SUMMER DEAL! Jetzt 400€ sparen »

Mann mit Haarausfall hat Kamm mit Haaren in der Hand

Haarausfall: Ursachen, Behandlungen und Prävention

Alopecia ist durch dauerhaften Haarausfall gekennzeichnet. Der Verlust von 100 Haaren pro Tag gilt als normal. Übersteigt die Menge jedoch diese Zahl, so spricht man von einem anormalen Verlust der Haare, der durch eine Krankheit, Medikamentenbehandlung oder andere Faktoren verursacht wird.

Diese Störung kann Menschen jeden Alters, Geschlechts und ethnischer Herkunft betreffen. Eine Vielzahl verschiedener Ursachen kann zu Haarausfall am Kopf oder zum Verlust der Barthaare führen. Einige dieser Ursachen treten bei Betroffenen häufiger auf als andere.

Inhaltsverzeichnis

  1. Die häufigsten Ursachen für Haarverlust
  2. Krankheiten, die Haarausfall verursachen können
  3. Ausschlaggebende Faktoren, die für Haarausfall verantwortlich sind
  4. Fortschritte in der medizinischen Behandlung
  5. Faktoren, die zu Lifestyle-bedingtem Haarausfall beitragen
  6. Schädliche Frisuren und ständiges Sitzen: Eine schlechte Mischung für die Haargesundheit
  7. Schützen Sie die Gesundheit Ihrer Haare
  8. Medikamente gegen Haarausfall: Was Sie wissen sollten
  9. Nicht-medizinische Behandlungen gegen Haarverlust: Tipps, die Sie jeden Tag ausprobieren können
  10. Von Haarausfall betroffen: Unterschätzen Sie Ihr emotionales Wohlbefinden nicht
  11. Selbsthilfegruppen
  12. Fazit

Die häufigsten Ursachen für Haarverlust


Alopecia areata (kreisrunder Haarausfall) und Haarausfall aufgrund von androgenetische Alopezie (erblich bedingter Haarausfall) betreffen sowohl Männer als auch Frauen, wobei letzteres als häufigste Form des Haarverlusts gilt. 

Umgekehrt wird Haarverlust aufgrund von Stress oder Krankheit als Telogen effluvium bezeichnet. Neben genetischen Ursachen und Lebensbedingungen gibt es bestimmte Krankheiten, die Haarausfall verursachen können. 

Haarausfall wird meist durch eine Erhöhung von Dihydrotestosteron (DHT) verursacht, da hierdurch der natürliche Wachstumszyklus verkürzt wird, was wiederum zu vorzeitigem Haarausfall und längeren Zeitperioden ohne Wachstum führt. Im direkten Vergleich tritt der Haarausfall bei Frauen aber weniger auf als bei Männern.

Krankheiten, die Haarausfall verursachen können


Haarausfall bei Mann und Frau anhand der Hamilton Norwood Skala

Einige Erkrankungen können bestimmte Arten von Haarausfall auslösen. So führt beispielsweise Anämie zu einer “Unterernährung” der Haarfollikel und damit zu Haarausfall. Folgend eine Liste von Krankheiten, die dazu führen können, dass mehr Haare als üblich in die Ruhephase eintreten und schließlich ausfallen:

  • Schilddrüsenprobleme: Sowohl Hyper- als auch Hypothyreose können Haarausfall verursachen. Zunächst wird das Haar stumpf, brüchig und spröde. Der Haarausfall ist diffus und hält an, bis die Krankheit mit Medikamenten behandelt wird.
  • Autoimmunerkrankungen: Juckt die Kopfhaut und bilden sich zunächst kleine und dann größere kahle Stellen auf der Kopfhaut, könnte es sich um eine Autoimmunerkrankung, Alopecia areata, handeln.

Seltener sind Autoimmunerkrankungen wie Alopecia universalis, Alopecia areata totalis oder Alopecia totalis universalis die Ursache für totalen Haarausfall und/oder Ausfall der Körperbehaarung. Diese Erkrankungen selbst sind nicht heilbar. In letzter Zeit haben sich nur wenige Behandlungen als begrenzt effektiv erwiesen, um diese Art der Symptome zu lindern.

Weitere Erkrankungen, die Haarausfall verursachen können, sind

  • Pilzinfektionen der Kopfhaut (Tinea capitis)
  • Lupus erythematodes
  • Sarkoidose
  • Trichotillomanie (Haarzupfen)
  • Traktionsalopezie (Haarausfall durch dauerhaften Zug auf die Kopfhaut, z. B. durch Zöpfe, Lockenwickler oder Pferdeschwänze)
  • Krebsbehandlungen (Chemotherapie, Strahlentherapie)

Ausschlaggebende Faktoren, die für Haarausfall verantwortlich sind


Haarausfall aufgrund einer Krankheit kann reversibel oder irreversibel (bei unbehandelter Erkrankung) sein. Es ist daher besonders wichtig, die Ursache zu kennen und andere Faktoren auszuschließen, um sie bestmöglich behandeln zu können:

  • Nährstoffmängel: Haarfollikel brauchen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Eine mangelhafte Ernährung führt zu stumpfem Haar und Haarausfall. Eine Behandlung ist durch eine Umstellung der Ernährung möglich.
  • Medikamente: Haarausfall durch Medikamente tritt oft erst Monate nach der Behandlung auf, weshalb er oft nicht mit dem Medikament in Verbindung gebracht wird. Sobald das Arzneimittel den Körper verlassen hat, wachsen die Haare in der Regel wieder nach.
  • Krebsbehandlung: Chemotherapie und Strahlentherapie schädigen Haarfollikel am ganzen Körper. Eine Krebsbehandlung führt zu einem vollständigen Haarausfall. Sobald der Krebs besiegt und die Behandlung beendet ist, können die Haare wieder nachwachsen.
  • Stress: Stress verändert den Hormonspiegel des Körpers. Erheblicher und anhaltender Stress kann zu Haarausfall führen. Autogenes Training und andere Methoden zum Stressabbau helfen und lassen die Haare wieder nachwachsen.

Weitere Krankheiten, die für Haarausfall verantwortlich sein können, sind

  • Schilddrüsenprobleme
  • Autoimmunerkrankungen
  • Pilzinfektionen der Kopfhaut
  • Lupus erythematodes
  • Sarkoidose
  • Trichotillomanie (Haarzupfen)
  • Traktionsalopezie (Haarausfall durch dauerhaften Zug auf die Kopfhaut, z. B. durch Zöpfe, Lockenwickler oder Pferdeschwänze)

Fortschritte in der medizinischen Behandlung


Seit Ende der 1990er Jahre hat es Fortschritte bei der Entwicklung medizinischer Behandlungsmethoden für Haarausfall gegeben. Die derzeitigen Techniken werden an den Zustand des Patienten angepasst. In einigen Fällen von Haarausfall geht die Haardichte teilweise oder dauerhaft verloren. In diesen Fällen ist eine Haartransplantation die einzige Möglichkeit, wenn alle Kriterien erfüllt sind.

Faktoren, die zu Lifestyle-bedingtem Haarausfall beitragen


Genetik oder medizinische Erkrankungen sind nicht die einzigen Ursachen für Haarausfall. Auch die Ernährung und alle Aspekte eines ungesunden Lebensstils können Haarausfall auslösen. Deshalb ist es wichtig, sich selbst zu hinterfragen, wenn Sie bemerken, dass Ihr Haar dünner wird, und mögliche Auslöser zu identifizieren.

Anhaltender Stress stellt ein großes Risiko für das Gleichgewicht des Haarwachstums dar. Darüber hinaus leiden Raucher häufiger an Haarausfall als Nichtraucher. Nikotin enthält viele Giftstoffe, die die Durchblutung behindern und zu einer Unterversorgung der Haarfollikel führen.

Weitere Lifestyle-Faktoren, die zu Haarausfall beitragen können, sind

  • Ungesunde Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig für die Gesundheit der Haare. Wenn Sie nicht genügend Vitamine, Mineralien und Spurenelemente zu sich nehmen, kann dies zu Haarausfall führen.
  • Mangel an Schlaf: Schlaf ist wichtig für die Regeneration des gesamten Körpers, einschließlich der Haare. Wenn Sie nicht genug schlafen, kann dies zu Haarausfall führen.
  • Ungeseundes Haarstyling: Häufiges Färben, Blondieren oder Glätten der Haare kann sie schädigen und zu Haarausfall führen.
  • Heißes Wasser: Heißes Wasser trocknet die Haare aus und kann zu Haarausfall führen.
  • Umwelteinflüsse: Sonne, Wind und andere Umwelteinflüsse können die Haare schädigen und zu Haarausfall führen.

Schädliche Frisuren und ständiges Sitzen: Eine schlechte Mischung für die Haargesundheit


Frisuren, die die Haarwurzeln zu stark beanspruchen, können zu Traktionsalopezie führen, einer Form des Haarausfalls, die auftritt, wenn die Haare zu fest gezogen werden. Dies kann passieren, wenn Sie Ihre Haare über einen langen Zeitraum in engen Zöpfen, Pferdeschwänzen oder Dutts tragen. Es kann auch passieren, wenn Sie Haarprodukte verwenden, die aggressive Chemikalien oder Alkohol enthalten.

Auch Bewegungsmangel kann zu Haarausfall beitragen. Wenn Sie sich nicht ausreichend bewegen, verlangsamt sich Ihre Durchblutung. Dies kann die Menge an Sauerstoff und Nährstoffen verringern, die Ihre Haarfollikel erreichen, was zu Haarausfall führen kann.

Schützen Sie die Gesundheit Ihrer Haare


Es gibt eine Reihe von Dingen, die Sie tun können, um die Gesundheit Ihrer Haare zu schützen:

  • Wählen Sie zunächst Frisuren, die Ihre Haarwurzeln schonen. 
  • Zweitens vermeiden Sie die Verwendung von Haarprodukten, die aggressive Chemikalien oder Alkohol enthalten. 
  • Drittens stellen Sie sicher, dass Sie sich ausreichend bewegen.

Wenn Sie sich Sorgen um Haarausfall machen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder einem Haarspezialisten. Diese können Ihnen helfen, die Ursache Ihres Haarausfalls zu identifizieren und Behandlungsmöglichkeiten zu empfehlen.

Medikamente gegen Haarausfall: Was Sie wissen sollten


Haarausfall betrifft sowohl Männer als auch Frauen. In einigen Fällen sind die ersten Behandlungsoptionen eine medizinische Diagnose oder ein Medikament. Elithair stellt die gängigsten Behandlungen für androgenetische Alopezie im Jahr 2023 vor.

Medizinische Behandlungsmöglichkeiten gegen Haarausfall

  • Minoxidil ist ein sehr beliebtes Produkt für die Behandlung von Haarausfall. Es ist ein Medikament gegen Bluthochdruck, das die Nebenwirkung hat, den Haarausfall zu stabilisieren. Wird die Behandlung jedoch abgebrochen, fängt auch der Haarausfall wieder an.
  • Finasterid ist ebenfalls ein gängiges Medikament gegen Haaraverliust. Der Wirkstoff fördert neues Haarwachstum, solange er angewendet wird. Bei einigen Patienten treten jedoch Nebenwirkungen wie psychische und/oder sexuelle Störungen auf. Da es Geburtsfehler verursachen kann, wird es Frauen nicht verschrieben.
  • Bei der PRP-Therapie handelt es sich um eine Eigenblutbehandlung, welche nützlich ist bei Durchblutungsstörungen und Mangel an essentiellen Stoffen. Hierfür wird Ihnen eine kleine Menge Blut abgenommen und durch Zentrifugieren mit Nährstoffen angereichert. Das Präparat wird dann direkt in Ihre Kopfhaut injiziert und versorgt die geschwächten Haarfollikel mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen.

Weitere Medikamente, die gegen Haarausfall eingesetzt werden können, sind

  • Dutasterid
  • Ketoconazol
  • Spironolacton
  • Corticosteroide

Nicht-medizinische Behandlungen gegen Haarverlust: Tipps, die Sie jeden Tag ausprobieren können


Zusätzlich zu den gängigen Behandlungsmethoden können auch bestimmte Maßnahmen, die Sie jeden Tag anwenden können, dazu beitragen, neues Haarwachstum zu fördern und kahle Stellen zu bedecken.

Haarausfall mit natürlichen Mitteln bekämpfen

Die am besten geeignete nicht-medizinische Behandlung für Ihren Haarausfall hängt in der Regel von der Ursache des Haarverlusts ab. Wenn Ihrem Körper wichtige Vitamine fehlen, können Nahrungsergänzungsmittel Ihnen helfen, dickeres Haar zu bekommen.

Haarpflege

Ziehen Sie Shampoos und Spülungen mit Inhaltsstoffen vor, die speziell zum Schutz der Kopfhaut entwickelt wurden. Regelmäßige Kopfhautmassagen (mit oder ohne Zubehör) ergänzen die Wirksamkeit der Behandlungen.

Lebensstil

Bestimmte Ernährungsweisen können nicht nur Haarausfall vorbeugen, sondern auch das bestehende Problem lösen und die Haarwurzeln wieder stärken. Schlafmangel hingegen erhöht den Cortisolspiegel, das Hormon, das für die Regulierung von Stress verantwortlich ist, was ein weiterer indirekter Faktor sein kann, der das Gleichgewicht des Haarwachstums stört.

Von Haarausfall betroffen: Unterschätzen Sie Ihr emotionales Wohlbefinden nicht


Mann mit Haarausfall begutachtet seine Geheimratsecken im Spiegel

Haarausfall kann eine sehr negative Erfahrung sein, die man durchleben muss. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, damit umzugehen und das emotionale Leid zu bewältigen. Sprechen Sie über Ihre Gefühle mit jemandem, dem Sie vertrauen.

Informieren Sie sich eingehend, denn je mehr Sie wissen, desto weniger Einfluss wird der Haarausfall auf Ihre Lebensqualität haben. Konzentrieren Sie sich auf die Dinge, die Sie positiv beeinflussen. In Selbsthilfegruppen und Online-Foren können Sie zum Beispiel Ihre Erfahrungen anonym mitteilen oder Informationen austauschen.

Selbsthilfegruppen


Um Ihr Selbstwertgefühl wiederzuerlangen, kann auch eine Therapie hilfreich und notwendig sein, wenn Ihr Haarausfall zu Depressionen führt. Hier ist ein Beispiel für eine Selbsthilfegruppe für Haarausfall:

  • Alopecia Areata Deutschland e.V.: Hierbei handelt es sich um eine Ortsgruppe in Berlin, in der neben Informationen über Ärzte und Therapeuten, auch der neueste Stand der Wissenschaft und Haarbehandlungen ausgetauscht werden.in
  • Trichotillomanie: Diese Selbsthilfegruppe beschäftigt sich mit der Zwangserkrankung des eigenständigen Ausreißen der Haare, sprich mit einer selbst herbeigeführten Haarausfall Situation. Die Selbsthilfegruppe befindet sich ebenfalls in Berlin
  • American Hair Loss Association: Bietet international eine Reihe von Selbsthilfegruppen für Menschen mit Haarausfall an. Diese Gruppen bieten einen geschützten Raum, in dem Menschen ihre Erfahrungen austauschen und voneinander lernen können.Berlin

Fazit


Haarausfall kann eine schwierige Erfahrung sein, aber es gibt Mittel, die Ihnen helfen, damit umzugehen. Wenn Sie mit jemandem sprechen, dem Sie vertrauen, sich informieren und sich auf das Positive konzentrieren, können Sie anfangen, sich besser mit Ihrem Haarausfall zu fühlen.

Haben Sie weitere Fragen zu diesem Thema oder möchten Sie mehr über unsere Haarbehandlungen erfahren? Setzen Sie sich mit einem unserer Experten in Verbindung, um Ihre kostenlose und unverbindliche Haaranalyse zu starten.