Haartransplantation sinvoll

Ist eine Haartransplantation sinnvoll bei Haarverlust?

WIE VIELE GRAFTS BENÖTIGEN SIE?


✔️ 99% Weiterempfehlungsquote
✔️ 100% Vertrauen
✔️ Top - Erfahrungsberichte
Kostenlose Beratung

Wann ist eine Haartransplantation sinnvoll? Leidet ein Mensch unter Haarausfall, stellt er sich vielleicht genau diese Frage. Haarverlust kann viele Ursachen haben. Doch egal, aus welchem Grund die Haare ausfallen, oft gehen mit dem Verlust der Haarpracht auch psychische Belastungen einher. Was Betroffene tun können und in welchen Fällen eine Haartransplantation sinnvoll ist, wird im folgenden Artikel behandelt.


Der erblich bedingte Haarausfall?

Haartransplantation sinvoll - Erheblich bendingter Haarausfall Der erblich bedingte Haarausfall, die androgenetische Alopezie, ist die häufigste Ursache von Haarverlust und betrifft 60 bis 80 Prozent aller Männer. Was viele nicht wissen: Auch 20 bis 30 Prozent aller Frauen leiden unter diesem Phänomen. Somit ist fast jeder vierte Erwachsene von dieser Form des Haarausfalls betroffen. Diese Form des Haarverlustes kann nicht aufgehalten werden, auch wenn zahlreiche, häufig umstrittene, Haarwuchspräparate den Markt überschwemmen.

Leidet ein Mensch an erblich bedingtem Haarausfall, könnte eine Haartransplantation sinnvoll sein. Bei der androgenetischen Alopezie sind „genetische Schwachstellen“ (gepaart mit unserer modernen, unnatürlichen Lebensweise) für den Haarausfall verantwortlich. Erblich bedingter Haarausfall setzt bei vielen Menschen schon mit Anfang bis Mitte 20 ein. Besonders in diesen jungen Jahren wird er als besonders störend oder beschämend empfunden.

Forscher haben belegt, dass sich die Veranlagung des Haarausfalls über das X-Chromosom der Mutter weitervererbt. So könnte der Sohn die Glatze des Großvaters mütterlicherseits erben. Verantwortlich sind die sogenannten Androgene, männliche Sexualhormone. Auch im Körper der Frau findet man diese männlichen Androgene. Nehmen diese aufgrund hormoneller Veränderungen, infolge einer Schwangerschaft oder während der Wechseljahre Überhand, können sie die empfindlichen Haarfollikel der Frau schädigen. Besonders am Scheitel oder am Haaransatz macht diese Art des Haarausfalls schon Frauen ab etwa 30 Jahren zu schaffen. Mit der richtigen Frisur oder einem guten Styling lassen sich kahle Stellen noch eine Zeit lang kaschieren. Irgendwann helfen aber auch keine Tricks mehr und der Haarausfall wird für jeden sichtbar. Der schleichende Haarverlust tritt bei Frauen zwar viel langsamer in Erscheinung, wird jedoch gesellschaftlich nicht so gut akzeptiert wie beim Mann. Wenn der seelische Leidensdruck zu hoch wird, kann auch für Frauen eine Haartransplantation in Frage kommen.

Ist eine Haartransplantation bei kreisrundem Haarausfall empfehlenswert?

Haartransplantation sinvoll bei kreisrundem HaarausfallEine andere Form des Haarverlustes ist der kreisrunde Haarausfall. Dieser gilt als anerkannte Krankheit und ist noch nicht umfassend erforscht. Der kreisrunde Haarausfall betrifft teilweise schon Kinder unter zehn Jahren und äußert sich mit einem plötzlich auftretenden, kreisförmigen Haarausfall. Die kahlen Stellen weisen keinerlei Narben und finden sich vorwiegend am Hinterkopf oder an der seitlichen Kopfregion. Je nach Verlauf der Krankheit wird in vier verschiedene Schweregrade unterschieden. Während bei der „Alopecia areata multilocularis“ (kreisrunder Haarausfall) nur vereinzelte Stellen am Kopf oder auch am Körper betroffen sind, verlieren Betroffene bei der „Alopecia areata totalis“ (totaler Haarausfall) das gesamte Kopfhaar inklusive der Augenbrauen und Wimpernhaare. Die schwerwiegendste Form des kreisrunden Haarausfalls ist die „Alopecia areata universalis“. Diese geht einher mit dem kompletten Verlust aller Kopf- und Körperhaare.

Als Gründe für diese Art des Haarverlustes werden oft schwere, seelische Probleme genannt. Aber auch Schwermetallbelastungen werden als Ursache angeführt. Der kreisrunde Haarausfall wird zudem häufig zusammen mit Autoimmunerkrankungen wie Allergien, chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, Diabetes Typ I, Schilddrüsenfehlfunktionen oder rheumatoider Arthritis beobachtet. Forscher vermuten, dass es sich beim kreisrunden Haarausfall ebenfalls um eine Autoimmunerkrankung handelt, bei der körpereigene T-Zellen die Haarfollikel angreifen. Kreisrunder Haarausfall verschwindet in einigen Fällen genauso plötzlich, wie er gekommen ist. Behandelt wird das Krankheitsbild oft mit Zinktabletten. Wenn diese nicht helfen, wird zu Kortison und Prednisolon gegriffen. Auch in Bezug auf die psychologische Belastung sollten Betroffene darüber nachdenken, ob eine Haartransplantation für sie sinnvoll sein kann.

Der hormonell bedingte Haarausfall oder Nährstoffmangel

In der Regel sorgt das weibliche Hormon Östrogen während der Schwangerschaft dafür, dass die Haare glänzender, gesünder und voller aussehen. In der Schwangerschaft wird der gesamte Hormonhaushalt einer Frau komplett auf den Kopf gestellt. Auch die Nährstoffe werden anders im Körper verteilt, als üblich. Um den Fötus bestmöglich mit allem Wichtigen zu versorgen, leitet der Körper Stoffe wie B-Vitamine, Zink, Eisen, Folsäure, Vitamin A, C und E und die gesunden Omega-3-Fettsäuren, erst einmal direkt an das Ungeborene weiter. Anschließend wird der Körper der Mutter versorgt. Nimmt die Mutter während der Schwangerschaft nicht ausreichend Nährstoffe zu sich, kann es zu Mangelerscheinungen kommen. Haarverlust zählt dabei zu einem der häufigsten Anzeichen. Oft tritt der Haarausfall einige Wochen nach der Geburt auf. Wichtig ist nun, die Depots wieder aufzufüllen und auch während der Stillzeit auf eine gesunde und Abwechslungsreiche Ernährung zu achten. Da auch Stress Haarausfall begünstigt, sollten Schwangerschaft und die Zeit mit dem Neugeborenen so ruhig wie möglich durchlebt werden. Haben sich nach einer Schwangerschaft große Geheimratsecken oder dünnes Haar gebildet, kann auch in diesem Fall eine Haartransplantation sinnvoll sein.

Bei welchen Arten des Haarausfalls ist eine Haartransplantation sinnvoll?

Grundsätzlich kann eine Haarverpflanzung in jedem der oben genannten Fälle sinnvoll sein. Besonders beim erblichen Haarausfall bleibt Betroffenen oft keine andere Wahl, wenn sie sich wieder an schönem Haupthaar erfreuen wollen. Plötzlich auftretender Haarverlust sollte in jedem Fall mit einem Arzt besprochen werden, um mögliche Erkrankungen auszuschließen. Eine Nährstoffanalyse des Haares kann Aufschluss über eine Unterversorgung liefern.

Welche Methode ist für wen geeignet?

  • Bei der FUE Technik (Follicular Unit Extraction) werden kleine Gruppen von Haaren, sogenannte Grafts, mit einer speziellen Hohlnadel aus einer intakten Stelle der Kopfhaut entnommen. Dafür werden die Grafts mit einem Mikromotor gelockert. Diese entnommene Einheit wird in einer Nährlösung zwischengelagert und dann an der gewünschten Stelle, dem „Empfängerbereich“, wieder verpflanzt. Diese Methode ist für alle geeignet, die keine Narben oder Wunden davontragen möchten und eine schmerzfreie Behandlung wünschen. Sie eignet sich für beinahe jede Form des Haarausfalls.
  • Das Kürzel FUT steht für „Follicular Unit Transplantation“. Im Gegensatz zur vorherigen Methode werden kleine Haarbüschel zusammen mit Gewebe in einem Streifen entnommen. Das entnommene Material wird unter dem Mikroskop für die Haarverpflanzung vorbereitet. Allerdings können bei dieser Vorgehensweise einzelne Haarwurzel beschädigt werden. Die zurückbleibenden Narben werden durch das überliegende Haar vollständig verdeckt. Diese Methode ist etwas veraltet und wird zunehmend von der FUE Technik abgelöst.
  • Kunsthaartransplantation mit Biofibre ist eine Alternative zur Echthaartransplantation. Besonders beim hormonell bedingten Haarausfall ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass implantierte Haare wieder ausfallen. Dieses Phänomen können Betroffene umgehen, indem sie sich biosynthetisches Kunsthaar verpflanzen lassen. Biofibre eignet sich besonders zum Auffüllen ausgedünnter oder komplett kahler Stellen an Stirn und Oberkopf. Eine Biofibre Haartransplantation ist sinnvoll, wenn das Ergebnis sofort sichtbar, ästhetisch und natürlich sein soll.

Elithairtransplant Dr. Abdulaziz Balwi

Ob eine Haartransplantation wirklich sinnvoll ist, beantwortet auch das Team von Elithairtransplant. In der türkischen Fachklinik, die auch in Deutschland an vier Standorten zur Beratung vertreten ist, kann sich jeder Interessierte kostenlos zum Thema Haarverpflanzung beraten lassen. Das Team führt ausschließlich die moderne FUE Technik durch und hat bereits über 20.000 Patienten erfolgreich behandelt.

JETZT KOSTENLOSE ONLINE HAARANALYSE VOM EXPERTEN


Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose & unverbindliche Haaranalyse von den Experten an und erfahren Sie Ihren individuellen Behandlungspreis.

Haarkalkulator von Elithairtransplant

Kostenlose Haaranalyse sichern!


Diesen Beitrag teilen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema

Haartransplantation