Mit Ihrer Entscheidung für eine Eigenhaarverpflanzung stimmen Sie einem operativen Eingriff zu. Auch wenn die Haartransplantation minimalinvasiv vorgenommen wird, entstehen Wunden und damit die Gefahr einer infektiösen Entzündung. Auch wenn eine Nekrose, der Zelltod durch die unwiderrufliche Schädigung der Struktur Ihres Kopfhautgewebes eine äußerst seltene Begleiterscheinung der Haarverpflanzung ist, sollte dieses Risiko bereits im Vorgespräch erläutert und in seinen Ursachen angesprochen werden.

Nekrose Ursachen bei der Haartransplantation

Wodurch es zu Nekrosen nach einer Haartransplantation kommen kann

Sauerstoffmangel und Infektionen mit Pilzen, Bakterien oder Viren sind die häufigsten Ursachen für die Entstehung einer Nekrose.

Allein aus diesem Grund sind Sie vor dem Absterben des Zellgewebes gefeit, wenn Sie sich für eine erfahrene und nach den höchsten Hygienestandards arbeitende Haarklinik entscheiden.

In renommierten Haartransplantationskliniken ist Hygiene das oberste Gebot und Ihre Sicherheit.

Aber auch postoperativ können Nekrosen bei einer Haarverpflanzung auftreten.

Bereits im Vorgespräch werden Sie ausführlich über die Risiken und die Bedeutung der Nachsorge beraten.

Stellen Sie alle Fragen, da Sie auf diesem Weg die gewünschte Sicherheit erzielen und sich ohne Sorge vor der seltenen, aber in ihrer Auswirkung nicht zu unterschätzenden Nebenwirkung schützen können.

Bei Haartransplantationen treten Nekrosen nur auf, wenn die Wunden im Spender- und Empfängerareal infiziert werden.

Das bedeutet, dass Sie mit Ihrem eigenen Augenmerk auf Hygiene im Zeitraum der Heilung den wichtigsten Beitrag zur Prävention und für das Wachstum der verpflanzten Follikel leisten.

Die postoperative Nekrose – eine seltene, aber lebensbedrohliche Nebenwirkung

Postoperative Nekrosen bei der Haartransplantation - Arzt

Ein qualifiziertes Behandlungsteam geht nach den strengen Richtlinien für operative Eingriffe vor.

Sie haben daher die Gewährleistung, dass eine Infektion durch die Behandlung und im Zeitraum der Haarverpflanzung ausgeschlossen wird.

In der Beratung haben Sie erfahren, wie wichtig die Einhaltung der hygienischen Aspekte nach der erfolgten minimalinvasiven Behandlung sind.

Vermeiden Sie in den ersten Tagen jeglichen Stress und schweißtreibende Aktivitäten.

Sport, ein Sauna- oder Schwimmbadbesuch oder die Bräunung im Solarium gefährden nicht nur die Einheilung der Follikel, sondern können durch Infektionen eine lebensbedrohliche Nekrose nach sich ziehen.

Stirbt lebendes Gewebe ab, kann in Folge eine Blutvergiftung eintreten.

Stellen Sie im Vorgespräch auch alle Fragen, die Sie zum Eingriff selbst und zum Beispiel zur vorübergehenden Lagerung der im Spenderbereich entnommenen Follikel haben.

Denn auch in der Phase zwischen der Haarentnahme und Haarverpflanzung ist das Risiko einer Infektion mit anschließender Nekrose vorhanden.

Sehen Sie von einem erstaunlich günstigen Angebot ab und überzeugen sich bei der Auswahl einer Haarklinik vor Ort von der Hygiene, den modernen Techniken und der Erfahrung des Behandlungsteams.

Wie viele Grafts benötigen Sie?

Nekrose Ursachen: Aufklärungsfehler – Behandlungsfehler – Nachsorgefehler

Wie kann es überhaupt zu Nekrosen bei einer Haartransplantation kommen?

Diese Frage beschäftigt viele Menschen, die sich für ein Eigenhaarimplantat interessieren und in der Haarverpflanzung die einzige Chance gegen eine unerwünschte Vollglatze sehen.

Eine Haartransplantation besteht aus drei ineinander übergreifenden Bereichen.

  • Am Anfang steht die Beratung, in der Sie als Patient über den Erfolg, aber auch über die möglichen Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt werden. Hier erfahren Sie, was Sie selbst für eine problemlose Einheilung der Haarfollikel in der Kopfhaut tun und wie Sie sich nach dem Eingriff verhalten sollten.
  • Der zweite Bereich umfasst den Eingriff an sich. Durch moderne Implantationsverfahren und Techniken werden die Wunden minimal gehalten und für eine schnelle Verschließung der mikrofeinen Implantationsstellen gesorgt. Absolut hygienische Bedingungen, sterilisiertes OP-Equipment und die Kernkompetenz des Behandlungsteams sind essenziell.
  • Der dritte Bereich, die Nachsorge, setzt sich aus Ihren eigenen Handlungen und der Kontrolle der Haartransplantation in einer Nachuntersuchung zusammen. In Ihrem eigenen Umfeld sorgen Sie für hygienische Bedingungen und richten sich strikt nach den Anweisungen des Behandlungsteams.

Um Nekrosen nach einer Haarverpflanzung auszuschließen und den Heilungsstatus zu prüfen, erhalten Sie einige Tage nach dem Eingriff einen Termin zur Nachkontrolle.

Nimmt ein Team diesen Termin nicht ernst oder verzichtet gar auf die Nachuntersuchung, sollten Sie sich für eine andere Haarklinik entscheiden.

Um hierüber Klarheit zu erhalten, sprechen Sie das Thema Nachsorge und Nachuntersuchung bereits im unverbindlichen ersten Vorgespräch an.

Renommierte Haarklinik ist die beste Vorsorge gegen Nekrosen

Ihre Entscheidung für ein überzeugendes Ergebnis und die Vermeidung von Nekrosen bei der Haartransplantation treffen Sie mit der Auswahl einer erfahrenen Haarklinik.

Spezialisten für Eigenhaarimplantate beraten ausführlich, gehen beim Eingriff selbst mit größter Sorgfalt vor und sind auch nach der Behandlung für Sie da.

Bei allen Fragen können Sie nicht nur im Rahmen der Nachuntersuchung, sondern auch “außer der Reihe” anrufen und Ihnen auf der Seele brennende Fragen stellen.

Sie fühlen sich sicher, gut aufgehoben und von Anfang an bestens betreut.

Auch wenn Sie eine günstige Haarverpflanzung wünschen, sollten Sie nicht nur auf die Ersparnis, sondern in erster Linie auf die Kompetenz und Erfahrung der Haarklinik blicken.

100% kostenlos & unverbindlich!

Fazit: Die Grundpfeiler zur Vermeidung von Nekrosen bei der Haarverpflanzung – Hygiene und Kompetenz!

Im Zusammenhang mit Nekrosen sollten Sie wissen, dass es sich um eine nicht umkehrbare Zerstörung der Zellstrukturen handelt.

Im Bezug auf eine Haarimplantation kann die Nekrose sowohl im Spender- wie im Empfängerbereich der Haarfollikel auftreten.

Wie bereits angesprochen, sind Nekrosen bei der Haarverpflanzung selten und somit keine Nebenwirkung, vor der Sie Angst haben müssen.

Mit der Auswahl einer erfahrenen Haarklinik, einem hygienischen Operationsumfeld und der richtigen Nachsorge kann es nicht zur Nekrose kommen.

Wichtig ist vor allem, dass Sie jeglichen Kontakt mit Infektionsherden oder Überträgern von Pilzsporen meiden.

Das heißt auch, dass Sie in den ersten Tagen nach der Behandlung nicht mit Haustieren kuscheln oder sich in feuchtwarmen Ambienten aufhalten dürfen.

Die in der Haarklinik empfohlene Pflege im Zeitraum der Heilung ist essenziell für den Erhalt der hygienischen Bedingungen und die Energie, die den neuen Haarwuchs steuern wird.

Diesen Beitrag teilen