UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

UPDATE ZUM CORONAVIRUS (COVID-19): Mehr erfahren

Geheimratsecken durch Zopf

Geheimratsecken durch Zopf

Straff nach hinten frisiertes Haar ist trendig und betont ihre Gesichtskonturen positiv. Doch Ihren Haarwurzeln gefallen die straffen Frisuren gar nicht. Vor allem wenn Sie sich täglich einen Zopf binden, einen Dutt tragen oder das Haar straff flechten, kann es über kurz oder lang zu Haarausfall im Bereich der Geheimratsecken durch den Zopf und ähnliche Frisuren kommen. Wenn Sie rechtzeitig reagieren und die Ursache entschlüsseln, ist Ihr Haar nicht dauerhaft geschädigt und wächst wieder nach. Anderenfalls können Zöpfe und Co. bleibende Spuren in Form kahler Geheimratsecken und einer sichtbar höheren Stirn hinterlassen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Straffe Frisuren: Wie Geheimratsecken durch einen Zopf oder Dutt entstehen
  2. Die Traktionsalopezie – ein „hausgemachtes“ Problem für Ihre Haarwurzeln
  3. Ist die Schädigung irreversible oder wächst das Haar wieder nach?
  4. Bei Glatzenbildung hilft nur noch eine Haartransplantation
  5. Fazit – Lockere Frisuren schließen Geheimratsecken durch den Zopf aus!

Straffe Frisuren: Wie Geheimratsecken durch einen Zopf oder Dutt entstehen

Sie binden Ihr Haar nur so straff, dass es beim Frisieren nicht ziept. Doch das kann bereits zu viel sein. Zöpfe und Dutts sind Frisuren, die gegen Ihre natürliche Haarwuchsrichtung verlaufen.

Von Natur aus wächst Ihr Haar seitlich und mit der Frisur „biegen“ Sie es praktisch kurz über der Wurzel nach hinten. Bei einer ständigen Verkrümmung und der damit verbundenen Spannung hört ein Follikel irgendwann mit der Produktion neuer Haare aus. Da die Straffung im Bereich der Schläfen am größten ist, kommt es durch Zöpfe und Dutts häufiger als gedacht zu Geheimratsecken.

Fakt ist, dass ein vollständig kahler Bereich meist so geschädigt ist, dass die Haarfollikel in der Kopfhaut abgestorben sind. In diesem Fall wächst das Haar auch nicht wieder nach, wenn Sie fortan auf straffe Frisuren verzichten und von einem Zopf absehen. Erkennen Sie die Problematik frühzeitig, erholt sich Ihr Haar nach einigen Monaten und die bereits sichtbar ausgedünnten Areale wachsen wieder mit Haaren zu.

Die Traktionsalopezie – ein „hausgemachtes“ Problem für Ihre Haarwurzeln

Viele modische Frisuren sind für Ihr Haar sichtbar ungesund. Wissenschaftler und Mediziner haben für den Haarausfall im Schläfenbereich, begünstigt durch einen Zopf und andere strenge Frisuren einen eignen Namen entwickelt: Traktionsalopezie.

Dieser Begriff steht für Haarverluste, die keinen genetischen, hormonellen oder krankheitsbedingten Hintergrund haben. Die Begünstigung der kahlen Stellen an den Schläfen basiert auf der Traktion, die Sie durch tägliches Zopfhinden oder einen strengen Dutt erzeugen. Im Frühstadium können Sie dem Problem im wahrsten Sinne des Wortes die Stirn bieten und ausschließen, dass Ihre Haarfollikel irreversibel geschädigt werden und absterben.

Lange bevor es zur vollständigen Glatzenbildung oder den so genannten „Babyhaaren“ im Schläfenbereich kommt, macht sich die viel zu hohe Beanspruchung der Haare durch Haarbruch bemerkbar. Ohne Haargel oder andere Styling-Produkte ist es unmöglich, die immer kürzer werdenden Haare der Schläfen im Zopf zu befestigen und zu vermeiden, dass sie vom Kopf abstehen und einen ungeordneten Look nach sich ziehen.

Wenn Sie dieses Stadium erreicht haben, sind Ihre Haarwurzeln zwar geschwächt aber noch intakt. Die schnelle Entscheidung für eine Frisur ohne Kopfhautspannung schließt aus, dass es zu einer vollständigen Traktionsalopezie mit kahlen Stellen kommt.

Ist die Schädigung irreversible oder wächst das Haar wieder nach?

Wie bereits angeschnitten, hängt das Risiko einer irreversiblen Schädigung mit dem Stadium des Haarausfalls zusammen. Die meisten Frauen tendieren zu Kopfschmerzen, wenn sie einen straffen Zopf über mehrere Stunden tragen.

Eigentlich schmerzt aber nicht der Kopf, sondern die Kopfhaut, genauer gesagt die Nerven der unter Spannung stehenden Follikel. Wenn Sie diesen unangenehmen Schmerz spüren, sollten Sie über eine neue Frisur nachdenken und den Zopf umgehend lösen. Solange sich der Nerv Ihrer Haarwurzeln noch „meldet“, ist er nicht abgestorben und der Schaden ist nicht unumkehrbar. Das Haar wächst wieder nach, wenn Sie ihm Ruhe gönnen und es bestenfalls offen tragen.

Sobald die Schläfenbereiche kahl sind und kein Schmerz unter starker Spannung mehr auftritt, haben die Geheimratsecken durch den Zopf ein irreversibles Stadium erreicht. Die Haarwurzeln sind abgestorben und anschließend ausgefallen. Neues Haar kann nicht nachwachsen, da es in diesen Bereichen des Kopfes keine lebenden Follikel mehr gibt.

Bei Glatzenbildung hilft nur noch eine Haartransplantation

Die meisten Frauen hören auf die Signale ihres Körpers, so dass es nicht zu unumkehrbaren Schäden der Haarwurzeln kommt. Doch wenn sich die Geheimratsecken als deutliche Glatze abzeichnen, gibt es nur noch eine einzige wirksame Lösung.

Eine Eigenhaartransplantation schafft Abhilfe und führt dazu, dass an Ihren Schläfen wieder neues Haar wächst. In der Beratung in einer renommierten Haarklinik sollten Sie offen mit dem Problem umgehen und dem Behandlungsteam mitteilen, dass das Haar höchstwahrscheinlich durch das Tragen eines Dutts oder eines strengen Zopfes geschädigt wurde.

Um sich zukünftig vor erneuten Geheimratsecken zu schützen, erhalten Sie neben den Informationen für die Nachsorge wertvolle Tipps für haarfreundliche Frisuren. Auch wenn Ihnen der strenge Look mit nach hinten frisiertem Haar gefällt, stellt er für die Haarfollikel eine nicht zu unterschätzende Belastung dar.

Eine Haartransplantation ist ein minimalinvasiver Eingriff, nach dem Sie zeitnah wieder gesellschaftsfähig sind und der nach drei bis sechs Monaten zum dichten Haarwuchs im Schläfenbereich führt. Das benötigte Spenderhaar wird Ihnen „unsichtbar“ am Hinterkopf entnommen und der Eingriff ist unter lokaler Betäubung schmerzfrei.

Fazit – Lockere Frisuren schließen Geheimratsecken durch den Zopf aus!

Die Entwicklung von sichtbaren bis vollständig kahle Geheimratsecken durch einen Zopf können Sie vermeiden. Das ist ganz einfach, in dem Sie so selten wie möglich einen Zopf oder eine ähnlich straffe Frisur, beispielsweise einen Dutt tragen.

Am besten frisieren Sie Ihre Haare in der Wuchsrichtung. Auf diesem Weg vermeiden Sie Spannungen, die den Haarwurzeln schaden und auf Dauer zu einer hohen Stirn und störenden Geheimratsecken führen. Reagieren Sie bei den kleinsten Anzeichen, da die Follikel in diesem Moment noch intakt sind und neues Haar nachbilden können.

Haarbruch im Schläfenbereich ist immer ein ernstzunehmendes Vorzeichen für Geheimratsecken. Offenes Haar hält die Follikel stark und gesund.

Noch keine Kommentare!

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht.