UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

Mann liegt nach Haartransplantation im Bett und schläft.

Nach Haartransplantation schlafen – nur so klappt es wirklich!

Wenn Sie nach einer Haartransplantation schlafen, sind verschiedene Vorsichtsmaßnahmen und das richtige Schlafverhalten für einen möglichst optimalen Heilungsverlauf äußerst wichtig. Dabei spielt es eine besonders große Rolle, dass Sie die Nacht in der passenden Schlafposition verbringen.

Wir geben Ihnen Tipps für einen geruhsamen Schlaf im Anschluss an eine Eigenhaarverpflanzung. Zugleich thematisieren wir, wie lange Vorsicht im Bett unverzichtbar bleibt.

Inhaltsangabe

  1. Nach der Haartransplantation am Rücken schlafen
  2. Besser kein Kontakt mit dem Kissenbezug
  3. Tipps für das Schlafen auf dem Rücken
  4. Ab wann wieder schlafen wie gewohnt?
  5. Fazit: Wichtig ist, die Rückenlage zu beachten

Auf dem Rücken nach der Haartransplantation schlafen

Sobald Sie nach einer Haartransplantation schlafen, sind in den ersten Tagen die folgenden Maßnahmen ganz besonders wichtig:

  • Schlafposition ausschließlich auf dem Rücken
  • Vermeidung von unnötigen Bewegungen im Schlaf
  • Verwendung eines geeigneten Nackenkissens
  • Täglicher Einsatz einer frischen Einmalunterlage
  • Erhöhter Oberkörper in der Schlafposition

Mit bewährten Verfahren wie der FUE-Methode entstehen in einem Empfängerbereich mit transplantierten Haarfollikeln und einem Spenderbereich mit entnommenen Haaren jeweils winzige Verletzungen.

Zugleich bilden sich Rötungen und schützende Krusten. Es ist entscheidend für den Behandlungserfolg, dass Sie im Schlaf eine möglichst reibungslose Abheilung dieser Wunden ermöglichen

Darüber hinaus tritt das Betäubungsmittel in der Nacht an der Kopfhaut aus. Indem Sie sich mit einem Nackenkissen in der Rückenlage stabilisieren, verhindern Sie in dieser Phase Berührungen zwischen den betroffenen Stellen und der Bettwäsche.

Warum raten Experten vom Kontakt mit Bettbezug ab?

Direkt nach einer Haartransplantation schlafen, ist der Kontakt zwischen dem behandelten Empfänger- oder Spenderbereich zunächst vor allem wegen der möglichen Verschlimmerung der Verletzungen sehr problematisch.

Eine besonders hohe Verletzungsgefahr besteht, sobald die Kopfhaut mit den Wunden am Kopfkissen oder der sonstigen Kopfhaut sprichwörtlich anklebt. Denn die Feuchtigkeit in diesen Bereichen ist für eine erhöhte Klebegefahr verantwortlich.

Ansonsten könnten schützende Krusten am Anfang der Heilung abgerissen werden. Die Krustenbildung ist äußerst wichtig, weil die Haarfollikel dadurch schon vor dem Anwachsen einen sicheren Halt bekommen.

Wenn das falsche Schlafverhalten und ungeeignete Bettwäsche die Krusten beschädigen, reißen sich Patienten die verpflanzten Follikel somit im Extremfall wieder aus. Nackenkissen und Einwegunterlagen tragen entscheidend dazu bei, dies zu verhindern.

Zudem müssen Sie darauf achten, dass das Betäubungsmittel sich wegen Verklebungen im Gesicht ausbreitet und nicht richtig abfließt. Sonst verursacht dieses Mittel schlimmstenfalls verstärkte Schwellungen.

Das Zusammenspiel der potenziellen Komplikationen gefährdet die Heilung ebenso wie den Erfolg der Haarverpflanzung.

Was tun, wenn das Schlafen am Rücken zu unangenehm ist?

Auch als typischer Seitenschläfer sollten Sie vorerst unbedingt die Rückenlage anstreben, wenn Sie nach einer Haartransplantation schlafen. Dabei ist es äußerst wichtig, dass Sie nicht vorschnell aufgeben und unberechenbare Risiken eingehen.

Darüber hinaus fällt es Ihnen mit bequemen Matratzen und einem angenehmen Nackenkissen eventuell leichter, auf dem Rücken zu schlafen. Wenn Sie bei der Entscheidung für die Bettwäsche auf den Komfort achten, sollten Sie aber zugleich die Wichtigkeit der Einmalunterlagen und Kissen für den Heilungsverlauf im Blick behalten.

Berührungen des Empfänger- oder Spenderbereichs mit dem Kissenbezug müssen Sie möglichst verhindern.

Gespräche mit dem Arzt bei außergewöhnlichen Schwierigkeiten

Bei außergewöhnlichen Schwierigkeiten mit der Rückenlage im Anschluss an eine Haarimplantation ist die Rücksprache mit Ihrem behandelnden Spezialistenteam ebenfalls dringend empfehlenswert.

Fähige Ärzte können Ihnen eventuell geeignete Schmerzmittelverordnen, um mit den transplantierten Haaren in der Heilungsphase den Schlaf auf dem Rücken zu erleichtern.

Vor der Einnahme eines Medikaments ist aber generell die Abklärung mit kompetenten Medizinern entscheidend. Denn Substanzen mit blutverdünnenden Nebenwirkungen verursachen in der Heilungsphase im Extremfall zum Beispiel ernsthafte Komplikationen.

Falls außergewöhnliche Beschwerden nach der Haartransplantation das Schlafen auf dem Rücken wirklich nahezu unmöglich machen, besprechen Sie diese Situation im Idealfall schon im Vorfeld der Eigenhaarverpflanzung.

Dabei wird zunächst abgeklärt, ob Ihre Probleme einen Eingriff überhaupt zulassen. Welche alternativen Verhaltensweisen und Hilfsmaßnahmen im Schlaf denkbar sind, hängt dann auch von der Position des Spender- und Empfängerbereichs ab. Die Rückenlage bleibt aber im Normalfall immer das Ziel des empfehlenswerten Schlafverhaltens.

Wann dürfen Patienten wieder ganz normal schlafen?

In den ersten fünf Nächten gibt es bei der Beachtung der notwendigen Vorsichtsmaßnahmen kaum Kompromisse, wenn Sie nach einer Haartransplantation schlafen. Ein Teil der Maßnahmen ist aber für einen längeren Zeitraum sehr wichtig.

Erst ab dem sechsten Tag im Anschluss an die Haarverpflanzung ist die Rückkehr zur Seitenlage in der Regel wieder denkbar. Zu diesem Zeitpunkt sollten die Wunden für diese Schlafposition bereits ausreichend verheilt sein.

Falls Komplikationen auftreten oder Zweifel an einem idealen Heilungsverlauf bestehen, ist die Rücksprache mit dem Arzt zuvor jedoch alternativlos.

Kontakte zwischen der behandelten Kopfhaut und dem Kopfkissen oder der Bettwäsche bleiben daraufhin dennoch zunächst immer noch problematisch. Zudem ist die Vermeidung von unnötigen Bewegungen im Schlaf in der zweiten Woche weiterhin äußerst bedeutend.

Ab dem zehnten Tag ist die Heilung üblicherweise für Berührungen mit Kissen und Decken ausreichend fortgeschritten. Dann kommt auch die Bauchlage bei einem normalen Heilungsverlauf wieder infrage.

Insbesondere Stöße stellen für die verpflanzten Haarfollikel ziemlich lange eine bleibende Bedrohung dar. Kontakte mit harten Oberflächen müssen Sie mit den richtigen Sicherheitsvorkehrungen daher unbedingt nach dem Ablauf von zwei Wochen trotzdem weiter vermeiden.

Mindestens für einen Monat ist die Schonung im Bett wegen der Stoßgefahr außergewöhnlich ratsam. Insofern die Heilung erfolgreich abgeschlossen ist und der Arzt dann wieder einen vollkommen normalen Schlaf erlaubt, bleibt die Verhinderung von starken Stößen gegen den Kopf aber natürlich weiterhin ratsam für die Haargesundheit.

Fazit: Wichtige Gründe für Rückenlage, Nackenkissen und Einmalunterlagen

Sobald Sie nach einer Haartransplantation schlafen, können Sie mit den richtigen Maßnahmen bei der Vorbeugung zum dauerhaften Behandlungserfolg und einer reibungslosen Heilung entscheidend beitragen.

Die Kombination aus der Rückenlage, geeigneten Nackenkissen und täglich ausgetauschten Einmalunterlagen ist im direkten Anschluss an die Haarimplantation ein wichtiges Erfolgsrezept.

Wer trotz ärztlicher Hinweise zur Eigenhaarverpflanzung ohne Rücksicht auf die behandelten Stellen mit normaler Bettwäsche und ungehemmten Bewegungen schläft, verursacht damit schlimmstenfalls Verklebungen mit katastrophalen Konsequenzen.

Obwohl ab dem elften Tag nach der Haarverpflanzung meistens ein relativ normaler Schlaf denkbar ist, müssen Sie Stöße im Bett weiterhin unbedingt verhindern und im Zweifelsfall zuerst mit Ärzten sprechen.

Noch keine Kommentare!

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.