Bei vielen Männern, die von Haarverlust betroffen sind, bilden sich mit der Zeit nicht nur unschöne Geheimratsecken, sondern eine großflächige Kahlstelle am Oberkopf. Diese Glatze wird auch als Tonsur bezeichnet. Viele Betroffene, insbesondere sehr junge Männer, leiden unter diesem Erscheinungsbild. Die Bildung der kahlen Stellen ist meist auf anlagebedingten Haarausfall zurückzuführen. Doch kann eine Haartransplantation bei einer Tonsur wirklich helfen? Im folgenden Artikel gehen wir näher auf die Problematik ein.

Haartransplantation Tonsur

Viele Männer leiden unter der Tonsur – Haartransplantation als Lösung?

Viele Männer leiden unter dem Verlust Ihrer Haare. Häufig handelt es sich dabei insbesondere um den Ausfall der Haare im Bereich der Tonsur. Diese ist eine ganz klassische Problemzone bei Haarverlust. Meistens beginnt der Ausfall der Haare mit den Geheimratsecken.

In besonders schweren Fällen kann der Haarausfall auch Teile des Hinterkopfes betreffen. Das charakteristische einer Tonsur ist, dass sie meist von vorne nicht direkt auffällt.

Wird der Kopf jedoch nach hinten oder seitlich bewegt, wird die kahle Stelle an der Kopfhaut sichtbar. Im Laufe der Zeit prägt sich diese immer weiter aus.

Insbesondere junge Männer werden hierdurch häufig verunsichert und verlieren zunehmend an Selbstvertrauen.

Was ist eine Tonsur?

Die Tonsur wird umgangssprachlich auch als Mönchsglatze bezeichnet, da sie früher hauptsächlich von Geistlichen getragen wurde.

In vielen verschiedenen Religionen wie zum Beispiel dem Christentum, dem Hinduismus oder dem Buddhismus ist die Tonsur bekannt.

Die kahle Stelle am Kopf ist eine Frisur, bei der nur noch ein Kranz von Haaren besteht.

Dem heutigen Schönheitsideal entspricht die Mönchsglatze allerdings nicht mehr und wird daher von vielen betroffenen Männern als sehr störend empfunden.

Bei dem Fachbegriff handelt es sich demnach um eine relativ große, kahle Stelle am Oberkopf.

Wodurch entsteht die kahle Stelle am Oberkopf?

In der Regel entsteht sie durch androgenetische Alopezie (erblich bedingter Haarausfall).

Dabei ist das männliche Sexualhormon Testosteron der Auslöser für den Haarverlust und damit auch für die Entstehung der Glatze am Oberkopf.

Testosteron wird in der Kopfhaut in seine aktive Form umgewandelt, nämlich in das Hormon Dehydrotestosteron.

Die Haarwurzeln reagieren darauf äußerst empfindlich und produzieren nur noch eingeschränkt Haare. Dadurch entsteht der großflächige Haarverlust am Oberkopf.

Was kann man aktiv gegen die Glatzenbildung unternehmen?

Von vielen Betroffenen wird zunächst häufig versucht, die kahle Stelle am Kopf mit den noch vorhandenen Haaren abzudecken.

Dies gelingt jedoch meist mehr schlecht als recht. Andere versuchen die Oberkopfglatze durch eine Kahlrasur oder einen sehr kurzen Schnitt zu kaschieren.

Diese Optionen sind jedoch alle keine dauerhafte Lösung bei einer fortschreitenden Glatze. Je stärker der Haarausfall fortgeschritten ist, desto schwieriger lassen sich die daraus entstehenden kahlen Stellen verdecken.

Eine Eigenhaarverpflanzung ist nicht nur dann möglich, wenn lediglich Geheimratsecken oder kleinere kahle Stellen vorhanden sind. Auch eine Haarverpflanzung im Tonsurbereich ist möglich.

Hilft eine Haartransplantation bei einer Tonsur?

Mittels einer Eigenhaarverpflanzung kann die Oberkopfglatze vollständig verschwinden. Eine dauerhafte Lösung, um das Problem loszuwerden, ist demnach nur, anzustreben, dass ein natürliches Wachstum der Haare wiederhergestellt wird.

Es gibt modernste Techniken, um eine Tonsur mit Hilfe einer Haarimplantation zu entfernen. Selbst in einem stark ausgeprägten Stadium kann dank modernster Technik ein großartiges Ergebnis erzielt werden.

Die Hinterkopf Glatze mit der FUE-Technik schließen

Um ein optimales Endergebnis durch die Haartransplantation bei einer Tonsur zu erreichen, ist eine genaue Analyse Ihrer Haare notwendig.

Hierdurch kann festgestellt werden, ob bei Ihnen eine Tendenz zu einer Vollglatze besteht. Anschließend kann die für Sie beste Methode einer Haarverpflanzung im Tonsurbereich ausgewählt werden.

Bei der innovativen FUE-Methode werden einzelne Haarfollikel im Bereich des Hinterkopfes entnommen. Um ein ästhetisches und vor allem natürliches Ergebnis bei der Haartransplantation bei Tonsur zu erhalten, ist es auch wichtig, dass die Wuchsrichtung und Ihre Haardichte beachtet werden.

Bei der FUE-Technik werden mittels eines speziellen Verfahrens einzelne Haarwurzeln aus dem Donorbereich entnommen. Das Verfahren ermöglicht, dass die Haarwurzel erhalten bleiben.

Ein großer Vorteil dieser Methode ist, dass die Entnahmestellen an der Spenderwurzel nicht sichtbar sind.

Aus diesem Grund bleiben bei einer Haartransplantation bei Tonsur mit der FUE-Technik keine Narben zurück. Die entnommenen Haarfollikel werden nun einzeln in den Empfängerbereich eingesetzt.

Elithairtransplant ist auf die FUE-Methode spezialisiert

Damit das Ergebnis bei einer Haarverpflanzung im Tonsurbereich natürlich wirkt, spielt vor allem die Dichte der Haare eine entscheidende Rolle.

Aus diesem Grund wird von dem professionellen Team von Elithairtransplant bereits vor Ihrer Haarimplantation genau ermittelt, wie dicht das neue Haar sein soll.

Dabei spielt es immer eine Rolle, wie dicht das verbleibende Haar ausfällt. Das Wachstum der neu eingepflanzten Haare im Glatzenbereich ist im Übrigen langsamer als an den anderen Stellen am Kopf.

Was kostet eine Haarverpflanzung im Tonsurbereich?

Die Preise sind hier von Patient zu Patient unterschiedlich. Es kommt immer darauf an, wie viele Grafts benötigt werden, um die kahlen Stellen aufzufüllen.

Da es sich bei der Oberkopf Glatze meist um eine eher große Fläche handelt, werden natürlich mehr Haarfollikel benötigt als beispielsweise um lediglich Geheimratsecken aufzufüllen.

Der Preis für eine Eigenhaarverpflanzung bei Elithairtransplant fängt bei 1799 Euro. Bei diesem Preis handelt es sich um ein Gesamtpaket, das 2.500 Grafts beinhaltet.

Für die Haartransplantation bei Tonsur werden in der Regel, je nach Ausmaß mehr Haarfollikel benötigt. Bei Verwendung der maximalen Anzahl an Grafts belaufen sich die Kosten auf etwa 2299 Euro.

Allerdings handelt es sich hierbei um Durchschnittswerte, sodass der finale Preis immer von der individuelle Haarsituation des Betroffenen abhängt.

 Im Vergleich zu Deutschland ist eine Haarimplantation in der Türkei dennoch wesentlich günstiger. Während hierzulande mit rund 4 Euro pro Graft gerechnet werden müssen, kostet ein Graft im Land am Bosporus lediglich um die 1,90 Euro.

Fazit: Mit der Haartransplantation lässt sich die Tonsur erfolgreich korrigieren

Die häufigste Ursache dafür, weshalb bei Männern eine so genannte Mönchsglatze entsteht, ist der erblich bedingte Haarausfall. Nachdem sich meist zunächst unschöne Geheimratsecken gebildet haben, werden die Haare auch am Oberkopf immer lichter.

Mit der Zeit entsteht meist eine sehr großflächige kahle Stelle. Eine Tonsur kann für Betroffene eine große Belastung darstellen.

Denn obwohl die Mönchsglatze von vorne auf den ersten Blick meist nicht immer zu erkennen ist, wird das Ausmaß deutlich sichtbar, wenn der Kopf von der Seite oder von hinten betrachtet wird.

Die Bildung einer Glatze geht dabei häufig mit dem Verlust des Selbstbewusstseins einher. Mit Hilfe einer Haarverpflanzung im Tonsurbereich kann den Betroffenen jedoch geholfen werden.

Insbesondere die FUE-Methode ist eine ideale Lösung, um einer Glatzenbildung entgegenzuwirken.

Hierbei werden einzelne Haarfollikel in die großflächigen kahlen Stellen transplantiert. Der Vorteil dieser innovativen Technik ist, dass keinerlei Narben zurückbleiben.

So wird später für niemanden sichtbar sein, dass Sie sich einer Haarverpflanzung im Tonsurbereich unterzogen haben.

Vor der Eigenhaarverpflanzung ist eine ausführliche Beratung durch einen kompetenten Arzt unerlässlich.

Das gestärkte Haarwachstum kann Ihnen dabei helfen neues Selbstbewusstsein zu erlangen und sich in der Gesellschaft wieder wohlzufühlen.

Diesen Beitrag teilen