Auf dem Markt gibt es nahezu unzählige Mittel, die wahre Wunder gegen den Verlust der Haare bewirken sollen. Auch Ketoconazol gegen Haarausfall ist ein beliebtes Mittel. Der Wirkstoff ist häufig in Anti-Schuppen-Shampoos zu finden und soll das Wachstum der Haare anregen. In vielen Fällen, hilft jedoch nur eine Haarverpflanzung dabei, die Kahlstellen auf dem Kopf dauerhaft und zuverlässig loszuwerden.

Ketoconazol Haarausfall - Wo die Haare eingepflatzt werden, wurde markiert. Elithairtransplant

Was ist Ketoconazol gegen Haarausfall?

Bei Ketoconazol handelt es sich um einen Arzneistoff, der aus der Gruppe der Imidazole stammt.

Ketoconazol ist unter anderem in Anti-Schuppen-Shampoos enthalten, da der Arzneistoff zur Behandlung von Pilzerkrankungen der Haut eingesetzt wird.

Insbesondere fettige Schuppen werden meistens durch einen Hefepilz ausgelöst.

Dieser Pilz schadet der Kopfhaut, wodurch auch das Wachstum der Haare beeinträchtigt wird.

Die Haare können auf einer angegriffenen und gereizten Kopfhaut nur schwächer wachsen als auf einer gesunden.

Da Schuppen demnach den Verlust der Haare verursachen können, greifen viele Personen zu Ketoconazol gegen Haarausfall.

Wenn Sie unter Schuppen auf der Kopfhaut leiden, müssen diese meist über einen langen Zeitraum behandelt werden.

Welche Wirkung erzielt Ketoconazol gegen Haarverlust?

Ketoconazol soll das Wachstum der Haare anregen und dafür sorgen, dass sich ein größerer Anteil der Haare in der Wachstumsphase befindet.

Darüber hinaus wird dem Arzneistoff die Eigenschaft zugeschrieben, das Haar dicker werden zu lassen.

Gleichzeitig bewirkt die Verwendung eines Anti-Schuppen-Shampoos mit dem Wirkstoff, dass der Juckreiz der Kopfhaut gelindert wird.

Wie viele Grafts benötigen Sie?

Kann der Arzneistoff das Haarwachstum anregen?

Durch zahlreiche Studien konnte nachgewiesen werden, dass Shampoos mit diesem Arzneistoff dazu führen, dass der Juckreiz und die Rötung der Kopfhaut gemindert werden kann.

Darüber hinaus verhindern die Anti-Schuppen-Shampoos, dass die Haut stark austrocknet.

In einigen Studien wurde zudem nachgewiesen, dass sich der Wirkstoff auch positiv auf das Wachstum der Haare auswirkt.

Ihnen sollte jedoch zu jedem Zeitpunkt bewusst sein, dass kein Shampoo bereits abgestorbene Haarwurzeln zu der Bildung neuer Haare anregen kann.

Sind die Wurzeln Ihrer Haare bereits irreversibel geschädigt, kann durch Ketoconazol kein neues Wachstum entstehen.

Sie sollten das Shampoo daher nicht mit dem Ziel einsetzen, neues Wachstum anzuregen, sondern vielmehr dazu verwenden, um die Schuppen auf Ihrer Kopfhaut loszuwerden.

Nur auf einer gesunden Kopfhaut, die frei von Schuppen ist, können gesunde und kräftige neue Haare gebildet werden.

Aus diesem Grund ist Ketoconazol nur indirekt dazu in der Lage, das Wachstum der Haare anzuregen.

Ketoconazol als DHT Blocker

Rund 80 Prozent aller Männer weltweit sind von androgenetischer Alopezie (erblich bedingtem Haarausfall) betroffen.

Der anlagebedingte Haarausfall wird durch eine Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegen Dihydrotestosteron ausgelöst.

An der Kopfhaut wird das männliche Geschlechtshormon von bestimmten Enzymen in das hoch aktive Dihydrotestosteron umgewandelt.

Wenn die Haarfollikel überempfindlich auf dieses reagieren, verkümmern sie mit der Zeit und die Haare fallen schließlich ganz aus.

Ketoconazol wird auch als Dihydrotestosteron-Blocker eingesetzt, um gegen Haarverlust vorzugehen.

Dies bedeutet, dass der Arzneistoff die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron verhindert, wodurch das Fortschreiten des Haarverlusts eingedämmt werden soll.

DHT-Blocker wirken sich jedoch nur dann positiv aus, wenn sie bereits sehr früh eingesetzt werden.

Aus diesem Grund ist eine frühzeitige Diagnose der androgenetischen Alopezie sehr wichtig.

Im fortgeschrittenen Stadium sind die Wurzeln der Haare bereits vollständig abgestorben, so dass die Kahlstellen auf der Kopfhaut dauerhaft sind.

Ist Ketoconazol gegen Haarverlust eine gute Lösung?

Haarausfall kann durch sehr viele unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden.

Neben dem erblich bedingten Haarausfall, gibt es auch Formen, die durch Medikamente, Erkrankungen oder Hormone ausgelöst werden.

Um den Haarausfall richtig behandeln zu können, sollte demnach immer zunächst ein Arzt aufgesucht werden.

Sollten Sie unter Schuppen auf der Kopfhaut leiden, ist Ketoconazol sicherlich eine geeignete Möglichkeit, um dieses Problem in den Griff zu bekommen.

Ihnen sollte allerdings bewusst sein, dass das Arzneimittel keine Wunder bewirken und neue Haare an kahlen Stellen wachsen lassen kann. Vor allem dann nicht, wenn die Wurzeln nachhaltig geschädigt sind.

Was hilft wirklich gegen dauerhafte Kahlstellen?

Gegen dauerhafte Kahlstellen auf dem Kopf hilft nur eine Haartransplantation.

Dies ist die einzige Möglichkeit, damit das Haarproblem für immer der Vergangenheit angehört.

Bei der Eigenhaarverpflanzung werden an Ihrem Kopf Haarfollikel entnommen, die noch vollständig intakt sind und somit als Spenderhaar in Frage kommen.

Der Spenderbereich befindet sich meist im Bereich des Hinterkopfes, da die Follikel in diesem Bereich meist nicht überempfindlich auf Dihydrotestosteron reagieren.

Die Entnahme ist nahezu schmerzfrei, da Sie zuvor eine lokale Betäubung erhalten.

Die entnommenen follikulären Einheiten werden im Anschluss in eine spezielle Nährlösung im Labor eingelegt.

Anschließend können Sie einzeln in die Kahlstellen auf Ihrer Kopfhaut implantiert werden.

Die so genannten Grafts brauchen nun einige Zeit um an der neuen Stelle anzuwachsen.

Bereits wenige Wochen nach dem Eingriff beginnt das neue Wachstum der Haare.

Natürlich dauert es einige Zeit, bis die neuen Haare vollständig durch die Kopfhaut gebrochen sind.

Rund ein Jahr nach der Haarimplantation ist das Endergebnis für Sie sichtbar.

Ketoconazol kann keine Wunder bewirken

Genau wie fast alle anderen Mittel, die das Wachstum der Haare fördern sollen, können auch Produkte mit dem Wirkstoff Ketoconazol gegen Haarausfall keine Wunder bewirken.

Der Arzneistoff kommt hauptsächlich in Anti-Schuppen-Shampoos zum Einsatz.

Die Verwendung dieser Shampoos bewirkt eine Verbesserung des Juckreizes und der Rötung auf der Kopfhaut.

Allerdings sollten Sie nicht erwarten, dass das Shampoo dafür sorgt, dass neue und kräftige Haare wachsen.

Sobald die Wurzeln der Haare abgestorben sind, kann kein Mittel dafür sorgen, dass die Haarwurzeln neue Haare produzieren.

In diesem Fall ist eine Haarimplantation optimal für Sie geeignet.

Die Eigenhaarverpflanzung ermöglicht durch das Transplantieren gesunder Haarfollikel, dass an kahlen Stellen neues Haarwachstum entsteht.

Diese Lösung ist dauerhaft und Sie können sich über eine neue, volle Haarpracht freuen.


Diesen Beitrag teilen