Über 50% Prozent der Männer und 30% der Frauen sind von Haarausfall betroffen. Das heißt, ihnen fallen mehr Haare aus, als wieder nachwachsen. Insbesondere Frauen, aber auch immer mehr Männer, leiden stark darunter, denn volles Haar gilt heute als eines der Zeichen für Vitalität und Gesundheit. Dementsprechend groß ist der Wunsch, etwas gegen den Haarausfall zu unternehmen. Eine Haartransplantation ist in dem Fall meist eine gute Wahl. Viele scheuen sich jedoch vor dem operativen Eingriff oder den hohen Kosten. Daher werden wir im Folgenden einige Alternativen der Haartransplantation vorstellen, die das Aussehen jedoch stark verbessern.

Alternativen der Haartransplantation PRP Behandlung

Alternativen der Haartransplantation: PRP-Behandlung

Die PRP-Behandlung gilt heutzutage als die vielversprechendste Alternative der Haartransplantation. Bei einer PRP-Therapie handelt es sich um Behandlung mit Eigenblut. Dazu wird eine kleine Menge Blut abgenommen und dann aufbereitet. Durch die Aufbereitung werden die Wachstumshormone im Blut gesteigert, sowie andere Faktoren, die das Zellwachstum verbessern und beschleunigen. Danach wird das Blut an die Stellen injiziert, an welcher das Haarwachstum gefördert werden soll. Wenn man bei dünner werdendem Haar rechtzeitig mit dieser Alternativen der Haartransplantation beginnt, kann der Haarausfall durch diese Behandlung aufgehalten werden. Durch das aufbereitete Blut werden die abgestorbenen Hautzellen reaktiviert und die Haarwurzeln werden gestärkt, so dass neue Haare nachwachsen können. Das noch bestehende Haar wird durch diese Behandlung wieder gestärkt. Der Vorteil der PRP-Behandlung ist, dass es sich dabei um eine besonders schonende Behandlung des Haarausfalls handelt und damit eine der besten Alternativen der Haartransplantation ist. Es ist keine Operation notwendig und sowohl die Blutentnahme als auch die Injektionen werden ambulant in nur 30 Minuten durchgeführt. Da es sich bei den Injektionen lediglich um Eigenblut handelt, besteht bei einer PRP-Behandlung kein Risiko allergisch zu reagieren. Betäubt wird lediglich mit einer Anästhesiecreme, so dass ebenfalls keine Nebenwirkungen wie bei einer vollständigen Betäubung bestehen. Ein weiterer Vorteil ist, dass keine aufwendige Nachsorge nötig ist, so dass man schnell wieder am Alltag teilhaben kann. Dies ist einer der Vorteile dieser Alternativen der Haartransplantation. Das volle Ergebnis einer PRP-Behandlung ist nach ca. 4 Wochen zu sehen. Es ist zu empfehlen, mehrere Behandlungen hintereinander vorzunehmen, damit das Ergebnis optimal ist. Insgesamt ist eine PRP-Behandlung eine der guten Alternativen der Haartransplantation. Das Ergebnis überzeigt und das Haar wächst auf ganz natürliche Art und Weise wieder nach.

Alternativen der Haartransplantation: Haarpigmentierung

Alternativen der Haartransplantation Haarpigmentierung Bei einer Mikrohaarpigmentierung werden Pigmente in die Kopfhaut eingesetzt. Dadurch sollen Haare imitiert werden und gelten daher als eine der Alternativen der Haartransplantation. Von der Idee her ähnelt die Haarpigmentierung der Tätowierung. Jedoch wird die Farbe, anders als bei einer Tätowierung, nur in die oberste Hautschicht implementiert. Dazu werden meist nur natürliche Färbemittel genutzt, damit möglichst keine Nebenwirkungen auftreten. Damit ist die Pigmentierung wesentlich sicherer als eine Tätowierung. Die Methode verspricht insbesondere bei Männern mit Kurzhaarfrisur eine Alternative der Haartransplantation zu bieten. Sie ist sowohl bei Teil- oder Ganzglatzen erfolgsversprechen. Die Pigmente werden vom Profi in der natürlichen Haarfarbe entweder als Punkte oder als Haare in Wuchsrichtung in die Kopfhaut pigmentiert. Dadurch wirken die Haare optisch dichter und wirken für Außenstehende wie echtes Haar.

Im Normallfall werden für die Mikrohaarpigmentierung 2-3 Sitzungen benötigt. Das Besondere ist, dass diese Behandlung relativ schmerzfrei abläuft, da die Farbe lediglich in die äußeren Hautschichten aufgetragen wird. In dem meisten Fällen kann sogar auf eine Anästhesie-Creme verzichtet werden. Einmal aufgetragen, hält die Haarpigmentierung 3-6 Jahre und stellt somit eine kostengünstige Alternative der Haartransplantation dar.

Alternativen der Haartransplantation: Medikamente

Als medikamentöse Alternative der Haartransplantation kommen lediglich zwei Mittel in Frage, zum einen Minoxidil und zum anderen Finasterid. Minoxidil war ursprünglich ein Medikament gegen Bluthochdruck. Insbesondere Frauen klagten nach der Einnahme häufig über zu starken Haarwuchs am ganzen Körper. Heute macht man sich diese Nebenwirkung zunutze und produziert Haarschaum mit diesem Mittel, die als Alternative der Haartransplantation dienen sollen. Diese müssen jedoch mindestens zweimal am Tag aufgetragen werden und wirken nur, wenn man frühzeitig mit der Behandlung beginnt. Ist der Haarausfall bereits weit fortgeschritten, werden kaum noch Ergebnisse mit diesem Mittel erzielt. Durch die Einnahme von Minoxidil verdichtet sich langsam der Haarflaum. Bis das Ergebnis jedoch sichtbar ist, vergehen meist Monate. Die Behandlung kostet im Schnitt ca. 1 Euro pro Tag. Insbesondere bei Frauen ist diese Methode als Alternative der Haartransplantation jedoch nicht sonderlich beliebt, da auch an anderen Körperstellen das Haar verstärkt wächst. Teilweise können auch Allergien auftreten. Finasterid ist als Tablettenform erhältlich und verschreibungspflichtig. Häufig ist die gesteigerte Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron Schuld an dem Haarausfall. Finasterid verhindert diese übermäßige Umwandlung und mindert somit den Haarausfall. Studien haben gezeigt, dass nach der Einnahme ca. 17 Haare mehr pro Quadratzentimeter wachsen. Das Mittel kostet ca. 2 Euro pro Tag. Das Medikament greift jedoch in den Hormonhaushalt ein; dadurch kann die Lust auf Sex sinken, bis hin zu Erektionsstörungen. Auch die Fruchtbarkeit kann deutlich nachlassen, was insbesondere in jungen Jahren ein Problem darstellen kann und daher selten eine wirkliche Alternative der Haartransplantation ist.

Welche Alternative der Haartransplantation ist zu empfehlen?

Bei fortschreitendem Haarausfall ist eine Haartransplantation der sicherste Weg zu vollem Haar. Es gibt jedoch auch einige Alternativen der Haartransplantation. Hier sind vor allem die PRP-Behandlung und die Haarpigmentierung zu nennen. Die PRP-Behandlung kann sowohl Männern als auch Frauen als Alternative der Haartransplantation dienen, die Haarpigmentierung entfaltet seine Wirkung hauptsächlich bei Männern mit einer Kurzhaarfrisur. Von einer medikamentösen Behandlung ist eher abzuraten, da diese häufig sehr starke Nebenwirkungen hervorrufen.