UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

Mann mit Glatze fasst sich an den Kopf.

Nach Haartransplantation den Kopf gestoßen: So schlimm sind die Folgen!

Es ist problematisch, wenn Patienten sich nach einer Haartransplantation den Kopf gestoßen haben. Denn die Kopfhaut ist im Anschluss an eine Eigenhaarverpflanzung gereizt und sensibel. Ärzte empfehlen Ihnen mehrere Verhaltensmaßnahmen.

Äußerste Vorsicht ist in den ersten Tagen nach der Haarimplantation unverzichtbar. Insofern Sie sich dennoch den Kopf stoßen nach der Haartransplantation, finden Sie hier Ratschläge und Informationen zu diesem Problem.

Inhaltsverzeichnis

  1. Nach der Haartransplantation den Kopf gestoßen: Ist das schlimm?
  2. Können Grafts im Anschluss an die Haarimplantation wieder ausfallen?
  3. Ab wann sitzen nach der Eigenhaarverpflanzung die Haarwurzeln fest?
  4. Welche Vorsichtsmaßnahmen sind zur Kopfstoß-Verhinderung sinnvoll?
  5. Fazit: Vorsicht als höchstes Gebot gegen Stoßgefahr

Nach der Haartransplantation den Kopf gestoßen: Ist das schlimm?

Der Schutz Ihrer Kopfhaut mit dem transplantierten Haar muss im Anschluss an eine Haarverpflanzung höchste Priorität genießen.

Falls Sie sich trotzdem nach der Haartransplantation den Kopf gestoßen haben, müssen Sie das insbesondere innerhalb der ersten beiden Wochen definitiv ernst nehmen und dürfen das Problem auf keinen Fall einfach ignorieren.

Durch einen Kopfstoß im Anschluss an die Eigenhaarverpflanzung besteht generell die Gefahr, dass sich der Heilungsprozess auf der Kopfhaut verzögert.

Blutungen nach dem Kopfstoß

Blutungen drohen bei Stoßbewegungen im Spenderbereich ebenso wie im Entnahmebereich. Schlimmstenfalls wachsen die verpflanzten Haare nicht richtig an, weil Patienten sich den Kopf stoßen nach der Haartransplantation. Dies kann die Wundheilung beeinträchtigen.

Den Experten konsultieren

Wenn Sie sich den Kopf stoßen nach der Haartransplantation, finden Sie keine allgemeine Diagnose für alle Fälle. Zur Sicherheit ist es empfehlenswert, umgehend Kontakt mit einem Experten aufzunehmen und das Ausmaß des Problems zu besprechen.

Dabei sollten Sie Haarspezialisten über die Stärke des Stoßes aufklären. Eventuell besteht die Möglichkeit, Experten Bilder der betroffenen Stellen zu schicken.

In Gesprächen klären Mediziner Sie darüber auf, ob Sie direkt einen Arzt aufsuchen müssen oder welche Verhaltensweisen nach leichten Stößen ohne wahrnehmbare Folgen sinnvoll sind.

Die diagnostische Abklärung mit einem kompetenten Behandlungsteam ermöglicht oft die Vermeidung von Folgeschäden.

Nach der Haartransplantation den Kopf stoßen ist keine Schande

Sobald Sie sich nach der Haartransplantation den Kopf gestoßen haben, sollten Sie im Gespräch mit zuständigen Ärzten unbedingt ehrlich und offen sein.

Für die Einschätzung des Problems ist es beispielsweise wichtig, ob Sie zu früh Sport betrieben haben und darum vielleicht Schweiß neben dem Kopfstoß zusätzliche Schwierigkeiten verursacht haben könnte.

Insofern Sie sich den Kopf stoßen nach der Haartransplantation und nicht alle Symptome sowie potenzielle Ursachen erwähnen, fehlt Spezialisten für die Diagnose möglicherweise ein zentrales Puzzlestück.

Falls der Stoß zunächst kaum Beschwerden und sichtbare Spuren im Bereich mit den transplantierten Haarfollikeln herbeigeführt hat, müssen Sie spätere Verschlimmerungen Ihres Zustands ebenfalls ohne Verzögerung dem verantwortlichen Ärzteteam melden.

Zeit kann der entscheidende Faktor bei der Verhinderung der Folgeschäden durch den rechtzeitigen Arztbesuch sein.

Können Grafts im Anschluss an die Haarimplantation wieder ausfallen?

Im Anschluss an eine Eigenhaarverpflanzung müssen transplantierte Haarfollikel zunächst anwachsen. Wenn Sie sich direkt nach der Haartransplantation den Kopf gestoßen haben und Grafts schlimmstenfalls zerquetscht werden, sind die Follikel daher durchaus gefährdet.

Solange es zu keinem ernsthaften Kopfstoß oder sonstigen Zwischenfällen gekommen ist, müssen Sie ab der dritten Woche wegen verlorener Haare aber nicht direkt in Panik geraten.

Meistens erleben Patienten einen natürlichen Vorgang, wenn es im Verlauf des ersten Monats nach der Haarimplantation im Bereich mit der transplantierten Haarpracht kurzfristig zum Haarverlust kommt. Dieses Phänomen nennt sich Shock Loss.

Bei einem normalen Heilungsprozess sind die Haarfollikel zu diesem Zeitpunkt jedoch schon fest verankert und sorgen später wieder für langfristiges Haarwachstum.

Insofern Sie sich nur leicht den Kopf stoßen nach der Haartransplantation, müssen später verlorene Haare somit nicht zwingend Anzeichen einer Katastrophe sein. Im Zweifelsfall ist es immer ratsam, diese Symptome umgehend und genau mit dem behandelnden Arzt abzuklären.

Bei umfassenden Diagnosen können Experten zwischen Anzeichen für ernsthafte Schwierigkeiten durch einen Stoß und dem normalen Haarverlust ohne irreversible Folgen unterscheiden.

Ab wann sitzen nach der Eigenhaarverpflanzung die Haarwurzeln fest?

Sie sollten mindestens sechs Wochen lang ganz besonders vorsichtig sein, damit Sie sich nicht den Kopf stoßen nach der Haartransplantation. Innerhalb einer Wartezeit von 14 Tagen sind die Haarfollikel bei einem normalen Heilungsprozess aber schon relativ fest verankert.

Insofern Sie sich in den ersten beiden Wochen nach der Haartransplantation den Kopf gestoßen haben, sind dadurch auch die wichtigen Krusten gefährdet. Denn die Krustenbildung ist in der Anfangsphase des Heilungsprozesses unverzichtbar für den Halt der Haarfollikel.

Es ist entscheidend, dass die Krusten mit einer äußerst vorsichtigen Haarwäsche sowie besonderen Haarpflegeprodukten natürlich abfallen und Sie diesen Vorgang nicht mit Stößen beschleunigen.

Sportarten mit einer hohen Sturz- und Kopfstoß-Gefahr müssen bis zum Beginn der siebten Woche nach der Haarverpflanzung ausnahmslos ein Tabu bleiben.

Zugleich ist der Schutz vor Sonneneinstrahlung und weiteren äußeren Einflüssen im ersten Monat für die verpflanzten Haare genauso sehr wichtig.

Welche Vorsichtsmaßnahmen sind zur Verhinderung eines Kopfstoßes sinnvoll?

Mann zieht T-Shirt aus, nachdem er sich nach der Haartransplantation den Kopf gestoßen hat.
Mit verschiedenen Vorsichtsmaßnahmen verringern Sie die Gefahr, dass Sie sich den Kopf stoßen nach der Haartransplantation. Sie sollten unter anderem die folgenden Tipps beachten:

  • Verzicht auf Sport und sonstige Aktivitäten mit hoher Kopfstoß-Gefahr
  • Generelle Vermeidung unnötiger Bewegungen vor allem in den ersten beiden Wochen
  • Nackenkissen und sicherer Schlaf in Rückenlage
  • Beseitigung von Stolperfallen, tief hängenden Lampen und sonstigen Hindernissen im Haushalt
  • Besondere Vorsicht beim Ein- und Ausstieg in Autos
  • Tragen eines Verbands am Anfang und Verwendung eines geeigneten Stirnbands für den Schutz der Grafts

Wer sich nach der Haartransplantation den Kopf gestoßen hat, ist dafür meistens selbst verantwortlich. Manchmal trifft aber auch ein Mitmensch durch eine ungeschickte Bewegung die Kopfhaut. Im Idealfall meiden Sie im Anschluss an Haarimplantationen daher mit Urlaub zunächst unnötige Kontakte und Bewegungen.

Fazit: Vorsicht als höchstes Gebot gegen Stoßgefahr

Sobald Sie sich nach der Haartransplantation am Kopf gestoßen haben, dürfen Sie diesen Vorfall auf keinen Fall einfach ignorieren. Die umgehende Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Behandlungsteam ist immer dringend empfehlenswert und vermeidet möglicherweise unangenehme Folgen.

Im Anschluss an die Haarverpflanzung stellen Kopfstöße für Ihre transplantierten Haarfollikel vor allem in den ersten beiden Wochen ernsthafte Gefahren dar. Neben einer Verlangsamung des Heilungsprozesses ist im Extremfall der Verlust der verpflanzten Follikel die Folge.

Mindestens sechs Wochen lang bleibt es ganz besonders wichtig, dass Sie sich nicht den Kopf stoßen nach der Haartransplantation. Durch vorsichtige Bewegungen und eine sichere Umgebung verringern Sie die Stoßgefahr erheblich.

Noch keine Kommentare!

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.