Nicht selten gibt es einen Zusammenhang zwischen der Einnahme bestimmter Medikamente und Haarverlust. Haarausfall kann nach einer Antibiotika-Therapie auftreten, da die Wachstumsphase durch das Medikament gestört wird. Wenn die Haarwurzeln durch die Einnahme dauerhaft geschädigt werden, kann eine Eigenhaarverpflanzung dabei helfen, dass neues Haarwachstum entsteht.

Haarausfall nach Antibiotika

Weshalb kann Haarausfall nach Antibiotika auftreten?

Einige Medikamente – darunter auch Antibiotika – können das Wachstum der Haare bremsen, da sie mit der Blutversorgung in die Haarwurzeln gelangen.

Der Stoffwechsel der Haarzellen wird während der sensiblen Wachstumsphase gestört, wodurch die Haare nach einiger Zeit ausfallen können.

Das Präparat kann verursachen, dass in den Haaren Vitamin B und Hämoglobin abgebaut wird, wodurch das Wachstum der Haare erheblich gestört wird.

Dass Haarausfall nach Antibiotika auftritt, ist demnach nicht selten. Der Haarverlust, der durch Antibiotika ausgelöst wird, ist meist diffus.

Dies bedeutet, dass sich am gesamten Kopf das Haar lichtet und dünner wird.

Einzelne kahle Stellen treten hingegen nur selten durch die Einnahme von Medikamenten auf.

In der Regel beginnt das Ausfallen der Haare rund drei bis vier Monate nach einer Therapie mit Antibiotika.

Wie äußert sich diffuser Haarverlust?

Diffuser Haarausfall ist nicht auf einen bestimmten Bereich des Kopfes beschränkt.

Er äußert sich vielmehr dadurch, dass das Haar über den Kopf verteilt insgesamt langsam lichter und dünner wird.

Im Normalfall führt diese Form des Haarverlusts nicht zu einer vollständigen Glatzenbildung.

Es handelt sich bei diffusem Haarausfall meist um eine vorübergehende Störung, bei der die Lebensdauer der Haare deutlich verkürzt wird.

Wie viele Grafts benötigen Sie?

Wie kann der Haarverlust gestoppt werden?

Um gegen den Verlust der Haare vorzugehen, sollte zunächst von Ihrem Arzt untersucht werden, ob das Antibiotikum, welches Sie einnehmen, tatsächlich für Ihren Haarausfall verantwortlich ist.

Da nicht jedes Antibiotikum Haarausfall verursachen kann, sollten Sie vor der Einnahme den Beipackzettel aufmerksam lesen oder Ihren behandelnden Arzt um Rat fragen.

Gegebenenfalls kann das Präparat dann durch ein anderes ausgetauscht werden, um den Verlust der Haare zu vermeiden.

Wenn Sie das Medikament bereits eingenommen haben oder kein Austausch in ein anderes Präparat möglich ist, sollten Sie nicht verzweifeln, da der Haarausfall in den meisten Fällen nur vorübergehend ist.

Durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung können Sie das Wachstum Ihrer Haare unterstützten.

Wenn Sie die benötigte Nährstoffzufuhr nicht durch Ihre Ernährung abdecken können, können auch Nahrungsergänzungspräparate zum Einsatz kommen.

In besonders schwerwiegenden Fällen können die Wurzeln der Haare jedoch so stark beschädigt werden, dass diese vollständig absterben.

Welche Möglichkeiten gibt es bei dauerhaftem Haarverlust?

Wenn Ihr Haarverlust dauerhaft ist, können Ihnen die Haarexperten von Elithairtransplant weiterhelfen.

In der kostenlosen Haarsprechstunde kann durch eine genaue Analyse Ihrer Haare festgestellt werden, wie weit der Haarausfall bei Ihnen bereits fortgeschritten und welcher Verlauf zu erwarten ist.

Aufgrund dieser Informationen, zeigen Ihnen die Haarprofis eine geeignete Möglichkeit auf, um gegen Ihr Haarproblem vorzugehen.

Die Haartransplantation

Eine Haarverpflanzung ist die optimale Lösung, wenn Sie von dauerhaftem Haarverlust betroffen sind.

Bei diesem operativen Eingriff werden Ihnen noch intakte follikuläre Einheiten aus einem Spenderareal entnommen.

Nachdem die so genannten Grafts im Labor in eine spezielle Nährlösung eingelegt wurden, sind sie bereit zur Verpflanzung.

Die innovative FUE-Methode, die von Dr. Balwi angewendet wird, macht es möglich, die einzelnen follikulären Einheiten sehr präzise zu implantieren.

Mit den Grafts werden alle Bereiche auf Ihrer Kopfhaut aufgefüllt, die von Haarausfall betroffen sind.

Die Behandlung ist Dank neuster Methoden sehr schmerzarm und es bleiben nur sehr kleine, kaum sichtbare Narben zurück.

Die verpflanzten Grafts benötigen nun einige Zeit, um in Ihrer Kopfhaut festzuwachsen, bevor neues Haar entstehen kann.

Die Eigenhaarverpflanzung ist die einzige Lösung die Ihr Leben lang anhält.

Die Haarsimulation

In einigen Fällen kommt es vor, dass kein ausreichendes Spenderhaar vorhanden ist.

Dies ist meist dann der Fall, wenn der Haarverlust bereits sehr weit fortgeschritten ist.

Aber auch dann zeigen Ihnen die Haarspezialisten von Elithairtransplant eine geeignete Möglichkeit auf, um Ihnen neues Selbstwertgefühl zu verleihen.

Die Haarsimulation ist insbesondere dann für Sie geeignet, wenn keine ausreichende Anzahl an Grafts entnommen werden kann oder wenn Ihr eigenes Haar zu dicht ist.

Bei dieser Behandlung werden winzige Farbpartikel in die oberste Schicht Ihrer Kopfhaut implantiert.

Diese Farbpartikel werden natürlich Ihrer Haarfarbe und der Farbe Ihrer Kopfhaut angepasst.

Später entsteht durch die vielen feinen Pigmente für Außenstehende der Eindruck, Sie hätten sich gerade den Kopf frisch rasiert.

Die Haarpigmentierung ist jedoch auch dazu geeignet, um lichter werdendes Haar wieder voller erscheinen zu lassen.

Die kosmetische Behandlung muss nach einigen Jahren aufgefrischt werden, da die Farbe mit der Zeit vollständig im Körper abgebaut wird.

Die Haarpigmentierung ist insbesondere bei diffusem Haarverlust effektiv, da dort keine vollständig kahlen Stellen entstehen, sondern das Haar insgesamt dünner wird.

100% kostenlos & unverbindlich!

Fazit: Sie müssen den Haarverlust nach einer Antibiotika-Therapie nicht hinnehmen

Haarausfall nach Antibiotika - ceftriaxone Moleküle

Wenn Sie bestimmte Medikamente einnehmen, kann dies Haarverlust verursachen.

Haarausfall kann auch nach einer Antibiotika-Therapie auftreten.

Ein Arzt kann herausfinden, ob das Präparat tatsächlich die Ursache für das Ausfallen der Kopfhaare ist.

Ist dies der Fall, hört der Haarverlust im Normalfall nach Beendigung der Medikamenteneinnahme wieder auf.

Es gibt jedoch Fälle, in denen die Haarwurzeln so stark beschädigt wurden, dass sie keine neuen Haare produzieren können.

Eine Haarimplantation ermöglicht, dass an den betroffenen Bereichen des Kopfes wieder neue Haare wachsen können.

Die Ergebnisse einer Haarverpflanzung sind Dank neuster Methoden und Verfahren sehr natürlich.

Neben der Eigenhaarverpflanzung gibt es noch weitere Möglichkeiten, um die sichtbaren Folgen der Antibiotika-Therapie loszuwerden.


Diesen Beitrag teilen