Zum Hauptinhalt springen

UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Unsere Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen Mehr erfahren

Boxen nach Haartransplantation
Haartransplantation
09.06.2021

Die Gefahren beim Boxen nach Haartransplantation

Elithair-Ratgeber

Vorher-Nachher-Whitepaper

79 Vorher-Nachher Vergleiche unserer Patienten

Am Ende entscheidet das Ergebnis!

Erhalten Sie 79 Vorher-Nachher Vergleiche unserer Patienten. Einige sind gar nicht mehr wiederzuerkennen. Machen Sie sich ein Bild davon, wie Ihr Vorher-Nachher Vergleich aussehen könnte.

Wer soll den Ratgeber erhalten?

Computerbildschirm mit Mensch mit Headset darin
Untitled(erforderlich)

Vielen Menschen fällt der kurzfristige Verzicht auf Boxen nach einer Haartransplantation schwer, weil diese Aktivität ein fester Bestandteil des persönlichen Alltags ist. Wegen der Gefahren einer derartigen Sportart sollten Sie dann trotzdem Geduld zeigen.

Wir informieren Sie umfassend über die Risiken von Kampfsport nach der Haartransplantation. Hierbei erklären wir, weshalb Schweiß den Heilungsverlauf gefährdet und wann Boxsport wieder denkbar ist.

Inhaltsangabe

  1. Deshalb auf Boxen nach der Haarverpflanzung verzichten
  2. Kopfverletzungen vermeiden
  3. Für wie lange auf Kampfsport verzichten?
  4. Ab wann wieder Boxen nach der Haartransplantation?
  5. Fazit: Kein Boxen ohne ärztliche Freigabe

Warum auf Boxen nach der Haartransplantation verzichten?

Sie müssen auf das Boxen nach der Haartransplantation vorerst verzichten, weil die Heilung an der Kopfhaut und das Anwachsen der verpflanzten Haarfollikel zunächst Zeit benötigen.

Solange diese Vorgänge im Anschluss an eine Eigenhaarverpflanzung nicht abgeschlossen sind, bleiben die behandelten Bereiche am Kopf empfindlich und sind sogar in vorsichtigen Trainingskämpfen mehreren Risiken ausgesetzt.

Neben dem Kampfsport sind nach der Haartransplantation auch alle anderen Formen des Sports an Anfang ein Tabu. Während das Schwitzen durch Anstrengungen und das Bücken bei den meisten Sportarten eine Gefahr für transplantiertes Haar darstellen, geht vom Boxen wegen der typischen Schläge auf den Kopf eine zusätzliche Bedrohung aus.

Obwohl die Wunden am Ende einer Haarimplantation ziemlich winzig wirken, müssen Sie die Verletzungen als eine große Fläche betrachten. Es ist für den Erfolg der Haarverpflanzung entscheidend, dass Sie bis auf Weiteres die betroffenen Zonen schonen und auch die gebildeten Krusten keiner unnötigen Reibung aussetzen.

Ein klassischer Kopfschützer für Boxer bietet Ihnen hierbei meistens zunächst keine Lösung, weil dieses Hilfsmittel genauso wie ein Helm das Anwachsen der Haare negativ beeinträchtigen kann.

Vermeidung einer Kopfverletzung um jeden Preis

Auch weil Sie Kopfverletzungen um jeden Preis vermeiden müssen, gilt Kampfsport nach einer Haartransplantation in der Heilungsphase als ein absolutes Tabu. Beim richtigen Boxen und vergleichbaren Kampfsportarten sind Stöße und Schläge auf Ihren Kopf unvermeidbar.

Darüber hinaus ist die Krafteinwirkung durch typische Boxschläge enorm und stellt für die Kopfhaut mit den verpflanzten Haaren somit eine besonders hohe Gefahr dar.

Schlimmstenfalls zerquetschen extreme Schlagkräfte die verpflanzten Grafts sprichwörtlich. Dadurch fallen die Haarfollikel möglicherweise sogar aus, bevor die Spenderhaare fest angewachsen sind. Auch Kopfprellungen können die Folge sein.

Solange es nicht zu diesem katastrophalen Szenario kommt, verzögern leichte Stöße die Heilung häufig zumindest. Im Spenderbereich ist es genauso wie im Entnahmebereich denkbar, dass Schläge problematische Blutungen auslösen.

Auch wenn ein Sparringspartner beim Boxen nach einer Haartransplantation äußerst behutsam Treffer auf Ihren Kopf grundsätzlich vermeidet, besteht immer noch eine bedenkliche Sturzgefahr.

Sobald Sie im Boxring versehentlich auf den Kopf fallen, sind ernsthafte Stoßverletzungen ebenso eine große Bedrohung. Sogar eine ungeschickte Berührung der behandelten Stellen mit den Seilen am Ring könnte Kratzer herbeiführen und damit Komplikationen verursachen.

Wie lange darf generell kein Kampfsport ausgeübt werden?


Mindestens sechs Wochen lang darf der Kampfsport nach der Haartransplantation keine ernsthafte Option darstellen.

Obwohl die Haarfollikel relativ schnell anwachsen und andere Sportarten schon früher denkbar sind, müssen Sie bei derartigen Sportarten ganz besondere Vorsicht walten lassen.

Geduld vor dem Boxen nach der Haartransplantation steigert Ihre Chancen darauf, dass verpflanzte Haarfollikel im Anschluss an eine vollständige Heilung der Kopfhaut sicher

angewachsen sind und Ihnen bis ins hohe Alter im Idealfall eine beeindruckende Haarpracht verleihen.

Der Ablauf von sechs Wochen ist aber keineswegs eine Garantie darauf, dass Sie im Boxring direkt wieder ohne Risiken hemmungslos die Fäuste fliegen lassen können.

Wenn Ihr behandelnder Arzt einverstanden ist, eignet sich die siebte Woche eher lediglich zum langsamen Wiedereinstieg in ein vorsichtiges Training für den Kampfsport nach der Haartransplantation. Dabei sollte oft der Boxsack zunächst Ihr einziger Gegner sein.

Weil die denkbare Krafteinwirkung auf den Kopf bei derartigen Sportarten außergewöhnlich stark ist, muss vor der ersten Trainingseinheit mit einem zurückschlagenden Gegner die ausdrückliche Zustimmung eines fähigen Haarspezialisten vorliegen.

Ansonsten würden Sie eventuell ein unkalkulierbares Risiko eingehen.

Weshalb stellt das Schwitzen für den Heilungsprozess ein Problem dar?

Das Schwitzen ist im Anschluss an eine Haarimplantation insbesondere innerhalb der ersten beiden Wochen problematisch, weil der Schweiß die gebildeten Krusten auf der Kopfhaut aufweicht.

Am Anfang der Heilungsphase ist die Krustenbildung äußerst wichtig für den Erfolg der Eigenhaarverpflanzung. Denn die Krusten sorgen dafür, dass die Haarfollikel vor dem Anwachsen nicht einfach verloren gehen.

Mit unnötigem Kampfsport nach einer Haartransplantation gefährdet die Schweißbildung daher schlimmstenfalls den sicheren Halt der Follikel. Infektionen und Verzögerungen der Heilung sind auch mögliche Folgen des Schwitzens.

Ab der dritten Woche ist vorerst weiterhin ein vorsichtiger Umgang mit Schweiß wichtig.

Ab wann ist richtiges Boxen nach der Haartransplantationen wieder denkbar?

Bevor Sie beim Boxen nach der Haartransplantation wieder einem echten Gegner im Wettkampf-Modus ohne gegenseitige Rücksicht gegenüberstehen, sollte die verpflanzte Haarpracht so fest wie möglich sitzen.

Eine minimale Wartezeit von drei Monaten gilt aus der Sicht vieler Experten hierfür allgemein als absolutes Minimum. Es ist aber durchaus denkbar, dass Ihr verantwortliches

Haarspezialistenteam Ihnen vor dem ernsthaften Kampfsport nach der Haartransplantation eine längere Pause verordnet.

Neben Ihrer allgemeinen Haargesundheit beeinflussen manchmal auch Komplikationen oder die gewählte Methode bei der Haarverpflanzung die Wartezeit. Darum ist ein ausführliches Gespräch über Ihre Kampfsport-Pläne mit dem zuständigen Arzt in jedem Einzelfall alternativlos.

Welche weiteren Sportarten sind zunächst problematisch?

Neben dem Boxen ist nach einer Haartransplantation zumindest im Verlauf der ersten beiden Wochen auch sonstiger Sport generell ein Tabu. Die folgenden ungefähren Richtwerte gelten als Orientierungshilfe für den frühesten Zeitpunkt, ab dem bestimmte Sportarten wieder möglich sein können:

  • Schonender und sanfter Ausdauersport: Mindestens zwei Wochen Wartezeit
  • Kraftsport: Vier Wochen
  • Schwimmen: Vier Wochen
  • Tauchen oder Wasserspringen: Sechs Wochen
  • Radsport im Freien: Sechs Wochen
  • Ballsportarten wie Fußball, Basketball und Handball: Sechs Wochen
  • Weitere Kampfsportarten wie Ringen und Judo: Sechs Wochen

Fazit: Erst ärztliche Freigabe einholen

Boxen nach einer Haartransplantation stellt für verpflanzte Haare vor dem Abschluss der Heilung und dem Anwachsen der Haarfollikel ein zu hohes Risiko dar. Rund sechs Wochen bis zum leichten Trainingseinstieg und mindestens drei Monate bis zu richtigen Kämpfen sind lediglich Richtwerte.

Die Rücksprache mit Ihrem behandelnden Spezialistenteam ist alternativlos, bevor Sie mit Kampfsport im Anschluss an eine Eigenhaarverpflanzung wieder beginnen.

Während der Schweiß bei allen Patienten zunächst eine ernsthafte Bedrohung darstellt, erhöht sich die Gefahr für den Erfolg der Haarimplantation bei Boxern durch mögliche Kopfschläge in der Anwachsphase deutlich.

Sie müssen darum unbedingt Geduld zeigen, bevor Sie die Boxhandschuhe anziehen.

Kostenlose Haaranalyse von Europas Nr. 1

Unsere Spezialisten werten für Sie Ihre persönliche Haaranalyse unverbindlich aus. Starten Sie unseren kostenlosen Haarkalkulator und erhalten Sie umgehend Antwort von unseren Experten - kostenlos und zuverlässig!

Zur gratis Haaranalyse!


Diesen Beitrag teilen

Noch keine Kommentare!

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.