Die meisten Männer würden sich von Haarausfall im Intimbereich nicht gestört fühlen. Da der heutige Trend zum Stutzen oder zur Vollrasur geht, würde eine Ausdünnung der Schambehaarung gar nicht so schnell auffallen. Doch wer seine Körperbehaarung voll und als Anzeichen seiner Männlichkeit trägt, wird diese Form des Haarverlusts als immensen Einschnitt in sein Selbstbewusstsein empfinden. Weiter sollten Sie bedenken, dass plötzlich auftretender oder starker Haarausfall am Körper auf eine Krankheit hinweisen kann und eventuell behandlungsbedürftig ist. Fällt Ihnen ein immenser Haarverlust in Ihrer Intimregion auf, suchen Sie einen Arzt auf und lassen die Ursache abklären.

Haarausfall im Intimbereich

Inhaltsverzeichnis


  1. Welche Ursachen begünstigen Haarausfall im Intimbereich?
  2. Unerwünschter Haarverlust vs. ästhetischer Trend
  3. Wie man(n) mit Haarverlust in der Schamregion umgeht
  4. Ist Haarverlust im Intimbereich behandelbar?
  5. Früherkennung schützt vor einer Ihre Männlichkeit einschränkenden Intim “Glatze”

Welche Ursachen begünstigen Haarausfall im Intimbereich?

Fernab von krankheits- oder medikamentenbedingtem Haarverlust im Intimbereich unterscheiden sich die Ursachen nicht wirklich vom Haarausfall auf dem Kopf.

  • Wird es in Ihrem Schambereich haartechnisch immer dünner, können erbliche Anlagen als Ursache vorliegen.
  • In diesem Fall bildet Ihr Körper das Testosteron in DHT um.
  • Das Hormon greift die Haarwurzeln an und führt zwangsläufig zu Haarverlust.
  • Bei androgenem Haarausfall im Scharmbereich ist eine Umkehrung meist schwieriger als auf dem Kopf.
  • Dennoch ist eine Eigenhaartransplantation in vielen Fällen möglich.
  • Neben erblichem Haarverlust können verschiedene Umstände zum diffusen oder kreisrunden Ausfall der Schambehaarung führen.
  • Nicht selten geht ihm der Haarausfall in kreisrunder oder diffuser Ausprägung auf dem Kopf einher und greift später auf die Körperbehaarung über.

Wenn Ihre Körperbehaarung ausfällt, sollten Sie die Diagnostik nicht auf die lange Bank schieben. Neben den hier aufgeführten Ursachen kann sich der Haarverlust im Intimbereich auch als Symptom zeigen.

  • Enge Hosen, die Schweißbildung fördernde Materialien bei Unterwäsche und lange Radtouren können die Follikel in Ihrem Intimbereich schädigen und langfristig zum Verlust der Behaarung führen.

Unerwünschter Haarverlust vs. ästhetischer Trend

Gerade junge Männer ziehen einen glatten und ästhetisch rasierten Intimbereich vor.

Doch Trends sind wandelbar. Noch vor einigen Jahren war die Nicht-Intimfrisur ein Stilmittel für den gepflegten und sportlichen Mann.

Heute gehen immer mehr Menschen “zurück zur Natur”, wovon auch die Intimbehaarung betroffen ist.

In diesem Fall kann der unerwünschte Haarverlust in vollständiger oder teilweiser Form zum großen Problem werden.

Sie fühlen sich unmännlich, unsicher und verlieren die Lust an erotischen Momenten mit Ihrer Partnerin.

Haarausfall im Intimbereich schränkt Sie zwar in Ihrem Alltag nicht ein, doch spätestens in Situationen der Zweisamkeit gerät er ungeschönt ins Augenmerk.

Ziehen Sie hingegen eine vollständige Rasur des Intimbereichs vor, wird Sie der Verlust Ihrer Behaarung nicht wirklich stören.

Dennoch sollten Sie auf kahle Stellen achten und beobachten, ob sich diese vergrößern oder zum Beispiel mit einer Veränderung Ihrer Haut einhergehen.

Die freiwillige Rasur der Schambehaarung ist ein Trend, während Haarausfall keine Modeerscheinung, sondern ein ernst zu nehmendes Problem ist.

Auch wenn Sie Ihren Intimbereich rasieren, sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen bei Haarausfall immer einen Arzt aufsuchen.

Wie viele Grafts benötigen Sie?

Wie man(n) mit Haarverlust in der Schamregion umgeht

Mit dem Verlust der Behaarung sinkt das Gefühl der Männlichkeit. Das ist nicht nur auf dem Kopf, sondern auch auf der Brust und im Intimbereich der Fall.

Selbst wenn Sie sich regelmäßig rasieren, werden Ihnen kreisrunde kahle Stellen oder eine diffuse Ausdünnung der Schambehaarung Sorgen bereiten.

Diese Sorge kann sich schnell auf Ihre Psyche auswirken und sogar zu Depressionen führen.

Wenn Sie eine Krankheit vermuten oder Angst vor einem äußeren Einfluss auf die Schamhaare haben, sollten Sie das Gespräch mit einem Urologen oder einem Dermatologen suchen.

Sicherlich ist die Ansprache beim Arzt noch eine andere als beim Verlust der Kopfbehaarung.

Doch es geht um Ihre Gesundheit und um Ihr Selbstbewusstsein und um die Möglichkeiten, die sich erst auf Basis einer Diagnostik ergeben.

Ist Haarverlust im Intimbereich behandelbar?

Bei Haarausfall im Intimbereich ist eine Behandlung zwar schwierig, aber nicht ausgeschlossen.

Die Verpflanzung von Eigenhaar kommt für Sie in Frage, wenn Sie spürbar unter dem Haarverlust im Intimbereich leiden und bis zur Ausprägung der Glatzenbildung volle Intimbehaarung getragen haben.

In einer renommierten Haarklinik können Sie Ihr Problem ganz offen ansprechen, ohne dass Sie dem Behandlungsteam gegenüber Scham zeigen müssen.

Die Verpflanzung von Körperhaaren wird häufiger erfragt als Sie sich vorstellen können.

Um eine erfolgreiche Implantation von Eigenhaar zu gewährleisten, benötigen Sie einen Spenderbereich, in dem ausreichend Follikel zur Entnahme und späteren Verpflanzung im Intimbereich vorhanden sind.

Ihre Haut sollte nicht entzündet sein. Ob sich die Haartransplantation als optimale Maßnahme für Sie erweist, hängt einzig und allein davon ab, ob Sie Ihren Intimbereich rasieren oder ob die volle Behaarung für Sie ein Zeichen der Männlichkeit ist.

Um den Haarwuchs in der Heilungsphase zu unterstützen, sollten Sie die Anweisungen der Haarklinik genauestens befolgen.

Sie bekommen wertvolle Tipps zur Pflege und zum Verhalten nach dem minimalinvasiven Eingriff, der völlig schmerzfrei unter lokaler Betäubung vorgenommen wird.

Fazit | Früherkennung schützt vor einer Ihre Männlichkeit einschränkenden Intim “Glatze”

Je eher Sie den Haarausfall feststellen und die Ursache abklären lassen, umso sicherer schützen Sie sich vor der unfreiwilligen Glatze im Intimbereich.

In den meisten Fällen geht der Haarausfall im Intimbereich mit einer deutlichen Ausdünnung der Kopfbehaarung einher.

Vor allem bei erblich bedingtem Haarverlust ist in einigen Fällen nicht nur der Kopf, sondern auch Ihr Körper betroffen.

Sind die Follikel im Schambereich noch lebendig, können Sie im Regelfall nach Rücksprache mit einem Arzt eine Behandlung mit Haarwuchsseren vornehmen.

Langfristig lässt sich Haarverlust im Intimbereich am besten mit einer Haarverpflanzung behandeln.

Der minimalinvasive Eingriff wird nicht von der Krankenkasse übernommen.

Für Ihre Männlichkeit und Ihr Selbstbewusstsein ist diese Investition sicherlich eine gute Lösung.

Wenn Sie Ihren Intimbereich immer glatt rasieren, reicht die Abklärung der Haarausfallursache aus und eine Implantation von Eigenhaar ist unnötig.

Diesen Beitrag teilen