Arganöl gegen Haarausfall ist ein beliebtes Mittel. Schon seit sehr langer Zeit gilt das Öl aus dem Arganbaum als wahres Wundermittel für die Haargesundheit und das Haarwachstum. Das Öl kann jedoch nicht gegen jede Form des Haarausfalls helfen, so dass oftmals eine Haarverpflanzung die einzige effektive Methode ist, um endlich wieder eine volle Haarpracht zu erlangen.

Arganöl gegen Haarausfall

Warum kann Arganöl gegen Haarausfall helfen?

Das beliebte Arganöl kann indirekt gegen Haarverlust vorbeugen, da es sehr viele wertvolle Inhaltstoffe aufweist, die das Haar kräftigen.

Die revitalisierende Wirkung des Öls wirkt sich positiv auf die Gesundheit der Haare aus.

Darüber hinaus schützt Arganöl das Haar vor äußeren Einflüssen und einer Überbeanspruchung.

Die regelmäßige Verwendung des Öls kann sicherstellen, dass die Haare mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden, weshalb Arganöl gegen Haarausfall wirksam sein kann.

Diese Wirksamkeit ist jedoch nur unter ganz bestimmten Umständen gegeben.

Welche wertvollen Inhaltsstoffe hat Arganöl?

Das Öl, das aus den Samenplättchen des Arganbaums gewonnen wird, enthält zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe.

Hierzu zählen insbesondere eine hohe Menge an ungesättigten Fettsäuren.

Auch Vitamin E, Linolsäure, Triterpenoide, Polyphenole, Carotinoide und Phytosterine sind in dem Öl enthalten.

Vitamin E gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und regt das Haarwachstum an.

Seine antioxidative Wirkung schützt die Zellen des menschlichen Körpers – und so auch die Haarzellen – vor freien Radikalen.

Vor diesem oxidativen Stress schützen auch die Polyphenole.

Gleichzeitig hat die Linolsäure, die in Arganöl enthalten ist, eine entzündungshemmende Wirkung.

Die enthaltenen Carotinoide schützen die Kopfhaut vor der gefährlichen Sonneneinstrahlung.

Phytosterine helfen dabei die Feuchtigkeit in den Hautzellen länger zu speichern und wirken zudem anregend für die Aktivität des Hautstoffwechsels.

Auch eine innere Anwendung von Arganöl kann dabei helfen die Haargesundheit aufrecht zu erhalten.

Wie viele Grafts benötigen Sie?

In welcher Form kann Arganöl gegen Haarverlust verwendet werden?

Das Öl kann in Form einer regelmäßigen Massage auf der Kopfhaut angewendet werden.

Hierzu sollte das Öl leicht erwärmt und anschließend in die Kopfhaut einmassiert werden.

Nun wird der Kopf mit einem Handtuch für rund eine viertel Stunde abgedeckt, so dass sich die Inhaltsstoffe entfalten können.

Im Anschluss daran sollten Sie Ihre Kopfhaut und die Haare gründlich mit warmem Wasser reinigen.

Es gibt auch spezielle Shampoos mit Arganöl, die Sie für Ihre tägliche Haarpflege verwenden können.

Das Öl wird von der Kopfhaut vollständig aufgenommen, so dass kein schmieriger Film zurückbleibt.

Wenige Tropfen des Öls können als Haarmaske oder Spülung verwendet werden.

Arganöl hilft bei Schuppen

Arganöl hilft gegen Schuppen und gegen trockene Kopfhaut, die trockene Haut beruhigt sich und der Juckreiz wird deutlich gemildert.

Darüber hinaus versorgt das Öl die Kopfhaut mit ausreichend Feuchtigkeit.

Schuppen können Haarausfall verursachen, da auf einer strapazierten Kopfhaut keine gesunden Haare wachsen können.

Ist Arganöl bei jeder Form des Haarausfalls wirksam?

Nein, denn das Öl kann nur dann helfen gegen Haarverlust vorzugehen, wenn dieser durch einen Nährstoffmangel ausgelöst wird.

Um die genaue Ursache für Ihren Haarausfall herauszufinden, sollten Sie daher zunächst immer einen Arzt aufsuchen.

Die häufigste Ursache für den Verlust der Haare ist die so genannte androgenetische Alopezie (erblich bedingter Haarausfall).

In diesem Fall besteht eine Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegen Dihydrotestosteron.

Wenn Sie von androgenetischer Alopezie betroffen sind, wird Arganöl Ihnen nicht dabei helfen den Verlust der Haare zu stoppen.

Haarverlust kann darüber hinaus auch durch Erkrankungen, Medikamente oder ein hormonelles Ungleichgewicht ausgelöst werden.

Bei diesen Ursachen kann das Arganöl nicht dabei helfen, das Haarwachstum wieder anzuregen.

Sollten Sie jedoch unter einem Nährstoffmangel leiden, der das Wachstum der Haare hindert, ist das Öl eine gute Möglichkeit, um die Haare wieder ausreichend zu versorgen.

Da das Öl auch wirksam gegen Schuppen ist, kann es ebenfalls Haarausfall vorbeugen, der durch eine strapazierte Kopfhaut verursacht wird.

Aber auch wenn Ihr Haarausfall durch einen Nährstoffmangel hervorgerufen wird, kann es vorkommen, dass die Anwendung des Öls keine Erfolge erzielt.

Dies ist dann der Fall, wenn die Haarwurzeln über einen zu langen Zeitraum von einer ausreichenden Nährstoffzufuhr getrennt waren.

Die Haarwurzeln sind irreversibel geschädigt, so dass sie dauerhaft keine neuen Haare bilden können.

Die Haarwurzeln sind irreversibel geschädigt, was nun?

Wenn Ihre Haarwurzeln bereits abgestorben sind, bedeutet dies, dass die Kahlstellen auf Ihrer Kopfhaut dauerhaft bestehen bleiben.

Obwohl auf dem Kosmetikmarkt nahezu unzählige Mittel, Tinkturen und Shampoos angeboten werden, die wahre Wunder versprechen, ist es nicht möglich diesen Zustand rückgängig zu machen.

Um dennoch nicht auf eine volle Haarpracht verzichten zu müssen, ist die Haartransplantation optimal geeignet.

Bei der Eigenhaarverpflanzung handelt es sich um die einzige wirksame und dauerhafte Methode, um neues Haarwachstum entstehen zu lassen.

Durch die Verpflanzung einzelner follikulärer Einheiten können die Kahlstellen geschlossen werden, indem dort neues Haarwachstum entsteht.

Bereits nach wenigen Wochen können Sie erste sichtbare Erfolge wahrnehmen. Rund ein Jahr nach der Haarimplantation ist dann das Endergebnis zu sehen.

Bei Elithairtransplant wird bei der Haarverpflanzung ausschließlich die bewährte und innovative FUE-Methode angewendet.

100% kostenlos & unverbindlich!

Fazit: Arganöl kann Haarverlust nur indirekt vorbeugen

Arganöl gegen Haarausfall ist immer dann sinnvoll, wenn der Verlust der Haare durch einen Mangel an bestimmten Nährstoffen ausgelöst wurde.

Das Öl hilft dabei die Haare mit wertvollen Nährstoffen zu versorgen, so dass ein gesundes Wachstum der Haare möglich ist.

Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn die Haarwurzeln durch den Mangel noch nicht irreversibel geschädigt sind.

Denn abgestorbene Haarwurzeln können nie mehr Haare produzieren.

Darüber hinaus ist das Öl nicht gegen andere Formen des Haarausfalls – wie zum Beispiel androgenetische Alopezie oder mechanischer Haarverlust – wirksam.

Wenn die Haarwurzeln bereits vollständig abgestorben sind, müssen Sie jedoch dennoch nicht verzweifeln.

Eine Haarimplantation mit der bewährten FUE-Methode ermöglicht, dass auch an Kahlstellen wieder neue Haare wachsen.


Diesen Beitrag teilen