SUMMER DEAL! Jetzt 400€ sparen »

Shock loss Haartransplantation

Shock Loss | Haarausfall nach der Haartransplantation

Sie haben sich Eigenhaare implantieren lassen und sind einige Wochen nach der Operation regelrecht geschockt, weil die transplantierten Haare wieder ausfallen. Machen Sie sich keine Sorgen, denn Shock Loss ist eine normale Reaktion Ihres Körpers auf den chirurgischen Eingriff. Es gibt einige Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um einem erneuten, aber vorübergehenden Haarausfall vorzubeugen. Sie brauchen sich aber auch keine Sorgen zu machen, wenn die Haare scheinbar wieder ausfallen.

Nach einigen Wochen haben sich die transplantierten Haarfollikel erholt, und nach 9 bis 12 Monaten wächst Ihr Haar in der gewünschten Dichte und Stärke nach. Der beste Weg, um einen schlagartigen Haarausfall zu vermeiden, ist, sich an die Anweisungen des Behandlungsteams zu halten und die frisch eingepflanzten Haare nicht unnötig zu strapazieren und zu belasten.

Inhaltsverzeichnis

  1. Ursachen von postoperativem Haarausfall
  2. Symptome von Shock Loss
  3. Behandlung von Shock Loss
  4. Fazit: Shock Loss ist völlig normal und kein Grund zur Sorge

Ursachen von postoperativem Haarausfall


Jeder chirurgische Eingriff löst im menschlichen Körper eine Stressreaktion aus. Schon kleinste Verletzungen der Kopfhaut versetzen den Körper in Alarmbereitschaft und setzen die körpereigenen Abwehrkräfte frei. Diese wiederum sorgen dafür, dass die Durchblutung der Haarfollikel unterbrochen wird, was den Schockverlust begünstigt und die Aktivität der Haarfollikel vorübergehend reduziert.

Das Ausfallen der vorhandenen Haare nach einer Eigenhaartransplantation ist daher völlig normal und kann sowohl im Empfänger- als auch im Spenderbereich auftreten.

Ein Großteil der Nachsorge bezieht sich auf die frisch verpflanzten Grafts im Empfängerbereich. Dabei übersieht der Patient jedoch geflissentlich, dass auch der Spenderbereich durch die Entnahme der Haarfollikel mit der FUE Methode stark beansprucht wurde und „Pflege“ benötigt. Um postoperativen Haarausfall in diesem Bereich zu vermeiden, muss er mit der gleichen Sorgfalt behandelt werden wie der Empfängerbereich der Grafts.

Wichtig ist auch, nach der Operation Stresssituationen sowie körperliche und geistige Überanstrengung zu vermeiden. Die gute Nachricht: Haarausfall nach einer Haartransplantation ist in der Regel ein vorübergehendes und kein dauerhaftes Problem, schon nach einigen Wochen wachsen die Haare wieder. Ihre Kopfhaut wird während der Eigenhaarverpflanzung stark beansprucht. Das kann natürlich Spuren hinterlassen und zu Haarausfall im Spender- und Empfängerbereich führen. Wichtig ist jetzt, Ruhe zu bewahren und nicht in Panik zu geraten.

Symptome von Shock Loss


Die Eigenhaarverpflanzung ist erfolgreich verlaufen und es sieht zunächst gut aus. An den ehemals kahlen Stellen bilden sich sogar erste dünne Haare, was auf einen erfolgreichen Eingriff schließen lässt. Doch einige Wochen nach der Behandlung in der Haarklinik kommt der Schock. Die neuen Haare fallen wieder aus und auch im Spenderbereich am Hinterkopf sieht es nicht besser aus. Was tun, warum passiert das?

In den seltensten Fällen tritt der Haarausfall plötzlich auf. Meist kündigt sich ein Schockverlust an, bei dem die Haare im Spender- und Empfängerbereich dünner und brüchiger werden. Auch eine Veränderung der Farbe oder der Textur sollte Anlass zu erhöhter Aufmerksamkeit sein. Vor allem in den ersten zwei bis sechs Wochen nach der Behandlung in der Haarklinik sollten Sie Ihren Kopf und die frisch verpflanzten Haare, aber auch die Haare im Spenderbereich genau beobachten.

Bei Unklarheiten wenden Sie sich am besten an die Haarklinik, in der die Eigenhaartransplantation durchgeführt wurde. Auch wenn Sie bereits Informationen über postoperativen Haarausfall erhalten haben, kann ein Gespräch Sie beruhigen, wenn dieser Fall bei Ihnen eintritt.

Wenn Sie Haare auf dem Kopfkissen oder in der Dusche finden, kann das ein Hinweis auf einen möglichen Schockverlust sein. Jetzt ist es wichtig, dass Sie Ruhe bewahren und Ihre Haare nicht durch Stress zusätzlich belasten. Betrachten Sie den Haarausfall nach der Operation als etwas ganz Normales und nicht als etwas Ungewöhnliches. So gelingt es Ihnen, ruhig zu bleiben und aus der Ruhe heraus das Richtige zu tun.

Behandlung von Shock Loss


Eine Behandlung des postoperativen Haarausfalls ist nicht notwendig. Vielmehr handelt es sich um eine normale Reaktion des Körpers, die sich nach einigen Wochen von selbst reguliert. Es gibt jedoch einige Dinge, die Sie beachten sollten, um das Problem zu minimieren oder sogar zu verhindern.

Der sogenannte Shock Loss nach einer Haartransplantation muss nicht zwangsläufig auftreten. Natürlich gibt es Patienten, bei denen das Risiko höher ist. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass vorübergehender Haarausfall keine Behandlung erfordert und kein Grund zur Besorgnis ist.

Am besten ist es, nichts zu tun und sich damit abzufinden, dass der Schockverlust eine ganz normale Begleiterscheinung des psychischen und physischen Stresses ist, der mit einer Eigenhaarimplantation einhergeht. Wichtig ist vor allem, mechanische Reizungen der Kopfhaut (Kratzen o.ä.) zu vermeiden und so den neuen Implantaten die Chance zum Einheilen zu geben.

Wichtig ist, dass die Haartransplantation von einem erfahrenen und qualifizierten Spezialisten durchgeführt werden sollte. Schon im Erstgespräch erfahren Sie, was Sie tun müssen, um Probleme während und nach dem operativen Eingriff zu vermeiden. Wenn Sie die Anweisungen Ihres behandelnden Arztes ohne Einschränkungen befolgen, können Sie davon ausgehen, dass sich Ihr Risiko für den temporären Haarschwund deutlich senkt.

In den ersten Wochen sollten Sie auf milde Shampoos und Spülungen zurückgreifen und jegliche Strapazen für Ihr Haar vermeiden. Hitzebehandlungen wie Glätten und Locken eindrehen und auch Färbungen sollten unbedingt ausbleiben. Eine ungesunde Ernährung und zu wenig Wasser trinken erhöht das Risiko eines Shock Loss zusätzlich.

Fazit: Shock Loss ist völlig normal und kein Grund zur Sorge


Für die Betroffenen ist der Haarverlust durch unschöne, kahle Stellen nach einer Haartransplantation auf den ersten Blick erschreckend, wenn nicht gar schockierend. Schließlich haben sie sich der Behandlung unterzogen, um den Haarausfall zu stoppen. Wenn die Haare nach dem Eingriff im Empfänger- oder Spenderbereich ausfallen, kann dies viele Fragen aufwerfen und sogar panische Angst auslösen.

Seien Sie versichert, dass der schockartige Haarausfall nur vorübergehend und nicht dauerhaft ist. Nach einigen Wochen sollte sich Ihr Haar wieder erholen und dicht nachwachsen. Wenn Sie die Anweisungen des Behandlungsteams befolgen, kann der Haarausfall nach der Operation sogar ganz ausbleiben oder so gering sein, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen.