UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

Haartransplantation ohne Rasur - Dr. Balwi Elithairtransplant

Ist eine Haartransplantation ohne Rasur möglich?

Viele Menschen, die von Haarausfall betroffen sind, stehen oftmals vor der Frage, ob eine Haartransplantation ohne Rasur möglich ist. Das komplette Kahlscheren des Kopfes schreckt viele Patienten von dem Eingriff ab.

In den Erstgesprächen kommt daher oft die Frage, ob eine Haartransplantation ohne Rasur möglich ist. Gibt es Methoden, die ohne Rasur eingesetzt werden können? Welche Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein?

Im folgenden Beitrag wollen wir auf die Thematik näher eingehen.

Inhaltsverzeichnis


  1. Haartransplantation: Ohne Rasur zu neuer Lebensfreude
  2. Wie verläuft eine Eigenhaarverpflanzung ohne Rasur
  3. Eine Haartransplantation mit Teilrasur
  4. Eine Haartransplantation mit Teilrasur
  5. Fazit: Haartransplantation ohne Rasur – eigentlich nicht möglich

Haartransplantation: Ohne Rasur zu neuer Lebensfreude

Viele Patienten fragen sich, ob eine Haartransplantation ohne Rasur möglich ist. Verständlich, denn man möchte seinen Alltag nach dem Eingriff so schnell wie möglich wieder aufnehmen. Von daher ist die Frage, ob man den Kopf rasieren muss bei der Haartransplantation durchaus berechtigt.

Im Grunde genommen ist es möglich, eine Haartransplantation durchzuführen, bei der die Haare nicht komplett rasiert werden müssen. Somit sind Sie schnell wieder gesellschaftsfähig und können sich an der neuen Haarpracht erfreuen. Insbesondere für Frauen ist es häufig sehr schlimm, die langen Haare vor einer Eigenhaarverpflanzung komplett abzuschneiden.

Aber auch wenn Sie den Wunsch haben, dass nicht jeder von Ihrer Behandlung erfährt, ist die Methode, bei der keine komplette Kahlrasur notwendig ist, für Sie geeignet.

Wie verläuft eine Eigenhaarverpflanzung ohne Rasur?

Haartransplantation ohne Rasur - Haarverpflanzung bei Geheimratsecken Elithairtransplant

Die Haartransplantation ohne Rasur ist nur möglich, wenn kleine Stellen wieder aufgefüllt werden sollen. Soll das gesamte Haupt behandelt werden, muss man auch den Kopf komplett rasieren. Nur so ist die nötige Voraussetzung geschaffen, eine präzise Operation durchzuführen.

Es gibt verschiedene Methoden, um Haare zu transplantieren. Die effektivste und heute am häufigsten verwendete Methode ist die FUE-Technik. Anstatt große Teile von der Kopfhaut zu entnehmen, werden bei der FUE-Technik einzelne Haarfollikel von einem gesunden Teil des Kopfes entnommen. Mit einer Hohlnadel werden die sogenannten Grafts entnommen und sofort nach der Entnahme mit millimetergenauer Präzision dort eingesetzt, wo sie zukünftig wachsen sollen.

Da bei der FUE-Technik keine Hautstreifen transplantiert werden, sondern nur viele winzige Haarfollikel, gibt es für den Patienten deutliche Vorteile: Die Behandlung ist wesentlich schonender und die Kopfhaut wird deutlich weniger beansprucht. Die bei der Methode verwendeten Nadeln pieksen die Haut und produzieren nur ganz kleine Verletzungen, die sehr schnell verheilen.

Sowohl die Behandlung als auch die Genesungsphase sind für den Patienten absolut nahezu schmerzfrei. Da auch kaum Narben zu befürchten sind, kann man sich schon bald über natürlich wachsendes dichtes Haar freuen. Die eingefügten Haarfollikel wachsen in ihrer neuen Umgebung wie gewohnt weiter und füllen die vorher kahlen Stellen mit eigenem Haar.

Die Anwendung der FUE-Methode zur Haartransplantation ist zeitaufwändiger als andere Methoden, verzeichnet aber auch absolut überzeugende natürliche Ergebnisse. Die transplantierten Haarwurzeln sind präzise eingefügt und sorgen schon nach wenigen Wochen für dichtes und natürliches Haar.

Eine Haartransplantation mit Teilrasur

Haartransplantation mit Teilrasur
Die FUE-Methode kann unter Umständen auch eingesetzt werden, ohne dass Sie Ihren Kopf komplett rasieren müssen. Der Spenderbereich muss allerdings immer rasiert werden. Ist dieser jedoch klein, wie zum Beispiel beim Auffüllen von Geheimratsecken, dann fällt die Rasur später durch das restliche Deckhaar nicht auf.

Die Methode ohne den Kopf komplett zu rasieren, kann generell nur durchgeführt werden, wenn maximal 2.500 Haarfollikel transplantiert werden. Das Entfernen der Haare ist jedoch sehr unauffällig und wird später kaum auffallen. Diese Technik eignet sich insbesondere bei Personen, die über lange Haare am Hinterkopf verfügen.

Meist befindet sich der Entnahmebereich am Hinterkopf. Von dort werden die benötigten Haarfollikel entnommen. Bedenken Sie, dass sich die Behandlungsdauer verlängert und dass dieser Umstand auch einen Einfluss auf die Behandlungskosten nimmt.

Die Haartransplantation ohne Rasur ist vor allem für das Auffüllen von Geheimratsecken sehr beliebt. Da bei einer solchen Behandlung meist weniger Haare verpflanzt werden, ist die Heilung dementsprechend auch wesentlich schneller und es entsteht so gut wie kaum Narbenbildung.

Für größere Areale ist eine Teilrasur ungeeignet. Wenn Sie sich aber für ein Eigenhaartransplantat an den Schläfen, am Stirnhaaransatz oder auf der Tonsur entscheiden, muss keine vollständige Rasur erfolgen.

Welche Vorteile bietet die Eigenhaartransplantation mit Teilrasur?

  • Der Spenderbereich wird nicht komplett rasiert
  • Teilrasierte Stellen können mit dem Resthaar bedeckt werden
  • So gut wie kein Juckreiz
  • Gewohnte Länge und Form der Haare bleibt bestehen
  • Nach dem Eingriff wieder gesellschaftsfähig

Fazit: Haartransplantation ohne Rasur – eigentlich nicht möglich

Grundsätzlich ist es eine Haartransplantation ohne Rasur nicht möglich. Es besteht allerdings die Möglichkeit einer Haarverpflanzung, bei der die Haare nur teilweise rasiert werden. Hierbei fängt man an den Spenderbereich und nicht den ganzen Kopf zu rasieren.

Die Methode eignet sich insbesondere dann, wenn zum Beispiel unschöne Geheimratsecken aufgefüllt werden sollen. Nach der Transplantation decken die übrigen langen Haare den Spenderbereich ab. Dies bedeutet, dass der abrasierte Spenderbereich nach dem operativen Eingriff nicht mehr sichtbar ist. Damit das Areal vollständig abgedeckt werden kann, sollten Ihre eigenen Haare mindestens sechs bis sieben Zentimeter lang sein.

Bei allen Eingriffen mit weniger als 2.500 Grafts können Sie sich über die Haartransplantation mit Teilrasur beraten lassen und dieses Verfahren bevorzugen.

Eine Teilrasur ist nur dann umsetzbar, wenn zum Beispiel unschöne Geheimratsecken aufgefüllt werden sollen. Sie müssen außerdem über eine entsprechende Haarlänge verfügen. Bei der Haarverpflanzung ohne Kopf rasieren, wird sowohl auf das Entfernen der Haare im Empfangsareal als auch im Entnahmebereich verzichtet. Bei einer Teilrasur wird lediglich der Spenderbereich rasiert. Dieser kann später mit den anderen Haaren erfolgreich abgedeckt werden.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema oder möchten Sie weitere Informationen zu unseren Behandlungen? Dann kontaktieren Sie unser Expertenteam, welches Ihnen jederzeit beratend zur Seite steht. Sie können auch eine kostenlose und unverbindliche Haaranalyse vornehmen lassen.

Profitieren auch Sie von der Expertise von Dr. Balwi und seinem erfahrenen Team. Elithairtransplant steht für eine erfolgreiche Haartransplantation in der Türkei!

Noch keine Kommentare!

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.