Korrektur einer Haartransplantation

Korrektur einer Haartransplantation

WIE VIELE GRAFTS BENÖTIGEN SIE?


✔️ 99% Weiterempfehlungsquote
✔️ 100% Vertrauen
✔️ Top - Erfahrungsberichte
Kostenlose Beratung

Eine gelungene Haartransplantation fällt in der Regel den meisten Menschen gar nicht auf – eben weil das Ergebnis so natürlich ist. Im Umkehrschluss ist es aber leider so, dass eine misslungene Haarverpflanzung sehr auffällt. Aber es gibt eine Auflösung – Korrektur einer Haartransplantation.


Haartransplantationen gehören in den meisten Schönheitskliniken mittlerweile zu den Routineeingriffen, sowohl in der Türkei als auch in Deutschland. Doch trotz aller Routine kann durchaus etwas schief gehen, vor allem dann, wenn eine Haarverpflanzung von einem noch unerfahrenen Arzt und seinem Team vorgenommen wird, was allerdings in den seltensten Fällen vorkommt. Das möchten wir an dieser Stelle noch einmal betonen.

Deswegen raten wir auch von Eingriffen ab, die zu günstig sind. Denn dann ist es gut möglich, dass das Fachpersonal nicht über eine ausreichende Berufserfahrung verfügt. Auch sind die Erfolgsaussichten gering, wenn veraltete Techniken zur Haarverpflanzung eingesetzt werden. Das Risiko ist relativ groß, dass das anschließende Ergebnis sehr unschön aussieht.

Die gute Nachricht zuerst:

In der Regel kann eine Haarverpflanzung, die schief gelaufen ist, korrigiert werden. Sei es der Haaransatz, der wirkt wie mit dem Lineal gezogen oder eine überschießende Narbe dank falscher Vernäh-Technik bei einer FUT-Transplantation.

Eine Haartransplantation Korrektur erfordert allerdings eine langjährige Berufserfahrung, über die beispielsweise Dr. Balwi von Elithairtransplant verfügt. Doch dazu später mehr. Nachstehend möchten wir kurz erklären, was bei einer Haarverpflanzung alles „schief“ laufen kann und wo eine anschließende Korrektur, beziehungsweise Revisions-Operation notwendig sein kann.

Korrektur einer Haartransplantation: Narben

Bei der FUT-Technik (Follicular Unit Transplantation) wird ein Hautstreifen aus dem Spenderbereich entnommen, um die Grafts zu gewinnen. Anschließend wird diese Wunde vernäht. Das Risiko, dass hier eine Narbe zurückbleiben kann, ist relativ groß, vor allem dann, wenn der Chirurg eine falsche Technik beim Vernähen verwendet. Dann bleibt statt eines kleinen weißen Streifens ein dicker Narbenwulst zurück, der auffällt und alles andere als schön aussieht.

Eine solche Narbe lässt sich meist mit Hilfe der FUE-Technik verdecken. Hier werden die Follikel direkt in die Narbe eingesetzt. Eine weitere Methode ist die Exzision der Narbe. Hier wird das Narbengewebe in einer Zickzack-Form entnommen und die Wundränder werden anschließend wieder so vernäht, dass keine sichtbare Naht zurückbleibt. Welche von beiden Techniken zum Einsatz kommt, hängt von mehreren Faktoren ab, zum Beispiel von der Größe der Narbe.

Wer sich keiner zweiten Haartransplantation unterziehen möchte, dem bleibt die Möglichkeit der Haarpigmentierung zur Narbenkorrektur. Dabei handelt es sich um eine Art „Permanent-Make-Up“ für die Haare. Es werden einzelne kleine Pigmentpunkte auf die Narbe gesetzt, die in ihrer Gesamtansicht wie Haare wirken. Selbstverständlich bietet Elithairtransplant neben Transplantationen auch Haarpigmentierungen an.

Die FUT Technik wird übrigens bei den meisten Anbietern und Kliniken in der Türkei nicht mehr angeboten – sie wird dort als hoffnungslos veraltet betrachtet.

Korrektur einer HaartransplantationKorrektur einer Haartransplantation – Die Haardichte stimmt nicht

Ein weiterer Grund, warum der Patient über seine Haartransplantation Grund zu klagen hat, ist eine mangelnde Haardichte. Denn eigentlich unterzieht man sich diesem Eingriff, damit die Haare anschließend schön, dicht und voll nachwachsen.

In manchen Fällen ist es so, dass der (unerfahrene) Arzt die Zahl der zu verpflanzenden Grafts einfach unterschätzt. Das Ergebnis: Das Haar wirkt trotz Haartransplantation dünn und in manchen Fällen wurden noch nicht einmal die Geheimratsecken korrigiert. Im schlimmsten Fall scheint immer noch die Kopfhaut durch. So ein Faux-Pas lässt sich in der Regel mit einem zweiten Eingriff korrigieren.

Übrigens: Bei manchen Patienten ist es tatsächlich so, dass ein zweiter Eingriff durchgeführt werden muss, nämlich dann, wenn eine relativ große Anzahl von Grafts verpflanzt werden muss, um dem Patienten wieder zu einer vollen Haarpracht zu verhelfen. Eine gute Klinik beziehungsweise Anbieter wird das dem Kunden aber schon vorab mitteilen, nämlich dann, wenn der OP-Plan beziehungsweise das Angebot erstellt wird. Der zweite Termin erfolgt, wenn die Wunden verheilt sind.

Korrektur einer Haartransplantation: Die falsche Anwuchsrichtung

Relativ fatal ist es, wenn die Grafts in der falschen Anwuchsrichtung eingepflanzt werden. Ein Fehler dieser Art unterläuft in der Regel aber nur einem unerfahrenen Arzt und führt zu einem sehr unnatürlichen Ergebnis. Wenn die Follikel falsch verpflanzt wurden, müssen diese in einem zweiten Eingriff korrigiert werden.

Haartransplantation Korrektur – die Haarlinie und der Puppenkopfeffekt

Die meisten Patienten, die sich eine Korrektur einer Haartransplantation wünschen, sind unzufrieden mit ihrer Haarlinie, also dem Haaransatz im Stirnbereich, der während des ersten des Eingriffs eingezeichnet wurde. Insbesondere dann, wenn die Haarlinie zu weit hinten liegt, sieht das anschließende Ergebnis unnatürlich aus. Das gleiche gilt auch für einen Haaransatz, der wirkt wie mit dem Lineal eingezeichnet.

Das unerwünschte Ergebnis wird natürlich erst dann sichtbar, wenn die Zeit nach dem Eingriff ein wenig vergangen ist und die Haare langsam anfangen wieder zu wachsen.

Der Puppenkopfeffekt:

Der gefürchtete Puppenkopfeffekt entsteht dann, wenn der behandelnde Arzt zu wenig „Double Hair Grafts“ verwendet, das heißt Grafts, bei denen zwei Haarwurzeln in den Follikeln sitzen oder die Grafts in falschen Abständen eingesetzt werden.

Beim Puppenkopfeffekt bilden sich – um es anschaulich zu schildern – kleine Haargrüppchen, wodurch ein auffallend unnatürliches Aussehen entsteht. Das Haar sieht struppig aus – eben wie auf einem Puppenkopf. Bei der extrem veralteten Punch-Technik waren die Ergebnisse übrigens meist auch sehr befremdend, und die Haare standen dazu noch vom Kopf ab.

Korrektur einer Haartransplantation bei Elithairtansplant

Der Leidensdruck bei Patienten, bei denen die Haartransplantation misslungen ist, ist verständlicherweise relativ hoch. Man hat viel Geld ausgegeben und sieht hinterher schlimmer aus als vorher. Doch wie bereits geschildert, lassen sich die meisten Fehler sich korrigieren.

Dr. Balwi, der leitende Arzt von Elithairtransplant, korrigiert selbstverständlich sämtliche Haarverpflanzungen, die in anderen Kliniken vorgenommen wurden und die misslungen sind. Diese Eingriffe werden im medizinischen Jargon Revisions-Operation genannt.

Eine Korrektur einer Haartransplantation, beispielsweise bei einer misslungenen Haarlinie, kann nur von äußerst erfahrenen Schönheitschirurgen durchgeführt werden, zu denen unser Arzt Dr. Balwi selbstredend gehört. Er legt zudem großen Wert auf ständige Aus- und Weiterbildung. Nicht nur für sich selbst – auch sein Spezialistenteam wird regelmäßig weitergebildet und auf den neuesten Stand gebracht.

Zudem werden bei Elithairtransplant ausschließlich nur die neuesten Techniken eingesetzt, wie beispielsweise die Saphir Technik. Übrigens können sich bei Elithairtransplant auch Patienten einer Korrektur ihrer Haarverpflanzung unterziehen, bei denen die Haartransplantation schon etwas zurück liegt.

Wenn Sie Ihre misslungene Haartransplantation korrigiert haben möchten, dann befinden Sie sich bei Elithaitransplant in den allerbesten Händen. Nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf.

JETZT KOSTENLOSE ONLINE HAARANALYSE VOM EXPERTEN


Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose & unverbindliche Haaranalyse von den Experten an und erfahren Sie Ihren individuellen Behandlungspreis.

Haarkalkulator von Elithairtransplant

Kostenlose Haaranalyse sichern!


Diesen Beitrag teilen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema

Haartransplantation