Ob ein dermatologisches System gegen Haarverlust hilft oder ob eine Haartransplantation sinnvoller ist, muss im Einzelfall entschieden werden.

Fakt ist, dass das Präparat bei Entzündungen in der Kopfhaut und bei Haarwuchsstörungen auf Basis einer Thymosine Unterproduktion hilft.

Wenn Sie unter genetischem oder krankheitsbegleitendem Haarverlust leiden und keine Minderung der Thymosinproduktion vorliegt, wird sich im Regelfall keine positive Wirkung einstellen.

Mit Glatze müssen Sie dennoch nicht leben, da ein Eigenhaarimplantat in jedem Fall für die Bildung neuer Follikel und damit für die Grundlage des Haarwuchses sorgt.

Der minimalinvasive Eingriff wird in einer Haarklinik vorgenommen und bedarf einer ausführlichen Beratung und Diagnostik im Vorfeld.

Das Team der ästhetischen Klinik verschafft sich einen konkreten Überblick zum Zustand Ihrer Haarwurzeln und zu den Ursachen, die zum Haarverlust führten.

Damit Thymuskin neue Follikel bilden und den Haarwuchs ankurbeln kann, müssen in den betroffenen Arealen noch lebende Follikel vorhanden sein.

Dort wo kein Haarfollikel mehr in der Kopfhaut ist, kann auch die Behandlung mit dem Peptid nicht für die Bildung neuer Haare sorgen.

100% kostenlos & unverbindlich!

Thymuskin kann auf Basis der Zellversorgungsverbesserung helfen

Die Unterversorgung der Haarwurzeln basiert auf einer generellen Unterversorgung Ihrer Zellen. In diesem Fall, vor allem wenn die mindere Produktion von Thymosinen in der Drüse diagnostiziert wurde, ist eine auf biologischer Basis durchgeführte dermatologische Behandlung sinnvoll.

Die Wachstumsphase der Haare wird verlängert und das Zellwachstum wird gestärkt. Der Vorteil ist, dass das Präparat bei Männern und Frauen gleichermaßen hilft und völlig frei von Nebenwirkungen ist.

Unterversorgte Zellen und nicht bemerkte Entzündungen im Körper gelten als häufige Ursachen für Haarverlust.

Um eine sichere Wirkung zu erzielen, wird der Wirkstoffkomplex mit unterschiedlichen, auf Ihren Bedarf abgestimmten Zusatzstoffen unterstützt.

Neben Thymosinen sind Vitamine, weitere Pflanzenproteine und biologische Zellkulturen enthalten.

Da die Wirkung seit über 30 Jahren beobachtet wird, können Sie die Anwendung ganz ohne Sorge um unerforschte Nebenwirkungen oder Begleiterscheinungen vornehmen.

Ist Ihre Kahlköpfigkeit bereits fortgeschritten oder braucht die Haarwuchsförderung in Ihrem Fall auf Basis der Ursache eine andere Behandlung, ist das Eigenhaarimplantat grundsätzlich eine optimale Lösung.

In einer Haarklinik erhalten Sie fundierte und personalisierte Empfehlungen zur Behandlung.


Diesen Beitrag teilen