UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

elektrisierte Haare

Elektrisierte Haare: Wie bekommt man sie in den Griff?

Sobald sich die kalten Tage nähern, wird der Eindruck erweckt, dass gewisse Probleme auftreten, die die Schönheit beeinträchtigen. Trockener Teint, gebrochene Lippen, raue Haut an den Händen sind nur einige von diesen Problemen. Viele Klagen auch über elektrisierte Haare, die aufgrund statischer Ladungen besonders wild spielen und dabei viel schlechte Laune verursachen.

Aber warum sind Haare gerade im Winter so eigenwillig? Weshalb tritt bei vielen das gleiche Problem auf? In diesem Beitrag geben wir Ihnen neben hilfreiche Antworten auch Tipps zum Vorbeugen aufgeladener Haare!

Mögliche Ursachen für elektrisierte Haare

Im Winter gibt es weniger Feuchtigkeit in der Luft und beheizte Räume spielen bei der statischen Elektrizität auch eine Rolle. Dadurch ist die Luft ziemlich trocken, was sich gleichermaßen auf die Haare auswirkt.

Mützen und Wollpullover machen es nur noch schlimmer, da die mechanische Reibung das Aufladen der Haare beschleunigt. Je dünner die Haare sind, desto schneller laden sie sich auf. Auch das Kämmen mit einem Kunststoffkamm oder einer Bürste, die aus synthetischen Stoffen besteht, kann diesen Effekt verstärken.

Generell lässt sich sagen, dass diese Stoffe, durch den Vorgang des Katalysieren, elektrisierte Haare hervorrufen. Hierbei werden negative Elektronen von den Haaren abgegeben und positive Ladungen angenommen. Viele Menschen sind von diesem Umstand häufig betroffen, da sie nicht auf dienliche Maßnahmen zurückgreifen, die das aufgeladene Haar entladen oder sogar vorbeugen.

Verwenden Sie befeuchtende Haarpflegeprodukte

Elektrisierte Haare - Befeuchtende Haarpflegeprodukte

Die richtige Feuchtigkeit der Haare und Kopfhaut ist der erste Schritt im Kampf gegen statische Elektrizität. Besorgen Sie sich deshalb ein hochwertiges Shampoo, welches für die trockene Haarpflege geeignet ist.

Dieses Produkt hilft Ihrem Haar und der Kopfhaut eine angemessene Menge an Feuchtigkeit und Fett zu erhalten, wodurch die Chancen auf elektrisierte Haare verringert werden.

Seien Sie immer bestens vorbereitet

Wenn Sie Ihr Heim verlassen, sind Sie meist mit Ihrer Frisur zufrieden.

Alles ändert sich, wenn Sie an die kalte Luft kommen und bis zum Mittagessen sehen Ihre Haare ganz anders aus als am Morgen. Eine schnelle Lösung bringt in diesem Fall eine Flasche Haaröl, die Sie in Ihrer Handtasche mit sich tragen.

Tragen Sie eine kleine Menge Öl auf die Handfläche auf und streichen Sie Ihr Haar dezent damit ein. Die Feuchtigkeit beseitigt statische Elektrizität und macht es einfacher die Frisur beizubehalten.

Auf die gleiche Weise können Sie auch ein Haarfärbemittel verwenden. Sprühen Sie es nicht direkt auf die Haare, sondern auf Ihre Hände und dann auf Ihr Haar. Die Haare werden nicht hart, dafür aber völlig gehorsam.

Sollte nichts helfen, können Sie Ihre Frisur auch ganz einfach im Zopf tragen und so vermeiden, dass diese umherfliegen. Der Trend spricht übrigens auch für die Zopfgummis. So kriegen Sie elektrisierte Haare spontan in den Griff und können dem gewohnten Alltag nachgehen.

Vermeiden Sie Produkte mit Inhaltsstoffen, die das Haar austrocknen

Elektrisierte Haare - Haarpflegeprodukte Haarbruste
Wählen Sie ausschließlich Kosmetikprodukte mit den „richtigen Zutaten“. Achten Sie in erster Linie darauf, dass die Produkte keinen Alkohol enthalten, der oft in Gels, Hartschaumprodukte und Trockenshampoos verwendet wird. Alkohol trocknet zusätzlich die Haare und die Kopfhaut aus.

Verwenden Sie seltener Shampoos

Je häufiger Sie Ihr Haar waschen, desto mehr natürliches Öl waschen Sie von der Kopfhaut und sind damit auch anfälliger für die Auswirkungen von statischer Elektrizität. Waschen Sie Ihre Harre nicht täglich, sondern jeden zweiten Tag. Noch besser wäre es, wenn Sie Ihre Haare nur zweimal pro Woche waschen.

Es ist ebenfalls empfehlenswert die Haare öfter mal auf der mittleren Stufe zu föhnen. So wird dem Austrocknen vorgebeugt und die Haare lassen sich dann nicht so schnell elektrisch aufladen. Idealerweise verzichten Sie nach der ein oder anderen Dusche komplett auf den Föhn. Vom elektrisieren der Haare abgesehen, schädigt häufiges Föhnen die Haare und lässt diese brüchig wirken.

Schützen Sie Ihr Haar, bevor Sie es bearbeiten

Elektrisierte Haare schützen Sie Ihre HaareTragen Sie einen Haarsprayschutz auf das Haar auf, bevor Sie es mit einem Lockenwickler oder Bügeleisen formen.
Durch den Einsatz von heißen Geräten werden Haare übermäßig ausgetrocknet, wodurch sie noch anfälliger für statische Elektrizität werden.
Am besten ist es, wenn Sie die Benutzung gänzlich vermeiden.

Wenn das aber nicht geht, schützen Sie Ihre Harre vor einer Behandlung mit einem Mittel, welches hilft, Feuchtigkeit trotz des Kontakts mit Hitze zu behalten.

Auch beim Föhnen sollten Sie es, wie bereits erwähnt, nicht mit der Temperatur übertreiben. Föhnen Sie die Haare lieber bei niedriger Temperatur, auch wenn Sie dafür dann mehr Zeit brauchen.

Versuchen Sie nicht zu nachlässig mit Ihrer Haarpflege zu sein

Es ist keine Seltenheit, wenn Sie mal elektrisierte Haare haben. Überwiegend sind Menschen mit dünnen und leichten Haaren von diesem Umstand betroffen. Dieser physikalische Prozess tritt jedoch überwiegend auf, wenn die Luft ziemlich trocken ist.

Eine breite Auswahl an Maßnahmen, um statisch aufgeladene Haare zu vermeiden, lassen sich problemlos in Ihren Alltag einbauen. So kann schon bereits ein feuchtes Tuch oder das Auftragen weniger Creme auf der Handfläche Abhilfe schaffen. Zur Prävention von elektrisierten Haaren ist zu empfehlen, auf synthetische Stoffe zu verzichten und geeignete Pflegemittel zu verwenden.