UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

Mann führt einen Blutzucker-Test bei sich durch.

Haartransplantation bei Diabetes: Möglich oder besser nicht?

Wenn Sie eine Haartransplantation bei Diabetes vereinbaren wollen, müssen Sie besondere Kriterien berücksichtigen und jeden beteiligten Arzt uneingeschränkt über Ihren Zustand informieren. 

Neben außergewöhnlichen Behandlungsvoraussetzungen ist unter anderem die Beeinflussung des Blutzuckerspiegels durch eine Haarverpflanzung für Diabetiker beachtenswert. 

Weil Diabetes-Begleiterscheinungen häufig Haarausfall verursachen, sind die richtige Behandlung der Zuckerkrankheit und sorgfältige Nachsorge-Maßnahmen unverzichtbare Bedingungen für mögliche Erfolge einer Haarimplantation.

Inhaltsverzeichnis

  1. Haartransplantation bei Diabetes: Was ist zu beachten?
  2. Voraussetzungen und offene Fragen vor der Haarverpflanzung
  3. Warum ist die Beeinflussung des Blutzuckerspiegels relevant?
  4. Kann Diabetes eine Ursache für den Haarausfall sein?
  5. Was ist bei der Nachsorge beachtenswert?
  6. Fazit: Unverzichtbare Vorgespräche und Vorsicht

Haartransplantation bei Diabetes: Was ist zu beachten?

Sobald Sie eine Haartransplantation bei Diabetes durchführen lassen möchten, müssen Sie eine Haarklinik vor der Terminvereinbarung zunächst unbedingt direkt auf alle Besonderheiten hinweisen.

Wer eine Blutzuckerkrankheit einfach verschweigt, riskiert dadurch den Behandlungserfolg und verursacht schlimmstenfalls sogar Komplikationen.

Auch wenn nichts gegen die Durchführbarkeit einer Eigenhaarverpflanzung spricht, sind im Rahmen des Eingriffs bei Diabetikern immer eine besondere Vorsicht und eine zusätzliche Achtsamkeit gefragt.

Solange für den behandelnden Arzt eine Diabetes-Erkrankung unbekannt ist, kann der Verantwortliche im Vorfeld und während der Haarimplantation keine erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen und Anpassungen vornehmen.

Sie dürfen die Spezialisten daher in Ihrem eigenen Interesse nicht im Dunkeln lassen.

Voraussetzungen und offene Fragen vor der Haarverpflanzung

Im Hinblick auf die Durchführbarkeit und Besonderheiten während einer Haartransplantation bei Diabetes stellen sich vor allem die folgenden Fragen:

  • War Diabetes eine Ursache für Ihren vorherigen Haarausfall und lässt sich ein erneuter Haarverlust vermeiden?
  • Welche potenziellen Auswirkungen hat eine Haarverpflanzung auf Ihren Blutzuckerspiegel?
  • Wie beeinflusst die Erkrankung Ihr Immunsystem und die Blutzirkulation?
  • Ist eine ausreichende Kontrolle Ihres Blutzuckerspiegels gewährleistet?
  • Hat Diabetes mit Folgeerkrankungen weitere Hindernisse für die Haarimplantation herbeigeführt?
  • Welche Medikamente müssen Sie regelmäßig einnehmen?
  • Wird Insulin gespritzt?
  • Wie stark kann Diabetes mit den individuellen Voraussetzungen des Patienten den Heilungsverlauf beeinträchtigen?

Haartransplantation nur beim Spezialisten

Es ist für Diabetiker generell empfehlenswert, mit einem kompetenten Haarspezialistenteam vor einer Eigenhaarverpflanzung über diese Punkte zu reden und währenddessen uneingeschränkt ehrlich zu bleiben.

In vielen Fällen gelingt es durch umfassende Voranalysen sowie eventuelle Untersuchungen, eine Haartransplantation auf die besonderen Diabetes-Voraussetzungen abzustimmen und somit dauerhaft die gewünschten Resultate mit einer beeindruckenden Haarpracht zu erreichen.

Hierbei spielt die Fortsetzung einer medikamentösen Diabetes-Behandlung mit der genauen Befolgung der ärztlichen Anweisungen häufig eine zentrale Rolle. Das erforderliche Gleichgewicht Ihres Stoffwechsels bestimmt den Behandlungserfolg nachhaltig.

Allgemeine Bedingungen für die Durchführbarkeit der Haarimplantation müssen Sie natürlich ebenfalls uneingeschränkt erfüllen. Vor allem die folgenden Kriterien sind bei Diabetikern genauso wie bei anderen Patienten immer entscheidend:

  • Ausreichende Anzahl von geeigneten Haarfollikeln in sogenannten Spenderbereichen
  • Gute Haargesundheit ohne außergewöhnliche Risiken für transplantierte Follikel
  • Allgemeine Gesundheit

Manchmal kann die Ergänzung der Haarimplantation mit einer PRP-Behandlung sinnvoll sein. Mit dieser Eigenbluttherapie steigen oft die Chancen auf eine effektive Heilung der behandelten Stellen und einen dichten Haarwuchs.

Diabetiker sollten mit den zuständigen Haarspezialisten besonders ausführlich besprechen, wie PRP-Behandlungen sich im Einzelfall positiv auswirken könnten.

Warum ist die Beeinflussung des Blutzuckerspiegels relevant?

Blutzuckerspiegeltest zur Kontrolle ob Haartransplantation mit Diabetes möglich ist.
Obwohl während einer Haartransplantation für Menschen mit Diabetes zumeist genauso wie bei anderen Patienten keine Vollnarkose erforderlich ist, kann eine lokale Betäubung den Blutzuckerspiegel ebenfalls beeinflussen.

Auch aus diesem Grund ist es ganz besonders wichtig, dass Sie als Diabetiker ein Haarspezialistenteam über die Zuckerkrankheit informieren. Bei der Entscheidung für bestimmte Betäubungsmittel und die richtige Dosierung ist Diabetes generell ein relevantes Kriterium.

Durch eine Überwachung des Blutzuckerspiegels im Verlauf der Eigenhaarverpflanzung besteht für Ärzte die Möglichkeit, auf Veränderungen schnell zu reagieren. Wie sich die Betäubung bei der Haarimplantation konkret auf Diabetiker auswirkt, hängt immer vom individuellen Einzelfall ab.

Kann Diabetes eine Ursache für den Haarausfall sein?

Bei Menschen mit Diabetes tritt Haarausfall relativ häufig auf. Manchmal ist der Haarverlust sogar ein erstes Anzeichen für eine Blutzuckererkrankung.

Dieses Symptom hängt oft vor allem damit zusammen, dass durch Diabetes Hormonschwankungen entstehen und das Haarausfall-Risiko deshalb erheblich steigt.

Eine ärztliche Behandlung mit der richtigen Ernährung und der Einstellung einer notwendigen Medikation kann dann das Voranschreiten des Haarausfalls in zahlreichen Fällen verhindern.

Was ist bei der Nachsorge beachtenswert?

Die sorgfältige Nachsorge mit der Beachtung aller ärztlichen Anweisungen ist für Diabetiker nach einer Haarverpflanzung sogar wichtiger als bei anderen Patienten. Denn bis zum Abschluss der Heilungsphase im Anschluss an eine Haartransplantation ist bei Diabetes eher mehr Zeit erforderlich. Sie dürfen sich daher als Diabetiker nicht auf allgemeine Angaben zur erforderlichen Dauer von bestimmten Nachsorge-Maßnahmen verlassen.

Stattdessen sollten Sie mit dem zuständigen Haarspezialisten im Detail absprechen, wie lange Sie beispielsweise auf verschiedene Aktivitäten verzichten und Vorsichtsmaßnahmen einhalten müssen.

Die behandelnden Haarspezialisten klären Sie in jedem Einzelfall im Detail über die richtige Nachsorge in Ihrem Einzelfall auf.

Diese Vorgaben haben eine zentrale Rolle:

  • Vermeidung von Anstrengungen wegen Gefahr durch Schweißbildung an schützenden Krusten auf der Kopfhaut
  • Schutz der behandelten Bereiche vor dem direkten Kontakt mit Sonnenstrahlen
  • Besonders lange Verhinderung von gefährlichen Stößen auf den Kopf und sonstiger Krafteinwirkung in betroffenen Zonen
  • Trotz Juckreiz auf der Kopfhaut nie kratzen
  • Gesunde Ernährung mit Berücksichtigung vorhandener Diabetes-Erkrankungen
  • Verzicht auf Alkohol und Speisen mit hohem Salzgehalt
  • Frühestens ab dem dritten Tag vorsichtige Haarwäsche mit ärztlich empfohlenen Pflegeprodukten und genauen Anweisungen
  • Schlaf auf dem Rücken mit täglich gewechselten Einmalunterlagen und geeignetem Nackenkissen

Erst wenn ein erfahrener Arzt ausdrücklich zustimmt, sind manche Vorsichtsmaßnahmen nicht mehr notwendig.

Der richtige Umgang mit Diabetes-Erkrankungen und die ärztliche Behandlung bleiben aber natürlich dauerhaft sowohl für Ihre Haargesundheit als auch für Ihren allgemeinen Gesundheitszustand unentbehrlich.

Nach einer Haartransplantation bei Diabetes ist es wichtig, dass Sie den Heilungsverlauf sehr genau überwachen. Bei jeder auffälligen und ungewöhnlich wirkenden Veränderung sollten Sie sofort Spezialisten kontaktieren.

Der sorgfältige Schutz der winzigen Wunden in den behandelten Bereichen genießt für Diabetiker besonders lange eine hohe Priorität.

Fazit: Unverzichtbare Vorgespräche und Vorsicht

Insofern Sie eine Haartransplantation bei Diabetes durchführen lassen wollen, kann eine erfolgreiche Eigenhaarverpflanzung trotz der Blutzuckererkrankung möglich sein.

Die entscheidende Voraussetzung hierfür besteht aber darin, dass Sie eine Klinik schon vor der Terminvereinbarung über die Zuckerkrankheit informieren und alle Fragen ehrlich sowie ausführlich beantworten.

Außerdem sollten Sie bei der Entscheidung für eine Haarklinik darauf achten, ob das Personal über die notwendigen Erfahrungen und die Kompetenz für den Umgang mit Diabetes-Patienten verfügt.

Die Rücksprache mit den Ärzten, die Ihre eventuelle Blutzuckerkrankheit langfristig behandeln, bleibt ebenfalls unverzichtbar. Weil die Heilungsphase bei Diabetikern oft zusätzliche Zeit beansprucht, müssen Sie die Nachsorge mit Medizinern genauso exakt absprechen.

Noch keine Kommentare!

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.