SUMMER DEAL! Jetzt 400€ sparen »

Androgenetische Alopezie

Androgenetische Alopezie: Ratgeber zu erblich bedingtem Haarausfall

Androgenetische Alopezie, auch erbliche Alopezie genannt, ist die häufigste Ursache für Haarausfall. Sie ist auch als männlich/weiblich bedingte Alopezie bekannt.

Die Besonderheit dieser Erkrankung ist, dass sie sich im Allgemeinen langsam entwickelt – ab der Pubertät. Das bedeutet, dass sie Menschen während ihrer Wachstumsjahre betreffen kann. Es ist normal, Haare im Laufe des Lebens zu verlieren, da dies ein natürlicher Alterungsprozess ist, der sich allmählich entwickelt.

Wenn es jedoch im Laufe der ersten Jahre des Erwachsenenlebens auftritt, ist dies in den meisten Fällen ein Zeichen für erbliche Alopezie.

Inhaltsverzeichnis

  1. Tritt androgenetische Alopezie häufig auf?
  2. Welche Symptome treten auf?
  3. Welche Ursachen gibt es?
  4. Was gibt es für Behandlungsmöglichkeiten 2023?
  5. Haartransplantation: die einzige langfristige Lösung
  6. Fazit

Tritt androgenetische Alopezie häufig auf?


Leider ist diese Form des Haarausfalls weit verbreiteter, als man zuerst annimmt. Studien zufolge beginnt das Problem bei Männern normalerweise in den 20er Jahren und nimmt mit zunehmendem Alter zu. Die Prävalenz liegt bei etwa 21% bei Männern in den 20er Jahren und steigt auf etwa 85% im Alter von 50 Jahren. Das häufigste Muster des Haarausfalls bei Männern ist ein zurückweichender Haaransatz und eine Ausdünnung der Haare auf der Oberseite des Kopfes.

Bei Frauen liegt die Prävalenz in den frühen 20er Jahren bei etwa 12%, und im fortgeschrittenen Alter bei ca. 40%. Das häufigste Muster des Haarausfalls bei Frauen ist eine Ausdünnung der Haare auf der Oberseite des Kopfes, kann aber auch zu einem höheren Haaransatz führen.

Die Komplexität der androgenetischen Alopezie (AGA) wird durch die Tatsache noch erhöht, dass sie in verschiedenen Ethnien unterschiedlich auftreten kann. Hellhäutige Menschen sind am stärksten betroffen, während sie bei asiatischen und dunkelhäutigen Personen weniger verbreitet ist. Die Gründe für diese Unterschiede sind noch nicht vollständig geklärt, aber Studien haben gezeigt, dass es ein unterschiedliches Schweregradmuster gibt.

Was jedoch sicher ist, ist, dass die Prävalenz von AGA mit zunehmendem Alter bei Männern und Frauen aller Ethnien zunimmt, obwohl das Alter der Manifestation und die Schwere je nach Geschlecht und Ethnie variieren.

Welche Symptome treten auf?


Das Besondere dieser spezifischen Art von Haarausfall liegt im Muster, welches sich auf der Kopfhaut bildet. Darüber hinaus ist die Divergenz in der Art und Weise, wie sich diese Erkrankung zwischen den Geschlechtern manifestiert, äußerst bemerkenswert. Generell lassen sich aber folgende Symptome festhalten:

Androgenetischer Haarausfall bei Männer:

  • Bildung von Geheimratsecken und Stirnglatze
  • Entstehung einer Tonsur am Hinterkopf
  • Finale Bildung eines Haarkranzes im unteren Bereich des Hinterkopfes und der Schläfen

Androgenetischen Alopezie bei Frauen:

  • Verstärkte Haarausdünnung im Scheitelbereich
  • Teilweise verstärkter Haarausfall
  • Zurückweichen der Haaransatzlinie

Wie beschrieben, gibt es durchaus einige nennenswerte Unterschiede zu beobachten. Aus diesem Grund gehen wir folgend etwas detaillierter auf die Unterschiede der androgenetischen Alopezie bei Mann und Frau ein.

Androgenetische Alopezie nach Geschlecht verstehen

Haarausfall aufgrund androgenetischer Alopezie tritt auf, wenn die Haarfollikel in den empfindlichen Bereichen schrumpfen und sich im Laufe der Zeit verfeinern, bis sie schließlich vollständig ausfallen und nicht mehr nachwachsen.

Bei Männern beginnt die Haaransatzlinie zurückzuweichen und nimmt eine M-Form an. Der Bereich im hinteren Teil des Kopfes beginnt sich ebenfalls im Laufe der Zeit zu verdünnen und auszudehnen. Eines der Endstadien führt schließlich zu einer U-förmigen Haarpracht an den Seiten des Kopfes, wobei eine kahle Stelle im Nacken verbleibt.

Bei Frauen ist es normalerweise so, dass das Haar im Bereich des Mittelscheitels zunehmend ausdünnt – so weit bis schließlich die Kopfhaut sichtbar wird. In vielen Fällen fängt das Problem in den jungen Jahren an und verschlimmert sich rapide während der Wechseljahre. Auch ein Zurückweichen der Haaransatzlinie über den Schläfen ist oft zu verzeichnen, sodass betroffene Frauen sehr darunter leiden.

Wenn die Erkrankung nicht behandelt wird, kann sie bei beiden Geschlechtern als Endstadium zu vollständigem Haarausfall führen.

Welche Ursachen gibt es?


Hauptsächlich wird die androgenetische Alopezie durch das Hormon Dihydrotestosteron (DHT) verursacht. DHT wird aus Testosteron gebildet. Bei Männern ist das Enzym 5-alpha-Reduktase in den Haarfollikeln an den Schläfen und am Hinterkopf besonders aktiv. Dieses Enzym wandelt Testosteron in DHT um.

DHT wirkt auf die Haarfollikel und führt dazu, dass sie kleiner und schwächer werden. Dadurch fallen die Haare aus und wachsen nicht mehr nach.

Neben der genetischen Veranlagung gibt es noch weitere Faktoren, die die androgenetische Alopezie begünstigen können. Dazu gehören:

  • Stress
  • Übergewicht
  • Rauchen
  • Alkoholkonsum
  • Medikamente

Wie bereits erwähnt, spielt auch die Genetik eine wichtige Rolle. Die Art und Weise, wie sich die Alopezie bei Männern und Frauen manifestiert, ist ebenfalls unterschiedlich, so dass es sicher ist, dass auch die zugrunde liegenden Ursachen unterschiedlich sein können, jedoch im Rahmen derselben genetischen Grundlagen bleiben.

Es wird auch darauf gedeutet, dass das AGA-Gen bei Männern, die das Gen von ihrem Vater geerbt haben, und bei Frauen, die das Gen von ihrer Mutter geerbt haben, wahrscheinlicher exprimiert wird. Das Gen kann auch jahrelang in einer Ruhephase sein, bevor es exprimiert wird, und es gibt keine Möglichkeit, vorherzusagen, wann dies geschehen wird.

Genetische Prädispositionen spielen demnach eine wichtige Rolle bei dieser Art von Haarausfall, und die spezifischen Schwankungen der Hormone, zusammen mit anderen Faktoren, schaffen die idealen Bedingungen für die Entwicklung der androgenetischen Alopezie.

Was gibt es für Behandlungsmöglichkeiten 2023?


Für Personen, die an androgenetischer Alopezie leiden, ist es wichtig, so früh wie möglich mit der Behandlung zu beginnen. Es ist eine chronische und dauerhafte Erkrankung, daher empfiehlt es sich, früh zu handeln, da dadurch mehr Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Neben der Haartransplantation, welches die einzige langfristige Option ist, die wieder zu vollem Haar führt, gibt es weitere Optionen, die bei der Behandlung durchaus helfen können. Zusätzlich ist es natürlich sehr wichtig und unumgänglich die Anweisungen der Spezialisten zu befolgen, um effektive Resultate zu erzielen.

Topische Behandlungen

Minoxidil ist eine der am weitesten verbreiteten topischen Behandlungen auf dem Markt zur Bekämpfung von Haarausfall. Der Wirkstoff ist im Allgemeinen für viele Betroffene die erste und wirkt, indem es das Haarwachstum stimuliert und den Haarausfall verhindert.

Folgende Nebenwirkungen können auftreten:

  • Erektionsprobleme
  • Reizung oder Rötung der Kopfhaut
  • Versehentliches Haarwachstum an anderen Körperteilen
  • Brustschmerzen
  • Gewichtszunahme
  • Schwellungen der Hände oder Füße
  • Schwindel

Es ist wichtig, die beste Konzentration und die beste Anwendungshäufigkeit unter ärztlicher Aufsicht zu bestimmen.

Lasertherapie

Die Low-Level-Lasertherapie ist eine relativ neue Behandlungsmethode zur Bekämpfung von androgenetischer Alopezie. Sie funktioniert, indem sie schwaches Licht in die Kopfhaut eindringen lässt, welches die Reparatur und Regeneration des dortigen Gewebes fördert.

Studien haben noch keine endgültigen Ergebnisse gezeigt, aber es wird derzeit angenommen, dass die Therapie dabei hilft, das Haarwachstum bei Männern und Frauen zu stimulieren, auch bei denen, die an AGA leiden.

Microneedling

Bei einer Microneedling-Behandlung wird ein Gerät mit feinen Nadeln verwendet, um die Haut in gleichmäßigen Abständen zu stechen. Die Tiefe der Einstiche kann je nach Hautzustand und Behandlungsziel variieren.

PRP-Therapie

Die PRP-Therapie, auch als Vampire-Lifting bekannt, ist eine natürliche Variante zum Stimulieren Ihres Haarwachstums. Hierbei wird dem Patienten eine geringe Menge an Eigenblut entnommen (ca. 12 ml) und mit wichtigen Nährstoffen angereichert. Anschließend wird die Flüssigkeit in die kahlen Stellen am Kopf injiziert.

Verlässliche Studien zeigen, dass PRP-Injektionen positive Auswirkungen auf den Haarausfall haben können und absolut risikofrei sind. Demnach ist die PRP eine vielversprechende und wirksame Behandlungsoption für Haarausfall.

Haartransplantation: die einzige langfristige Lösung


Kommen wir nun zu der einzigen langfristigen und effektivsten Methode, um erfolgreich gegen androgenetische Alopezie vorzugehen: die Haartransplantation. Hierbei werden gesunde Haarfollikel aus einem Spenderbereich am Hinterkopf entnommen, in einer speziellen Nährstofflösung angereichert und anschließend in den Empfängerbereich transplantiert.

Damit im Zuge der Haarverpflanzung bei jedem Patienten auch ein perfektes Resultat erwartet werden kann, bietet Elithair exklusiv das sogenannte Pre-Test-System an. Hierbei werden bei jedem Patienten 6 detaillierte Analysen, zum Beispiel Bluttests, Doppler-Ultraschall und vieles mehr, durchgeführt. Anhand der Ergebnisse kann dann genau bestimmt werden, ob sich der Patient für die Haartransplantation eignet und welche Verpflanzungstechnik das beste Resultat erzielt.

Die Behandlung bietet dauerhafte Ergebnisse mit den geringsten Risiken im Vergleich zu den anderen oben genannten anderen Behandlungen. Nach bereits 12 Monaten können sich die Patienten wieder an strahlend vollem Haar erfreuen.

Fazit: Androgentische Alopezie kann behandelt werden


Haarausfall, der durch androgenetische Alopezie entsteht, ist ein Problem, unter dem viele Menschen leiden – sowohl Männer als auch Frauen. Da es sich um eine Erkrankung handelt, die größtenteils auf die Genetik, die Hormone und auch zu einem gewissen Teil auf den Lebensstil zurückzuführen ist, denken viele Betroffene, dass der Zustand irreversibel ist – dem ist aber nicht so.

Neben diversen Behandlungsoptionen wie zum Beispiel Einnahme von Medikamenten, mit Minoxidil die Haarwurzeln stärken, Lasertherapie oder halt auch die PRP-Methode, gibt es noch weitere Tipps, wie man mit dem Krankheitsbild umgehen soll:

  • Akzeptiere deinen Haarausfall: Es ist wichtig zu erkennen, dass Haarausfall ein natürlicher Prozess ist, der viele Menschen betrifft. Wenn Sie Ihren Haarausfall akzeptieren, können Sie beginnen, Wege zu finden, ihn zu bewältigen.
  • Sprechen Sie mit einem Experten darüber: Wenn Sie sich Sorgen um Ihren Haarausfall machen, sprechen Sie mit einem Arzt oder Dermatologen. Sie können Ihnen Informationen über die Ursachen und Behandlungen von Haarausfall geben.

Aber vor allen hier genannten Behandlungsmethoden, sticht eine Option heraus, wenn es darum geht, effektive und langfristige Resultate zu erzielen – und zwar die Haartransplantation. Wenn Sie eine Haarverpflanzung in Betracht ziehen, konsultieren Sie vorab einen Spezialisten, der den Schweregrad Ihres Haarausfalls bewerten soll, um festzustellen, ob eine Transplantation bei Ihnen möglich ist.