Mann schaut in den Spiegel und betrachtet seinen Haarausfall

Helm gegen Haarausfall – Marketing oder bahnbrechende Erfindung?

Die Suche nach effektiven Lösungen gegen Haarausfall hat zu einer Vielzahl von Methoden geführt, darunter diverse Medikamente, Haartransplantationen und nun auch einen neuartigen Helm, der den Verlust der Haare stoppen soll.

Doch handelt es sich dabei wirklich um eine bahnbrechende Erfindung, die die Branche der Haarbehandlungen auf den Kopf stellt? Wir werfen einen Blick auf den aktuellen Stand der Behandlungsmöglichkeiten von Haarverlust, den neuen Helm gegen Haarausfall und beleuchten seine Funktionsweise, Anwendungsgebiete sowie die potenziellen Vor- und Nachteile.

Inhaltsverzeichnis

  1. Aktueller Stand der Methoden gegen Haarausfall
  2. Was ist der neuartige Helm gegen Haarausfall?
  3. Wann hilft ein Helm gegen Haarausfall?
  4. Wie soll das funktionieren?
  5. Wie effektiv ist das?
  6. Kann der Helm mit einer Haartransplantation kombiniert werden?
  7. Fazit: Ein Helm gegen Haarausfall ist keine Alternative zur Haartransplantation

Aktueller Stand der Methoden gegen Haarausfall


Um Haarausfall zu bekämpfen, stehen verschiedene Ansätze zur Verfügung. Hier sind einige bereits heute gängige Methoden:

  • Haartransplantation: Eine Haartransplantation ist eine chirurgische Methode, bei der Haarfollikel von einer Spenderregion auf kahle Stellen transplantiert werden. Diese Methode ist die effektivste Behandlung von erblich bedingtem Haarausfall und kann als einzige dauerhafte Ergebnisse liefern, die ein Leben lang halten.
  • Medikamente: Medikamente wie Finasterid und Minoxidil werden häufig eingesetzt, um den Haarausfall zu verlangsamen und das vorhandene Haar zu stärken. Diese Medikamente können positive Ergebnisse erzielen, aber sie haben auch mögliche Nebenwirkungen und erfordern eine kontinuierliche Anwendung.
  • Shampoos: Spezielle Shampoos gegen Haarausfall sind auf dem Markt erhältlich. Diese enthalten Inhaltsstoffe wie Biotin, Koffein oder Zink, die das Haarwachstum fördern sollen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Shampoos allein in der Regel keine signifikanten Ergebnisse erzielen und in Kombination mit anderen Behandlungsmethoden verwendet werden sollten.
  • Natürliche Behandlungen: Es gibt auch verschiedene natürliche Behandlungen, die zur Förderung des Haarwuchses empfohlen werden, wie zum Beispiel die Verwendung von ätherischen Ölen, Massagen der Kopfhaut und eine gesunde Ernährung, die reich an Nährstoffen ist, die das Haarwachstum fördern können. Die Wirksamkeit dieser Methoden ist jedoch nicht erwiesen.
  • Lasersysteme: Die Lasertherapie gegen Haarausfall verwendet niederenergetische Laserstrahlen, um das Haarwachstum anzuregen. Die genaue Wirkungsweise ist nicht vollständig bekannt. Nachteile können individuelle Variationen der Ergebnisse, der Zeitaufwand für wiederholte Sitzungen, hohe Kosten und mögliche Hautreizungen und Kopfschmerzen sein. 

Was ist der neuartige Helm gegen Haarausfall?


Das Kölner Startup Niostem hat einen Helm entwickelt, der Haarausfall stoppen soll. Er wurde von Dr. Chacón-Martínez entwickelt, einem Forscher für regenerative Medizin mit Fokus auf Haarstammzellen und Hautbiologie. 

Mit dem Helm verfolgen die Entwickler das Ziel, den Haarausfall zu stoppen und das Haarwachstum zu fördern, um bei lichter werdendem Haar zu helfen. Dabei soll auf die Verwendung von Medikamenten oder invasiven Verfahren verzichtet werden. 

Wann hilft ein Helm gegen Haarausfall?


Der Helm soll speziell für Personen ab 18 Jahren mit erblich bedingtem Haarausfall auf der Elit Skala der Stufen II bis V, A-II bis A-V, B-II bis B-IV und C-II bis C-IV konzipiert sein. 

Infografik mit den Stufen auf der Elit Skala, bei denen der Helm gegen Haarausfall eingesetzt werden kann

Wichtig zu beachten ist, dass der Helm nur in den frühen bis mittleren Stadien des Haarausfalls Resultate erzielen kann. Bei fortgeschrittenem Haarausfall können die Haarstammzellen bereits zu lange inaktiv sein, was es schwieriger macht, das Haarwachstum wieder anzuregen. 

Es wurden bisher keine spezifischen Studien zum Einsatz des Helms bei Frauen durchgeführt. Die Wirksamkeit gegen den erblich bedingten Haarausfall beim weiblichen Geschlecht muss in Zukunft noch genauer erforscht werden.

Wie soll das funktionieren?


Der Helm arbeitet in drei Prinzipien:

  1. Bioelektrische Stimulation: Durch eine schwache bioelektrische Stimulation werden die ruhenden Haarstammzellen im Follikel reaktiviert. Dieser Prozess soll zur Umwandlung der Stammzellen in sogenannte Progenitorzellen führen, die das Haarwachstum anregen sollen.
  1. Stärkung der Follikel: Die reaktivierten Stammzellen sollen zu einer Stärkung der Haarfollikel führen. Dadurch können die Follikel mutmaßlich gesünderes und dickeres Haar produzieren.
  1. Kontinuierliche Anwendung: Es ist wichtig zu beachten, dass der Helm gegen Haarausfall kontinuierlich angewendet werden muss, um das Haar gesund zu halten. Da der Hauptgrund für den Haarausfall, das Hormon DHT, weiterhin im Körper vorhanden ist, wird empfohlen, den Helm täglich für 30 Minuten zu verwenden, um den gewünschten Effekt aufrechtzuerhalten.

Wie effektiv ist das?


Infografik die die Haardichte der Behandlungen gegen Haarausfall miteinander vergleicht

In der Pilotstudie kamen die Entwickler zum Ergebnis, dass der Niostem Helm eine Steigerung der Haardichte um etwa 42 Haaren pro Quadratzentimeter erreichen kann. Im Vergleich dazu erzielen Haartransplantationen mit der DHI-Methode eine deutlich höhere Haardichte von etwa 120 Grafts pro Quadratzentimeter

Info: Ein Graft kann aus bis zu 5 Haaren bestehen!

Medikamente erreichen hingegen ebenfalls niedrigere Werte von etwa 44 Haaren pro Quadratzentimeter bei 5mg/d Minoxidil  bzw. 7,2 Haaren pro Quadratzentimeter bei Finasterid.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass bisher keine spezifischen Studien zum Helm gegen Haarausfall, bis auf die von Niostem durchgeführte Pilotstudie, vorliegen. Da sich der Helm noch in der Testphase befindet, muss seine Wirksamkeit noch weiter erforscht werden.

Kann der Helm mit einer Haartransplantation kombiniert werden?


In manchen Fällen werden vor der Haartransplantation Medikamente eingesetzt, um den Haarausfall zu stoppen.

Das Ziel der Entwickler des Helms ist es, mit ihrer Erfindung diese Medikamente obsolet zu machen. Deren Funktion könnte ein Helm ersetzen, da auch mit ihm der Haarausfall gestoppt werden soll, ohne jedoch dort neues Haarwachstum zu erzeugen, wo keine Haarfollikel mehr vorhanden sind.

Eine Alternative zur Haartransplantation kann der Helm jedoch nicht sein. Vielmehr stellt er in Zukunft womöglich eine Ergänzung dar, um die effektivste und dauerhaft anhaltende Lösung gegen Haarausfall zu unterstützen. Dafür müssen die Studienlage jedoch weiter ausgebaut und neue Untersuchungen angestellt werden.

Fazit: Ein Helm gegen Haarausfall ist keine Alternative zur Haartransplantation


Wenn er die Testphase hinter sich gebracht und weiter untersucht wurde, kann ein Helm gegen Haarausfall als mögliche Ergänzung zu bestehenden Methoden betrachtet werden, jedoch nicht als Alternative zur Haartransplantation. Der Helm zielt darauf ab, den Haarausfall zu stoppen und das vorhandene Haar zu stärken, es ist jedoch nicht möglich, dass er neues Haarwachstum an kahlen Stellen erzeugt.

In Zukunft könnte der Helm als Alternative für Medikamente eingesetzt werden, die Qualität und Haardichte einer Haarverpflanzung wird er jedoch nie erreichen. Es ist wichtig anzumerken, dass sich der Helm erstmal noch in einer Testphase befindet und weitere Forschungsergebnisse abgewartet werden sollten, um die Wirksamkeit und potenzielle Vorteile besser beurteilen zu können. 

Die Experten von Elithair stehen gerne für ein unverbindliches Beratungsgespräch zur Verfügung, um Ihre individuellen Möglichkeiten auszuloten.

FAQ

Wie unterscheidet sich der Helm gegen Haarausfall von anderen Lasersystemen?

Der Helm verwendet bioelektrische Stimulation anstatt Laserlicht, um die Haarfollikel zu reaktivieren und das Haarwachstum zu fördern.

Welche wissenschaftlichen Studien unterstützen die Wirksamkeit des Helms?

Neben der von Niostem durchgeführten Pilotstudie sind bisher keine weiteren spezifischen wissenschaftlichen Studien veröffentlicht worden, die die Wirksamkeit des Helms belegen.

Gibt es Nebenwirkungen oder Risiken bei der Anwendung des Helms?

Bisher sind keine spezifischen Nebenwirkungen bekannt, jedoch sollten Anwender auf mögliche Hautreizungen oder Kopfschmerzen achten und die Anwendung bei Beschwerden unterbrechen.

Wie lange und wie oft sollte der Helm täglich verwendet werden?

Der Helm sollte täglich für etwa 30 Minuten angewendet werden, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Kann der Helm auch bei anderen Formen des Haarausfalls eingesetzt werden?

Der Helm ist hauptsächlich für erblich bedingten Haarausfall in frühen bis mittleren Stadien konzipiert. Weitere Forschung ist nötig, um seine Wirksamkeit bei anderen Formen des Haarausfalls zu bestätigen.

Wie lange dauert es, bis sichtbare Ergebnisse erzielt werden?

Erste sichtbare Ergebnisse können nach einigen Monaten regelmäßiger Anwendung auftreten, jedoch variiert dies je nach individuellem Haarausfallmuster und -stadium.

Können Frauen den Helm ebenfalls verwenden?

Der Helm wurde hauptsächlich für Männer entwickelt, jedoch könnte er potenziell auch bei Frauen mit erblich bedingtem Haarausfall wirksam sein. Weitere Studien sind erforderlich, um dies zu bestätigen.